eMags
|
ePaper
|
Apps
|
Abo
|
Shop
Foto: Groß+Partner
Foto: Groß+Partner

Neues Kongress Hotel Frankfurt Airport

Hotel-Gigant entsteht am Flughafen

Der Hotel-Boom geht weiter: Auf dem Gateway Gardens-Areal am Frankfurter Flughafen entsteht eines der größten Tagungs- und Kongress-Hotels Deutschlands. Eröffnet wird voraussichtlich 2024.
2021 soll der Spatenstich für das laut Thomas Willms, CEO der Deutschen Hospitality, „größte Hotelprojekt in der 90-jährigen Geschichte der Marke Steigenberger“ erfolgen: Der 70 Meter hohe Hotelkomplex mit integriertem Kongresszentrum entsteht im Stadtbezirk Gateway Gardens auf dem Gelände der ehemaligen US-Militärsiedlung am Frankfurter Flughafen.

Hier gibt es künftig auf 18 Stockwerken insgesamt 527 Zimmer und Suiten sowie ein Konferenzzentrum mit 5500 Quadratmetern, das Platz für knapp 3000 Menschen bietet. Zur Ausstattung des Hotels zählt auch ein Spa- und Wellnessbereich im 18. Stock des nördlichen Turms mit Ausblick auf den Stadtwald und die Skyline. Die Skybar im südlichen Turm soll öffentlich zugänglich sein. Nikolaus Bieber, Geschäftsführer beim zuständigen Projektentwickler Groß+Partner, schwärmt: „Wir freuen uns sehr, zusammen mit der Deutschen Hospitality ein wirklich spektakuläres Konferenzhotel am Frankfurter Flughafen umzusetzen. Dieses imposante Landmark-Gebäude wird allen Reisenden und Besuchern mit seinen Angeboten im 18. Stockwerk und den Ausblicken auf den Flughafen und die Skyline von Frankfurt in Erinnerung bleiben.“

Die Steigenberger Hotels AG ist Teil der Hotelgruppe Deutsche Hospitality und realisiert das Vorhaben auf einer Bruttogrundfläche von 34.000 Quadratmetern zusammen mit Groß+Partner. Das Düsseldorfer Architekturbüro HPP-Architekten zeichnet für die Planung des neuen Hotels verantwortlich. Der Vertragsabschluss krönt die Entwicklung des etwa 35 Hektar großen Gateway Gardens-Quartiers, auf dem künftig auch Siemens eine neue Heimat findet.
Bis 2005 wohnten auf diesem Areal in der abgeschiedenen Housing Area etwa 2500 amerikanische Soldaten und ihren Familien. Das Gebiet verfügte über eine eigene Infrastruktur mit Schulen, Kindergärten, Bibliotheken und einer Kirche. Seit der Schließung der Siedlung wird Gateway Gardens durch eine Projektentwicklungsgesellschaft erschlossen. Der Bebauungsplan erfolgte 2008. Seitdem ziehen nach und nach Firmen wie die Branddirektion Frankfurt am Main und das Flugzeug-Catering LSG Sky Chefs auf das Gelände.

Insgesamt wurde 1,7 Milliarden Euro in die Entwicklung des neuen Stadtbezirks investiert, an dem die Stadt Frankfurt die Hälfte der Anteile hält. Die Zentrale des Logistik-Konzerns DB Schenker bezog 2013 neue Räumlichkeiten auf dem Areal.
 
4. März 2020, 13.15 Uhr
mad
 
 
Fotogalerie:
{#TEMPLATE_news_einzel_GALERIE_WHILE#}
 
 
 
Mehr Nachrichten aus dem Ressort Auf und Zu
 
 
 
Ältere Beiträge