Facebook
|
Twitter
|
RSS
|
eMags Kontakt
|
Mediadaten
|
Impressum
Rezepte
GenussMAGAZIN Rezepte
Wareniki à la Watra
 
0
Wareniki à la Watra
Im Artikel "Bei Freunden" (Journal Printausgabe 14/12) stellen wir Ihnen das ukrainische Restaurant Watra im Grüneburgweg vor. Hier folgt nun Isaak Herzlichs Rezept für das ukrainische Nationalgericht schlechthin - Wareniki.

Watra-Wareniki




Zutaten (für 4 Personen)
Zwiebeln
Pflanzenöl
200-300 ml warmes Wasser
1 TL Salz
1 Schuss Öl
375 g Mehl, Typ 405
400 g Kartoffeln
Salz und Pfeffer
Sauerrahm nach Bedarf


 


Zubereitung:
Zwiebeln fein würfeln, in einen Topf geben und so viel Öl dazugeben, bis sie bedeckt sind. Bei ganz niedriger Hitze mindestens eine Stunde rösten, bis sich die Zwiebeln dunkelbraun färben, währenddessen Immer wieder umrühren.



Für den Teig Wasser salzen und einen Schuss Öl zugeben. Mehl in eine Schüssel geben, vorsichtig die Hälfte des Wassers zugießen und verrühren, bis es untergearbeitet ist. Nach und nach weiteres Wasser hinzugeben und unterrühren, bis ein glatter, eher fester Teig entsteht, der eine halbe Stunde bei Zimmertemperatur ruhen muss.



In der Zwischenzeit Kartoffeln kochen, pellen und mit einem Kartoffelstampfer zu Brei verarbeiten. Zwei EL Röstzwiebeln untermischen, mit Salz und Pfeffer würzen.


Teig dünn ausrollen, mit einem Glas Kreise von etwa 8 cm Durchmesser ausstechen. In die Mitte etwas Kartoffelmasse geben, Kreise zusammenklappen, den Rand fest zusammendrücken und zu einem Halbmond zurechtziehen.


Wareniki in sprudelndes Salzwasser werfen und so lange kochen, bis sie an der Oberfläche treiben. Mit einer Schöpfkelle aus dem Wasser fischen und auf dem Teller mit Röstzwiebeln garnieren, mit Sauerrahm servieren.


Guten Appetit!


 


Watra, Westend, Grüneburgweg 29, Tel. 71918956, Di-Fr 11.30-16, 18.30-22, Sa 18-22 Uhr

19. Juni 2012
ahu
Share/Bookmark
 
{#TEMPLATE_news_einzel_GALERIE_WHILE#}
Klicken Sie auf ein Bild um die Fotogalerie zu starten. ( Bilder)
 

Leser-Kommentare

Kommentieren
Schreiben Sie den ersten Kommentar.
Mehr Nachrichten aus dem Ressort Rezepte
 
 
Fleisch und Gemüse gehören beim Grillen zum Standard - aber was gibt es zum Nachtisch? Daniel Schmitt hat die Antwort: Heißer Thymianpfirsisch mit erfrischend-edlem Bellini-Eis! – Weiterlesen >>
 
 
Mit dem Herbst hält auch die Edelknolle Trüffel Einzug in die Küche. Auch bei Chris Schuppert findet dieser verwendung ergänzt durch weitere feinen Aromen. Viel Vergnügen mit dem raffinierten Rezept! – Weiterlesen >>
 
 
Grüne Soße mal anders: Statt dick auf Ei und Kartoffeln, gesellt sie sich frühlings-frisch zu Salat, Garnelen und Tomätchen. Und das klassische Rezept gibt's im Grüne Soße-Kochkurs natürlich auch. – Weiterlesen >>
 
 
 
Der Herbst hat durchaus seine bunte Seiten - so auch die unterschiedlichsten Kürbisarten, die in der Küche verwendung finden. Probieren Sie ein leckeres Rezept aus dem Kochkurs Wild thing! – Weiterlesen >>
 
 
Ein Klassiker zum Auftakt eines Menüs oder als sologericht am Abend mit etwas Brot und ein schönem Glas Wein. Lassen Sie es sich schmecken!

Weiterlesen >>
 
 
<<
<
1  2  3  4  ...  9 
Weintipp
Timperosse 2012, MandraRossa, Sizilien
Sizilien ist nicht nur ein spannendes Terroir für Liebhaber autochthoner Rebsorten, sondern auch idealer Standort für innovationsfreudige Weinmacher wie etwa die Winzergenossenschaft in Settesoli. Ausgezeichnetes Beispiel: der Timperosse! – Mehr >>
Rezepte
Thymianpfirsich mit Bellini-Eis
Fleisch und Gemüse gehören beim Grillen zum Standard - aber was gibt es zum Nachtisch? Daniel Schmitt hat die Antwort: Heißer Thymianpfirsisch mit erfrischend-edlem Bellini-Eis! – Mehr >>
Buchtipp
Backen ohne Backofen
Backen ohne Backofen. Geht das? Aber klar, wie der neue Titel des Fackelträger Verlags beweist, denn hier hat der Backofen Ferien. Alles, was man benötigt, ist ein funktionierender Kühlschrank. – Mehr >>