Facebook
|
Twitter
|
RSS
|
eMags Kontakt
|
Mediadaten
|
Impressum
Die Sonne geht unter
 

Auf und Zu

0

Apfelweinwirtschaft Zur Sonne soll verkauft werden

Foto: Pixelio / Silke Kaiser
Foto: Pixelio / Silke Kaiser
Das Bornheimer Traditionslokal Zur Sonne wird schließen. Zwar ist das historische Gebäude auf der Berger Straße denkmalgeschützt, ein möglicher Umbau zu Wohnraum aber damit nicht ausgeschlossen.
Bornheim ist bald um eine Attraktion ärmer: Die traditionsreiche Apfelweinwirtschaft „Zur Sonne“ steht zum Verkauf. 2,5 Millionen Euro beträgt der Kaufpreis für das 1750 errichtete Haus auf der nördlichen Berger Straße. Wie es mit dem Gebäude weitergeht, ist bislang unklar – im Netz gibt es bereits eine Petition gegen einen möglichen Umbau.

Wie das städtische Denkmalschutzamt bestätigt, steht die Gasstätte unter Schutz als sogenanntes Einzelkulturdenkmal. Das bedeute aber nicht, dass sich an der Nutzung nichts ändern dürfe. Thomas Becker, Anwohner und Initiator der Onlinepetition, befürchtet genau das. Auf dem Gelände könne hochpreisiger Wohnraum entstehen, die historische Stätte verschwinden. Nicht denkmalgeschützt ist nämlich der rund 200 Quadratmeter große Innenhof der Gaststätte. Ob hier eine Neubebauung möglich ist, sei noch nicht geklärt, heißt es seitens des Denkmalamtes. Genau das hätten mehrere Spekulanten bereits angefragt. „Der Umbau muss verhindert werden“, fordert Becker in der Petition. Knapp 1800 Unterzeichner haben sich bereits gefunden.

„Es ist durchaus denkbar, die kompletten gastronomischen Flächen und Nebengebäude zu Wohnraum umzubauen und der große Biergarten könnte neu bebaut werden“, schreibt die mit dem Verkauf beauftragte Immobilienagentur Zipf. „Eine Umgestaltung wäre eine Tragödie für den Stadtteil“, sagt Becker. Mehr als 250 Jahre beherbergte das historische Gebäudeensemble Gastronomie. Beliebt ist die Sonne nicht nur bei Bornheimern. Hunderte Gäste finden sich regelmäßig an Sommerabenden im Hinterhof der Gasstätte zu Bembel und Frankfurter Küche ein. Bislang unklar sind die Gründe für die Geschäftsaufgabe des Betreiberehepaars Lorz. Mehrere Jahrzehnte leiteten sie das Lokal. Wann die Schließung erfolgt, wurde nicht bekannt gegeben. Für eine Stellungnahme war der Betreiber telefonisch nicht erreichbar. Die Redaktion hält sie auf dem Laufenden.

Zur Erhaltung des Gebäudes können Interessierte die Onlinepetition unterschreiben.
12. April 2018
jkl
 
Empfehlen
 
Fotogalerie:
{#TEMPLATE_news_einzel_GALERIE_WHILE#}
 

Leser-Kommentare

Kommentieren
Schreiben Sie den ersten Kommentar.
Mehr Nachrichten aus dem Ressort Auf und Zu
 
 
Pop-Up-Restaurant im Allerheiligenviertel
0
Tor Dining bietet Kreatives aus der Region
Ende September hat im Allerheiligenviertel das neue Pop-Up-Restaurant Tor Dining eröffnet. Hier erwarten die Besucher ein spannendes Interieur und eine kreative Küche aus regionalen Produkten. – Weiterlesen >>
Text: sie / Foto: Nick Kircher
 
 
Das bisher als Zulieferer tätige Unternehmen Sander wird im April 2019 sein erstes Restaurant eröffnen. Standort ist die neue gastronomische Destination Foodtopia im Einkaufszentrum MyZeil. – Weiterlesen >>
Text: hes / Foto: Sander
 
 
Das Warten hat sich gelohnt: Nach Wochen des Umbaus eröffnen die beiden Ardinast-Brüder nun im ehemaligen Chez Ima das Bar Shuka. Mit Unterstützung von Spitzenkoch Yossi Elad wird es dort ab sofort feine israelische Küche geben. – Weiterlesen >>
Text: sie / Foto: Bernd Kammerer
 
 
 
Das Original aus Berlin hat nun endlich einen Ableger in Frankfurt. Am 27. September öffnet die Filiale auf der Berger Straße ihre Türen. Bei Wonderwaffel gibt es selbstkreierte Waffeln mit allerhand Leckereien. – Weiterlesen >>
Text: kas / Foto: Wonderwaffel
 
 
FRANKFURT GEHT AUS!-Flop schließt die Pforten
0
Aposto verlässt Frankfurt
Das Aposto-Restaurant im Kino an der Eschenheimer Anlage war 2017 ein Flop in FRANKFURT GEHT AUS! und hatte sich beim Nachtest 2018 kaum gebessert. Jetzt hat der Laden geschlossen. – Weiterlesen >>
Text: red / Foto: Tim Reckmann / pixelio.de
 
 
<<
<
1  2  3  4  ...  104