Cookies sind eine wichtige Ergänzung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden. OK Weitere Informationen
Facebook
|
Twitter
|
RSS
|
eMags Kontakt
|
Mediadaten
|
Impressum
Fancy Fritten für Frankfurt
 

Auf und Zu

0

Frittenwerk eröffnet Filiale am Hauptbahnhof

Foto: Frittenwerk
Foto: Frittenwerk
Der Geschmack Kanadas kommt nun auch nach Frankfurt: Im Sommer eröffnet Frittenwerk die erste Filiale außerhalb von NRW. Die Spezialität des Hauses sind sogenannte Poutines: Pommes mit verschiedenen Toppings.
Poutines sind in Kanada ein äußerst beliebter Fast Food Snack und von den Imbissbuden nicht mehr wegzudenken. Poutine – das bedeutet so viel wie ‚Sauerei‘. Klassisch kanadisch bestehen sie aus Pommes mit Bratensauce und Cheese Curds (Käsebruch). Frittenwerk hat diesen Snack bereits nach Düsseldorf, Köln und Aachen gebracht. Im Sommer eröffnet der Familienbetrieb nun die erste Filiale außerhalb Nordrhein-Westfalens, wodurch endlich auch die Frankfurter in den Genuss der fancy Fritten kommen. „Frankfurt passt zu uns. Und wir glauben, Frittenwerk passt auch zu Frankfurt“, lässt man freudig verlauten.

In dem ehemaligen Hotelgebäude am Kaisersack haben die Betreiber einen zentralen Standort gefunden. Auf zwei Ebenen sollen zahlreiche Pflanzen und begrünte Wände für ein freundliches Ambiente sorgen. Auf der Karte befinden sich ausgefallene Kreationen wie Chili Con Carne und würziges Pulled Pork. Die Preise liegen zwischen 4,90 € und 6,90 €, wobei die Portionen durchaus als Hauptgericht durchgehen. Eine normale Portion Fritten gibt es schon ab 2,30 €.

Pommes und Dips wie Limetten-Mayo oder BBQ-Sauce sind hausgemacht, das Fleisch kommt aus der Region. Neben Regionalität und Frische wird auch Wert auf Bio gelegt: Besteck, Pommes-Schalen und Tragetaschen sind alle biologisch abbaubar. Wann genau eröffnet wird, steht noch nicht fest. Gerechnet wird aber mit einem Termin im Juli, die Vorfreude kann also beginnen.

Frittenwerk Frankfurt, Bahnhofsviertel, Am Hauptbahnhof 10, ab Sommer 2017
6. Juni 2017
hes
 
Empfehlen
 
Fotogalerie:
{#TEMPLATE_news_einzel_GALERIE_WHILE#}
 

Leser-Kommentare

Kommentieren
Schreiben Sie den ersten Kommentar.
Mehr Nachrichten aus dem Ressort Auf und Zu
 
 
Ein Frankfurter Original schließt
0
Senfgalerie hat dicht gemacht
Die Frankfurter Senfgalerie musste nach zehn Jahren schließen. Über die genauen Gründe ist bisher nichts bekannt. Betreiberin Ingrid Sels möchte ihren Laden aber an einem anderen Standort weiterführen. – Weiterlesen >>
Text: kab / Foto: Dirk Ostermeier
 
 
Und noch ein Burgerladen …
2
Bens Burger in Ardi Goldmans Style Store
Nach zweieinhalb Jahren Leerstand ist Bens Burger in den „The Other Side“ Store von Ardi Goldman eingezogen. Ob die Burger hier mit dem durchgestylten Interieur mithalten können, weiß unsere Testerin. – Weiterlesen >>
Text: Elie Weinberg / Foto: Bens Burger
 
 
Am 1. Mai hat in Sachenhausen ein neuer Italiener eröffnet. Im ehemaligen Atelier Wilma befindet sich nun das Falcone & Borsellino. Angeboten werden Pizzen aus Elektro-Öfen, die in 90 Sekunden fertig sind. – Weiterlesen >>
Text: hes / Foto: Falcone & Borsellino
 
 
 
Keine Bio-Burger mehr auf der Berger Straße
3
Wiesenlust hat dicht gemacht
Zum ersten Mai hin wurde das Burger-Lokal Wiesenlust auf der Berger Straße geschlossen. Die Gründe dafür seien, laut Betreiber Thorsten Wildhagen, hohe Mieten, Fluktuation und ausbleibende Kundschaft. – Weiterlesen >>
Text: kab / Foto: Thorsten Wildhagen
 
 
Oosten-Wirt Thomas Klüber hat zusammen mit Eventmanager Bernardo Bernard (Foto) sein neuestes Projekt an den Start gebracht: Gestern eröffnete das Gastroschiff Freigut am Eisernen Steg mit einer Apéros Frenchies Party. – Weiterlesen >>
Text: hes / Foto: Bernd Kammerer
 
 
<<
<
1  2  3  4  ...  99