Facebook
|
Twitter
|
RSS
|
eMags Kontakt
|
Mediadaten
|
Impressum
Die nächste Burger-Kette will in die City
 

Auf und Zu

1

Hans im Glück kommt nach Frankfurt

Foto: Hans im Glück
Foto: Hans im Glück
Mit 52 Restaurants gehört die Burger-Kette Hans im Glück zu den größten Gewinnern des Burger-Booms. In diesem Frühjahr soll auch eine Filiale in Frankfurt eröffnen.
Die letzten Jahre liefen gut für das Franchise-Unternehmen Hans im Glück: Über 80 Millionen Euro Systemumsatz und mehr als 50 Restauranteröffnungen in gerade mal sieben Jahren. Nur um Frankfurt haben sie bisher einen Bogen gemacht, näher als Mainz und Wiesbaden kam die Kette nicht heran. Dieses Frühjahr soll die erste Hans im Glück-Filiale in Frankfurt eröffnen. Auf der Braubachstraße 1 wird derzeit noch umgebaut.

„Wir freuen uns sehr darauf, Hans im Glück in Frankfurt zu etablieren. Mitten in der Altstadt, unweit des neu entstehenden DomRömer-Quartiers, haben wir den perfekten Standort gefunden. Nun kann es mit den Umbauarbeiten losgehen“, sagt Thomas Hirschberger, Gründer und Inhaber von Hans im Glück. Wie in den anderen Filialen soll auch in Frankfurt das Interieur mit raumhohen Birkenstämmen in einen Wald verwandelt werden. Neben kreativen Burgern ist das Unternehmen für seine an Märchen angelehnte Markenidentität bekannt. Dazu gehört auch eine eigene Sprache, die im Unterschied zur Burger-Konkurrenz eher auf das Vokabular der Brüder Grimm setzt: Neben urigen Wörtern wie Wonnig, Lob und Tadel wird auch konsequent alles ins Deutsche übersetzt. Statt mit Cheese und Bacon bekommt man bei Hans im Glück den Burger mit „Heumilchkäse & Speck“.

Außer Klassikern gibt es bei Hans im Glück auch außergewöhnliche Burger-Varianten. Der Elsässer wird mit Brie und Preiselbeeren serviert, die Burger-Kreation Birkenwald setzt auf Champignons mit Schnittlauchsoße und unter dem Etikett Alsdann gibt es einen Burger mit gebratener Birne, Gorgonzola und Walnüssen. Ähnlich wie beim Frankfurter Burger Start-Up Die Kuh die lacht muss man bei Hans im Glück nicht Schlange stehen sondern wird bedient.

Hans im Glück, City, Braubachstraße 1, Eröffnung geplant Frühjahr 2018
10. Januar 2018
jps
 
Empfehlen
 
Fotogalerie:
{#TEMPLATE_news_einzel_GALERIE_WHILE#}
 

Leser-Kommentare

Kommentieren
 
Lucky Jam am 11.1.2018, 13:06 Uhr:
Sehr interessant zu beobachten ist, wie die Vegetarische und die Fleischindustrie sich um die Kunden bemühen.
Ich meine auf der einen Seite gibt es immer mehr Burger Anbieter in der Stadt ob Die Kuh die Lacht, Jamie‘s Burger, Fletcher‘s, Burger Baby, Burgermeister, Wiesenlust etc...wohin soll sich das denn führen ? Und auf der anderen Seite gibt es einen Bio bzw. Vegetarischen Boom. Immer mehr Restaurants bieten vegetarisches Essen an und auch in den die Supermärkten werden deutlich mehr Bio Artikel angeboten. Ob der Hans sein Glück in der City finden wird, bleibt offen.
 
Mehr Nachrichten aus dem Ressort Auf und Zu
 
 
Spanische Nascherei
0
Churros auf der Berger
In Spanien gibt es sie an jeder Ecke, in Deutschland bisher nur auf Volksfesten: Churros. Jetzt bringt Christian Barisic De Los Santos die spanische Süßigkeit auf die Berger Straße. – Weiterlesen >>
Text: jps / Foto: Photo by Oscar Nord on Unsplash
 
 
Die Äpplergalerie in Alt-Sachsenhausen hat seit Jahren geschlossen. Mit Jürgen Vieth, dem Betreiber der Apfelweinwirtschaft „Frau Rauscher“ hat sie nun einen neuen Besitzer gefunden. – Weiterlesen >>
Text: sie / Foto: Frank Reichenbach
 
 
Neueröffnung im MMK
0
Bäckerei meets Moderne Kunst
Nach häufigem Wechsel der Betreiber, standen die Räume im Eingangsbereich des Museums für Moderne Kunst nun längere Zeit leer. Doch es tut sich was und mit Denise Omurca, Milan Müller und Dennis Aukili werkeln dort drei bereits bekannte Gesichter. – Weiterlesen >>
Text: sie / Foto: MMK
 
 
 
Traurige Nachrichten aus Bockenheim: Das Chalet 18 stellt zum 22. Dezember den Betrieb ein. Wer davor noch einmal dort essen möchte, muss sich beeilen, es gibt nur noch wenige Plätze. – Weiterlesen >>
Text: jps / Foto: Chalet 18
 
 
Leerstand in der Hauptwache
0
Che Vegara geht in den Widerstand
Nur wenige Wochen konnte das orientalische Restaurant in der B-Ebene der Frankfurter Hauptwache seine Türen öffnen. Nun musste Inhaber Mostafa Elhady schon wieder schließen – doch nicht freiwillig. – Weiterlesen >>
Text: Sina Eichhorn / Foto: Jan Stich
 
 
<<
<
1  2  3  4  ...  106