Facebook
|
Twitter
|
RSS
|
eMags Kontakt
|
Mediadaten
|
Impressum
Die Sonne geht unter
 

Auf und Zu

0

Apfelweinwirtschaft Zur Sonne soll verkauft werden

Foto: Pixelio / Silke Kaiser
Foto: Pixelio / Silke Kaiser
Das Bornheimer Traditionslokal Zur Sonne wird schließen. Zwar ist das historische Gebäude auf der Berger Straße denkmalgeschützt, ein möglicher Umbau zu Wohnraum aber damit nicht ausgeschlossen.
Bornheim ist bald um eine Attraktion ärmer: Die traditionsreiche Apfelweinwirtschaft „Zur Sonne“ steht zum Verkauf. 2,5 Millionen Euro beträgt der Kaufpreis für das 1750 errichtete Haus auf der nördlichen Berger Straße. Wie es mit dem Gebäude weitergeht, ist bislang unklar – im Netz gibt es bereits eine Petition gegen einen möglichen Umbau.

Wie das städtische Denkmalschutzamt bestätigt, steht die Gasstätte unter Schutz als sogenanntes Einzelkulturdenkmal. Das bedeute aber nicht, dass sich an der Nutzung nichts ändern dürfe. Thomas Becker, Anwohner und Initiator der Onlinepetition, befürchtet genau das. Auf dem Gelände könne hochpreisiger Wohnraum entstehen, die historische Stätte verschwinden. Nicht denkmalgeschützt ist nämlich der rund 200 Quadratmeter große Innenhof der Gaststätte. Ob hier eine Neubebauung möglich ist, sei noch nicht geklärt, heißt es seitens des Denkmalamtes. Genau das hätten mehrere Spekulanten bereits angefragt. „Der Umbau muss verhindert werden“, fordert Becker in der Petition. Knapp 1800 Unterzeichner haben sich bereits gefunden.

„Es ist durchaus denkbar, die kompletten gastronomischen Flächen und Nebengebäude zu Wohnraum umzubauen und der große Biergarten könnte neu bebaut werden“, schreibt die mit dem Verkauf beauftragte Immobilienagentur Zipf. „Eine Umgestaltung wäre eine Tragödie für den Stadtteil“, sagt Becker. Mehr als 250 Jahre beherbergte das historische Gebäudeensemble Gastronomie. Beliebt ist die Sonne nicht nur bei Bornheimern. Hunderte Gäste finden sich regelmäßig an Sommerabenden im Hinterhof der Gasstätte zu Bembel und Frankfurter Küche ein. Bislang unklar sind die Gründe für die Geschäftsaufgabe des Betreiberehepaars Lorz. Mehrere Jahrzehnte leiteten sie das Lokal. Wann die Schließung erfolgt, wurde nicht bekannt gegeben. Für eine Stellungnahme war der Betreiber telefonisch nicht erreichbar. Die Redaktion hält sie auf dem Laufenden.

Zur Erhaltung des Gebäudes können Interessierte die Onlinepetition unterschreiben.
12. April 2018
jkl
 
Empfehlen
 
Fotogalerie:
{#TEMPLATE_news_einzel_GALERIE_WHILE#}
 

Leser-Kommentare

Kommentieren
Schreiben Sie den ersten Kommentar.
Mehr Nachrichten aus dem Ressort Auf und Zu
 
 
Das Restaurant Troja eröffnet in den Räumlichkeiten des ehemaligen Bistros Sahin. Jetzt werden hier Spezialitäten aus dem Nahen Osten zu erschwinglichen Preisen angeboten. – Weiterlesen >>
Text: iyo / Foto: CC0 1.0
 
 
Chefin steht selbst am Herd
0
Feine Thai-Küche auf der Berger Straße
Im ehemaligen Gickelschlag soll Anfang August das Silk Thai eröffnen. Mit traditioneller thailändischer Küche und einer üppiger Bar will sich Inhaberin Amonchit Nilmat auf der Berger Straße beweisen. – Weiterlesen >>
Text: kas / Foto: kas
 
 
Marie Lou neben der kleinen Anna
0
Ein Wohnzimmer im Gallus
Im „Marie Lou“ bei Antje Gutenstein soll man essen wie bei Freunden im Wohnzimmer. Gutenstein betreibt die „kleine Anna“ direkt nebenan. – Weiterlesen >>
Text: Malena Kettler / Foto: Malena Kettler
 
 
 
Ein Kurztrip an die französische Riviera
0
La Maison du Pain zieht in die MyZeil
La Maison du Pain plant für die erste Hälfte 2019 einen Flagship-Store im neu gestalteten Food Court der MyZeil. Das Lokal soll durch seinen neuen Stil südfranzösisches Flair in das Shoppingcenter bringen. – Weiterlesen >>
Text: iyo / Foto: La Maison du Pain
 
 
Essen wie bei der griechischen Mama – das will Manuela Merbert den Frankfurtern in ihrem neuen Restaurant näher bringen. Mit ihrer Taverna Serres ist sie auf den Oederweg ins ehemalige Wanners gezogen. – Weiterlesen >>
Text: iyo / Foto: CC BY 2.0 / Geoff Peters
 
 
<<
<
1  2  3  4  ...  101