eMags
|
ePaper
|
Apps Shop
|
Abo
Foto: Freitagsküche
Foto: Freitagsküche

Freitagsküche meets Lichter Filmfest

Kinoabend to go in der Freitagsküche

Am Freitag, dem 20. November, laden die Freitagsküche und das Lichter Filmfest gemeinsam zum ersten Kinoabend to go – Veggie-Burger, Bier, Popcorn, Sweets und exklusive Kurzfilmrolle inklusive.
Die Freitagsküche in der Mainzer Landstraße sieht aus wie ein richtiges Restaurant. Bei genauerer Betrachtung ist sie aber irgendwie mehr als das. Seit ihrer Gründung vor über sechzehn Jahren durch eine Truppe in Frankfurt lebender Künstlerinnen und Künstler hat sie mehrfach den Ort gewechselt, viel neues ausprobiert und sich dabei immer aus sich heraus verändert. Häufig reiste das komplette Restaurant sogar für Gastauftritte in Galerien, Museen und auf Kunst- und Kulturfestivals nach London, Paris, Amsterdam, Berlin, Hannover und viele weitere Orte. In Frankfurt selbst wurde früher nur freitags aufgetischt, mit internationalen Gastköchen aus der Kunst und Kulturszene und vor bald zehn Jahren kam schließlich ein täglicher Mittagstisch dazu.

Kochen, Kunst, Kultur im Lockdown

Bei aller Veränderung und Reiserei bleibt ein roter Faden: „Bei fast allem, was wir machen, geht es um Kunst- und Kulturvermittlung, wobei das gemeinsame Essen als Vehikel fungiert. Manchmal geht es aber auch einfach nur um gutes Essen,“ erklärt Thomas Friemel, Mitbegründer und Inhaber der Freitagsküche.

Die Freitagsküche ist also irgendwie mehr als einfach nur ein Restaurant. Wie kann das in Zeiten von Pandemie und Lockdown aussehen, wenn fast die ganze Gastro-Welt auf Take-Away und Lieferdienst umstellt? Was passiert mit dem „mehr“? In Zusammenarbeit mit dem Lichter Filmfest, das dieses Jahr vom 27. April bis zum 2. Mai als „Lichter on Demand“ erstmals rein digital stattfinden musste, wagt Friemel mal wieder etwas Neues mit der Freitagsküche: „Essen to go gibt’s zur Genüge. Aber exklusive, künstlerisch hochwertige Filme und gutes Soul Food als Duett – to go –, das ist Neuland.“

Die Zusammenarbeit zwischen der Freitagsküche und dem Lichter Filmfest kommt nicht von ungefähr, denn Gregor Maria Schubert, Initiator des seit 2008 jährlich stattfindenden Lichter Filmfest und Thomas Friemel arbeiten nicht das erste Mal zusammen: „Gregor und ich kennen uns schon sehr lange. Er war damals einer der Mitbegründer der Freitagsküche. Später hat die Freitagsküche dann auch die ersten Lichter Filmfeste unterstützt.“

Das Kinoabend-to-go-Paket

Das Kinoabend-to-go-Paket ist für zwei Personen gedacht, kostet 28 Euro und beinhaltet zwei vegetarische Burger mit hausgebackenem Bun, Homemade BBQ-Sauce, Pulled-Style BBQ-Austernpilzen und diversen Extras sowie zwei Bier der Brauerei Eulchen aus Mainz, zwei Portionen Popcorn, Sweets und eine Online-Kinokarte für eine exklusive Kurzfilmrolle, zusammengestellt vom Team des Lichter Filmfests.

Und so funktioniert’s: Bis Donnerstag 19. November per Email eines der 50 limitierten Pakete vorbestellen – einen Zeit-Slot für die Abholung in der Freitagsküche in der Mainzer Landstraße 105 am Freitagabend erhalten – zu Hause alles vorbereiten – Paket abholen – Heimdüsen – persönlichen Film-Code aktivieren (ausführliche Anleitung liegt bei) – über eine Stunde feinste Kurzfilme und bestes Essen genießen.

Freitagsküche, Mainzer Landstraße 105, Gallus, Reservierungen bis Do 19. November unter tisch@freitagskueche.de, Kinoabend to-go-Paket für zwei Personen 28 €
 
18. November 2020, 10.26 Uhr
srs
 
 
Fotogalerie:
{#TEMPLATE_news_einzel_GALERIE_WHILE#}
 
 
 
Mehr Nachrichten aus dem Ressort Küchengeflüster
 
 
 
Ältere Beiträge