Facebook
|
Twitter
|
RSS
|
eMags Kontakt
|
Mediadaten
|
Impressum
Notizen aus dem Urlaub
 
0
Glück im Odenwald
Foto: Koziol
Foto: Koziol
In Erbach im Odenwald findet sich ein ganz besonderes Ausflugsziel – eine Fabrik, die Glück verspricht. Klingt erst mal ungewöhnlich, dahinter verbirgt sich jedoch eine bewegte Familiengeschichte.

Das Unternehmen wurde 1927 gegründet und hat seinen Sitz in Erbach/Odenwald in Deutschland.  Koziol ist Hersteller von hochwertigen Designprodukten für Küche, Bad und Wohnen. Die Produkte werden von hier aus in mehr als 70 Länder exportiert und seit 86 Jahren ist Glück einer der Kernwerte der Marke Koziol. Daher auch der Name der ungewöhnlichen Location: die Glücksfabrik. Hier dreht sich alles um ein großes Gefühl: Glück, das alle Menschen bewegt, über das viel geschrieben und philosophiert wurde und wird, das sich aber meist im Kleinen findet.



Die Glücksfabrik



Die Glücksfabrik wurde 2009 eröffnet und umfasst drei Bereiche: das koziol-Museum, die Glücks-Kantine und ein großes Design-Outlet. Den Wunsch, einen solch außergewöhnlichen Ort zu schaffen, hegte Firmeninhaber Stephan Koziol schon lange, den letztendlichen Impuls gab ein Tag der Offenen Tür im Dezember 2006, der über 4.000 Besucher nach Erbach lockte. Dies machte Mut für die Umsetzung dieses Traums.



Das Design-Outlet



Die fröhlichen Produkte von Koziol kennt und liebt man in mehr als 70 Ländern dieser Welt. Wer also gleich hier und jetzt ein Stück Glück für sich oder seine Liebsten mitnehmen möchte, wird im großen Design-Outlet fündig. Auf 450 Quadratmetern darf nach Herzenslust gestöbert und eingekauft werden. Der Shop führt das gesamte Sortiment von koziol – weltweit gibt es keinen zweiten Ort mit dieser Auswahl. Und die Produktneuheiten in Frühjahr und Herbst gibt es immer zuallererst hier. Reinschauen lohnt sich also in jedem Fall.



Das Museum



Die Konzeption des Museums stammt vom Designer Tino Valentinitsch, der in Wien und New York lebt und arbeitet. Und es gibt viel zu entdecken. Das Unternehmen besteht schon sehr lange: koziol wurde 1927 als Elfenbeinschnitzerei gegründet. Bereits Mitte der 30-er Jahre ging man dazu über, Schmuck aus thermoplastischem Kunststoff im Spritzgussverfahren herzustellen. Das Material war damals eine Weltneuheit, die Technologie eine kleine Revolution und Firmengründer Bernhard Koziol ein Pionier der gesamten Branche. Aus diesen Anfängen entwickelte sich nach dem Zweiten Weltkrieg eine sehr erfolgreiche Kollektion von Souvenirs und dekorativen Haushaltsartikeln, woraus wiederum das moderne Design von heute hervorging – das Unternehmen erfand sich im Lauf der Zeiten selbst mehrfach neu.



In über acht Jahrzehnten hat sich ein wahrer Formenschatz angehäuft, der bislang in den Archiven schlummerte. Das Museum setzt diesen Schatz nun multimedial in Szene. Hier wird ein Stück deutscher Geschichte in Form von Alltagskultur erlebbar gemacht: Jeder Besucher kann bekannte Dinge wiederentdecken, manche skurril, manche zeitlos schön, andere hoffnungslos kitschig – da werden Erinnerungen wach: Fast jeder Haushalt in Deutschland hat irgendein Koziol-Produkt zu Hause, ohne es zu ahnen. Die Ausstellung beginnt mit einem Zeittunnel, der den Besucher in das Gründungsjahr 1927 mit seinen wunderschönen Exponaten aus Elfenbein zurückführt. Das Elfenbeinschnitzerhandwerk hat im Odenwald übrigens eine über 200-jährige Tradition. Weiter geht es über Bedarfsartikel der Kriegsjahre, die Souvenirbroschen der Wirtschaftswunderzeit, Partyprodukte der wilden Siebziger bis hin zum bekannten Design von heute.



Das Museum ist in Form eines Maschinenparks aufgebaut, jede Maschine steht für eine Epoche in der Firmengeschichte und jede ist einzigartig und in ihrer Gestaltung der jeweiligen Zeitspanne angepasst. Alle Maschinen sind interaktiv, der Besucher kann Hebel oder Knöpfe drücken, es laufen Förderbänder, man hört Musik oder kann Zeitzeugen-Interviews lauschen. Besonderes Highlight am Ende der Museumstour ist der Blick in die Produktionshalle von koziol. Hier erlebt der Besucher hautnah und in Echtzeit die Herstellung der Designprodukte. Dies ist eine weitere Besonderheit des Unternehmens: koziol produziert seit seiner Gründung ausschließlich in Deutschland, nur am Standort Erbach und weist dabei eine ungewöhnliche Fertigungstiefe auf. Von der Idee über den Formenbau und die Produktion bis zum verpackten Artikel sitzen hier alle Abteilungen unter einem Dach, an einem Ort. Auf eine nachhaltige und umweltschonende Fertigung wird größter Wert gelegt.



