Cookies sind eine wichtige Ergänzung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden. OK Weitere Informationen
Facebook
|
Twitter
|
RSS
|
eMags Kontakt
|
Mediadaten
|
Impressum
Rezepte
Genuss Magazin Frankfurt Rezepte
Wareniki à la Watra
 
0
Wareniki à la Watra
Im Artikel "Bei Freunden" (Journal Printausgabe 14/12) stellen wir Ihnen das ukrainische Restaurant Watra im Grüneburgweg vor. Hier folgt nun Isaak Herzlichs Rezept für das ukrainische Nationalgericht schlechthin - Wareniki.

Watra-Wareniki




Zutaten (für 4 Personen)
Zwiebeln
Pflanzenöl
200-300 ml warmes Wasser
1 TL Salz
1 Schuss Öl
375 g Mehl, Typ 405
400 g Kartoffeln
Salz und Pfeffer
Sauerrahm nach Bedarf


 


Zubereitung:
Zwiebeln fein würfeln, in einen Topf geben und so viel Öl dazugeben, bis sie bedeckt sind. Bei ganz niedriger Hitze mindestens eine Stunde rösten, bis sich die Zwiebeln dunkelbraun färben, währenddessen Immer wieder umrühren.



Für den Teig Wasser salzen und einen Schuss Öl zugeben. Mehl in eine Schüssel geben, vorsichtig die Hälfte des Wassers zugießen und verrühren, bis es untergearbeitet ist. Nach und nach weiteres Wasser hinzugeben und unterrühren, bis ein glatter, eher fester Teig entsteht, der eine halbe Stunde bei Zimmertemperatur ruhen muss.



In der Zwischenzeit Kartoffeln kochen, pellen und mit einem Kartoffelstampfer zu Brei verarbeiten. Zwei EL Röstzwiebeln untermischen, mit Salz und Pfeffer würzen.


Teig dünn ausrollen, mit einem Glas Kreise von etwa 8 cm Durchmesser ausstechen. In die Mitte etwas Kartoffelmasse geben, Kreise zusammenklappen, den Rand fest zusammendrücken und zu einem Halbmond zurechtziehen.


Wareniki in sprudelndes Salzwasser werfen und so lange kochen, bis sie an der Oberfläche treiben. Mit einer Schöpfkelle aus dem Wasser fischen und auf dem Teller mit Röstzwiebeln garnieren, mit Sauerrahm servieren.


Guten Appetit!


 


Watra, Westend, Grüneburgweg 29, Tel. 71918956, Di-Fr 11.30-16, 18.30-22, Sa 18-22 Uhr

19. Juni 2012
ahu
 
{#TEMPLATE_news_einzel_GALERIE_WHILE#}
Klicken Sie auf ein Bild um die Fotogalerie zu starten. ( Bilder)
 

Leser-Kommentare

Kommentieren
Schreiben Sie den ersten Kommentar.
Mehr Nachrichten aus dem Ressort Rezepte
 
 
Immer noch Spargelzeit - super! Vor kurzem haben wir Ihnen ein Rezept mit grünem Spargel vorgestellt, jetzt haben wir eine klassische Variante mit weißem Spargel und Kalbstafelspitz! Bon appetit! – Weiterlesen >>
 
 
Ein herrlich leichtes Gericht für den Frühling, was sich perfekt als Vorspeise in ein mehrgängiges Menü einbauen lässt. Wir wünschen viel Spaß beim Nachzaubern und guten Appetit. – Weiterlesen >>
 
 
Feinstes Schweinefilet aus dem Ofen zergeht auf der Zunge - doch wie bekommt man es so hin, dass es nicht zu trocken wird? Die Köche der Genussakademie verraten es Ihnen! – Weiterlesen >>
 
 
 
Ein Rezept für alle, die gern Fisch essen, sich aber noch nicht so ganz an die Zubereitung trauen - mit unserem Rezept gelingt der konfierte Saibling ganz sicher auch zu Hause! – Weiterlesen >>
 
 
Der Hummer geht in die zweite Runde - haben Sie keine Angst vor dem König der Krustentiere! Unsere Köche verraten Ihnen, wie Sie ihn zu Hause zubereiten können! – Weiterlesen >>
 
 
<<
<
1  2  3  4  ...  17 
Weintipp
Rivaner 2016, Winzerverein Deidesheim, Pfalz
Die Rebsorte Müller-Thurgau hat in Deutschland völlig zu Unrecht immer noch einen eher schlechten Ruf als billiger Alltagswein. Mit der Umbenennung zum Rivaner soll dem Thema wieder mehr Schwung verliehen und auf die positiven Eigenschaften der ältesten Neuzüchtung Deutschlands verwiesen werden. – Mehr >>
Rezepte
Rosa gebratener Kalbstafelspitz mit Spargel, La Ratte-Kartoffeln und Sauce Hollandaise
Immer noch Spargelzeit - super! Vor kurzem haben wir Ihnen ein Rezept mit grünem Spargel vorgestellt, jetzt haben wir eine klassische Variante mit weißem Spargel und Kalbstafelspitz! Bon appetit! – Mehr >>
Buchtipp
Minze, Couscous & Falafel
Geographisch lässt sich die orientalische Küche nicht festlegen. Das wissen auch die Autoren dieses Buchs und stellen eine Küche mit Rezepten von Marrakesch bis Jerusalem vor. Wichtig sei vor allem nur eins: die Würze. – Mehr >>