eMags
|
ePaper
|
Apps
|
Abo
|
Shop
Foto: Knärzje GmbH
Foto: Knärzje GmbH

Bio-Gründer-Wettbewerb

Frankfurter Start-up belegt ersten Platz

Das Frankfurter Start-up Knärzje, das deutschlandweit das erste biozertifizierte Zero-Waste-Bier aus Brotresten braut, hat den diesjährigen Bio-Gründer-Wettbewerb gewonnen. Knärzje leiste einen „aktiven Beitrag“ gegen Lebensmittelverschwendung, so die Fachjury.
Gute Neuigkeiten aus dem Hause Knärzje: Das 2019 von Daniel Anthes und Ralf Wagner in Frankfurt gegründeten Start-up, das es sich zur Aufgabe gemacht hat, Brotreste in süffiges Bier zu verwandeln, hat den ersten Platz des diesjährigen Bio-Gründer-Wettbewerbs belegt. Dieser fand Ende September unter dem Motto „Revolutionäre Ideen gesucht“ im nordrhein-westfälischen Bönen statt.

„Das Gründerteam von Knärzje beweist mit ihrem deutschlandweit ersten bio-zertifizierten ,Zero-Waste-Bier‘ aus Bio-Brot, dass Nachhaltigkeit und Genuss miteinander Hand in Hand gehen können“, begründete die Fachjury ihre Entscheidung. Gemeinsam mit ihrem Partner, der Biobäckerei Kaiser, leiste Knärzje so einen „aktiven Beitrag“ gegen Lebensmittelverschwendung und setze sich nachhaltig für mehr Wertschätzung von Lebensmitteln ein.

Der Bio-Gründer-Preis ist nicht die erste Ehrung des noch jungen Frankfurter Unternehmens: Seit seiner Gründung kürte die Bundesregierung das Start-up zum „Kultur- & Kreativpilot“, ehrte es mit dem „Zu gut für die Tonne“-Bundespreis und das Magazin „Businesspunk“ wählte Daniel Anthes unter die „Top 100, Macher & Kreative 2021“. „Wir freuen uns sehr über die Auszeichnung und darüber, dass wir mit unserem Bier gegen Lebensmittelverschwendung am meisten überzeugen konnten“, sagt Anthes. Erhältlich ist das Zero-Waste-Bier in allen deutschen Filialen der Bio-Lebensmittel-Kette Alnatura.

Verliehen wird der jährliche Bio-Gründer-Preis vom Kompetenzzentrum für biologische Sicherheit Bio-Security in Bönen seit 2007. Existenzgründer:innen und Jungunternehmer:innen aus der Agrar- und Ernährungswirtschaft, der Biotechnologie und Biochemie sowie aus verwandten Branchen können dabei eine Ideenskizze einreichen und sich somit bewerben. Zusätzlich erhalten die Teilnehmenden Unterstützung von Experten und Expertinnen der Fachjury bei der Entwicklung ihrer innovativen Ideen. Als erster Platz winken Geld- und Sachpreise von mehr als 4000 Euro. Zweit- und Drittplatzierte erhalten ebenfalls eine Ehrung.
 
15. Oktober 2021, 16.11 Uhr
mad
 
 
Fotogalerie:
{#TEMPLATE_news_einzel_GALERIE_WHILE#}
 
 
 
Mehr Nachrichten aus dem Ressort Küchengeflüster
 
 
 
Ältere Beiträge