Ausflugsziel Glücksfabrik



Wer nach dem Museumsbesuch eine Pause machen möchte, kann in der Glücks-Kantine Platz nehmen. Hier werden Kuchen, Waffeln, belegte Brötchen, kleine Snacks, Erfrischungsgetränke und Kaffeespezialitäten angeboten. Im Sommer genießt man am schönsten draußen auf der großen Terrasse. Zusätzlich zu dem permanenten Angebot erfreut die Besucher ein umfangreiches Unterhaltungs- und Eventprogramm das ganze Jahr. Wöchentlich werden Workshops wie Traumkugeln basteln, Kerzen ziehen oder Granulat backen angeboten. Sehr beliebt sind auch die Kochkurse oder eine Cocktailschulung unter professioneller Anleitung. Alle Angebote findet man auf der Webseite der Glücksfabrik.



Viele Firmen aus der Rhein-Main-Region haben die Glücksfabrik bereits als beliebtes Ziel für ihre Betriebsausflüge entdeckt. Auf Anfrage stellt das Team der Glücksfabrik gerne ein attraktives Programm für Gruppen zusammen – inklusive Museumsführung und Verköstigung.



Koziol – Glücksfabrik

Werner-von-Siemens-Straße 90, D-64711 Erbach/Odenwald

Tel. 06062 604-0, www.koziol.de, Di–Sa 11–18.30 Uhr, So/Feiertage 14–18.30 Uhr, Glücks-Kantine Do–Sa 11–18, So/Feiertag 14–18 Uhr, Koziol-Museum Fr–So/Feiertag 14–18 Uhr



 

15. September 2014
Bastian Fiebig
Empfehlen
 
{#TEMPLATE_news_einzel_GALERIE_WHILE#}
Klicken Sie auf ein Bild um die Fotogalerie zu starten. ( Bilder)
 

Leser-Kommentare

Kommentieren
Schreiben Sie den ersten Kommentar.
Mehr Nachrichten aus dem Ressort Notizen aus dem Urlaub
 
 
Notizen aus dem Urlaub
0
Käse und Küche im Bregenzerwald
Wer Wert auf gepflegte Gastlichkeit, überschaubare Vielseitigkeit, einfallsreiche Architektur und Küche legt, urlaubt im Bregenzerwald genau richtig. Die Region liegt ganz im Westen Österreichs, im – Weiterlesen >>
 
 
Notizen aus dem Urlaub
0
Urlaub beim Winzer
Ferien auf dem Bauernhof sind bereits seit vielen Jahren ein großer Erfolg, doch für Weinfreunde geht noch mehr: Urlaub auf den schönsten Winzerhöfen Österreichs! In Niederösterreich, der Steier – Weiterlesen >>
 
 
Thessaloniki ist nicht nur aus kultureller Sicht, sondern auch für Fashion-Victims und Feinschmecker ein interessantes Reiseziel. Zahlreiche Cafes laden zum Zwischenstop ein, doch den besten Cappucci – Weiterlesen >>
 
 
 
Notizen aus dem Urlaub
0
Cà Lucano – Toscana entspannt
Egal zu welcher Jahreszeit: In der Toscana ist eigentlich immer was los. Doch ein paar Kilometer abseits der bekannten Pfade lässt sich noch einiges Entdecken. Zum Beispiel Cà Lucano im Hinterland v – Weiterlesen >>
 
 
Wer in die Bretagne fährt, träumt meist von Austern, Fisch und allerlei Meeresfrüchten, doch im Landesinnern ist so manche kulinarische Perle zu entdecken. So zum Beispiel im verträumten Quimper! – Weiterlesen >>
 
 
<<
<
1 
>
>>
Weintipp
Tancredi 2016, Weingut Donnafugata, DOC Sicilia
Wenn es draußen neblig und fies ist, braucht man Weine, die wärmen. Etwa ein paar Flaschen des Tancredi, denn der nach dem Revoluzzer benannte Tropfen stellt im Grunde auch nicht viel weniger als eine sizilianische Revolution dar. – Mehr >>
Rezepte
Versoffene Jungfer
Dieses Gericht gehört zu den Lieblingsdesserts der Hessen! – Mehr >>
Buchtipp
Mein erster Naschgarten – aus der Erde auf den Teller
Irgendwann hat ihn jeder mal, den Wunsch Selbstversorgerin oder Selbstversorger zu sein. Simone Jauk und Stefanie Theres Zimmermann zeigen mit ihrem Kochbuch wie Früchte, Gemüse, Kräuter und Co. angepflanzt, geerntet und zubereitet werden können. – Mehr >>