Facebook
|
Twitter
|
RSS
|
eMags Kontakt
|
Mediadaten
|
Impressum
Buchtipps
Genuss Magazin Frankfurt Buchtipps
Pok Pok – Gelebte Thai-K
 
0
Pok Pok – Gelebte Thai-Küche
Foto: Narayana Verlag
Foto: Narayana Verlag
Thai-Küche in seiner unverfälschtesten Form – Diese versucht Gourmet-Koch Andy Ricker mit seinem Buch Pok Pok näher zu bringen. Dabei räumt er mit Mythen auf und gibt dabei auch Einblick in das Kochen fernab der Sterneküche.

Kann einem ein US-Amerikaner, der ein Restaurant in Portland, Oregon betreibt, etwas über die thailändische Küche beibringen? Dabei kommt schnell die Frage auf: Ist das wirklich authentisch?

Der Koch, der als Experte für thailändisches Streetfood gilt, ist Andy Ricker. Der Ableger seines Restaurants Pok Pok in Brooklyn erhielt sogar einen Michelin Stern, musste mittlerweile aber aufgrund von immensen Mieterhöhungen schließen.



Ricker erzählt in seinem gleichnamigen Buch wie er sich während einer Reise vor über 20 Jahren von der thailändischen Küche und ihrer Vielseitigkeit begeistern konnte. Mit seinem engen Freund Sunny, der ihm das Land abseits vom Tourismus näherbrachte, lernte Ricker thailändische Gerichte, von einer anderen, praktischen Seite kennen. So wie sie eben die Einwohnerinnen und Einwohner selbst tagtäglich zubereiten. Sunny stammt aus einem kleinen Dorf und ärmlichen Verhältnissen, in denen sich die Menschen größtenteils selbstversorgten. Weniger ging es um Genuss, als einfach nur darum, satt zu werden. Umso faszinierender macht es den Einfallsreichtum beim Kochen.



Ricker will mit den Mythen aufräumen, dass das Kochen thailändischer Speisen mit großem Aufwand verbunden ist und dass es nur das eine authentische Rezept gibt. Auch innerhalb eines Landes gebe es große Unterschiede zwischen ein und demselben Gericht. Vielen Menschen sei zudem  wahrscheinlich nicht bekannt, dass auch der Wok erst durch chinesischen Einfluss seinen Weg in die thailändische Küche fand.



Den Einstieg des Kochbuchs machen eine Liste unentbehrlicher Zutaten, Online-Shops, die Wichtigkeit von Mörser und Stößel, sowie ein Überblick über die Regionen Thailands. Bei den Rezepten geht es los mit Grundlagen für Khao (Reis), Yam (Salat), Plaa (Fisch), Phat (Pfannengerichte), Laap (Hackfleisch) und Khong Yaang (Grillgerichte). Abgesehen von Blutwurst – eine eher selten verwendete Zutat bei deutschen Gerichten findet in der thailändischen Küche häufige Verwendung: Schweineblut. Auch wird beschrieben, wie man einen Krebs am „humansten“ tötet. Pok Pok ist also nichts für zimperliche Kochfreunde. Auf diesen Teil des Kochbuchs folgen Kaeng, Tom & Co. (Currys und Suppen), Naam Phrik (Chili-Dips), Aahaan Jaan Diaw (Tellergerichte für den schnellen Hunger) und Khong Waan (Süßes). Fast alle Rezepte sind mit Fotos der Gerichte versehen, die durch die vielseitigen Zutaten sehr farbenfroh wirken.



Mit Aahaan Farang existiert sogar ein Kapitel, dass sich ausländischen Gerichten widmet, die in Thailand gerne gegessen werden und größtenteils aus der vietnamesischen Küche stammen. Es folgen gemischte Rezepte, die Allgemeines wie Brühe, Saucen, Gewürze und Zutaten für die Speisekammer umfassen. Ricker weist auch darauf hin, dass nicht alle Gewürze und Zutaten in der gleichen Qualität oder überhaupt außerhalb von Thailand zu finden sind. So gibt er Tipps für alternative Zutaten. Auch seine Rezepte seien nicht perfekt und Köchinnen und Köche sollten immer abschmecken, um die Mengen zu überprüfen. So sollte zum Beispiel auch darauf geachtet werden, für thailändische Gericht auch eine thailändische Sojasauce zu verwenden und nicht beispielsweise eine japanische.



Auf 336 Seiten bringt Andy Ricker Leserinnen und Lesern thailändische Gerichte ein ganzes Stück näher. Er zeigt, was es bedeutet eine Landesküche so richtig kennenzulernen. Ein Muss für Thailand-Fans!



Pok Pok ist im Narayana Verlag erschienen und kostet im Handel 34 Euro.

2. Dezember 2019
jwe
Empfehlen
 
{#TEMPLATE_news_einzel_GALERIE_WHILE#}
Klicken Sie auf ein Bild um die Fotogalerie zu starten. ( Bilder)
 

Leser-Kommentare

Kommentieren
Schreiben Sie den ersten Kommentar.
Mehr Nachrichten aus dem Ressort Buchtipps
 
 
Irgendwann hat ihn jeder mal, den Wunsch Selbstversorgerin oder Selbstversorger zu sein. Simone Jauk und Stefanie Theres Zimmermann zeigen mit ihrem Kochbuch wie Früchte, Gemüse, Kräuter und Co. an – Weiterlesen >>
 
 
Buchtipps
0
A mano
Handwerk statt Industrie: In diesem Liebesbrief an die Pasta erklärt Autor Claudio Del Principe, wie Tagliatelle, Orchiette und Co. einfach selbst gemacht werden können. – Weiterlesen >>
 
 
Gesünder leben und essen ist Amy Ramos zufolge gar nicht schwer. Sie wirbt in ihrem Buch Keto für Einsteiger für eine fettreiche Ernährung ohne Kohlenhydrate. Aber was macht die hippe Keto-Diät – Weiterlesen >>
 
 
 
Ben Kindler liebt die thailändische Küche und war von seiner ersten Bangkok-Reise an in das Land, die Menschen und das Essen verliebt. In seinem Kochbuch Bangkok präsentiert er nicht nur authentisc – Weiterlesen >>
 
 
Gemeinsam mit der Kreativ Welt Messe hat Sandra Nauheimer die liebsten Weihnachts-Rezepte der Hessinnen und Hessen gesammelt. In dem Backbuch finden sich Klassiker aber auch ausgefallene Rezepte. – Weiterlesen >>
 
 
<<
<
1  2  3  4  ...  48 
Weintipp
Tancredi 2016, Weingut Donnafugata, DOC Sicilia
Wenn es draußen neblig und fies ist, braucht man Weine, die wärmen. Etwa ein paar Flaschen des Tancredi, denn der nach dem Revoluzzer benannte Tropfen stellt im Grunde auch nicht viel weniger als eine sizilianische Revolution dar. – Mehr >>
Rezepte
Versoffene Jungfer
Dieses Gericht gehört zu den Lieblingsdesserts der Hessen! – Mehr >>
Buchtipp
Mein erster Naschgarten – aus der Erde auf den Teller
Irgendwann hat ihn jeder mal, den Wunsch Selbstversorgerin oder Selbstversorger zu sein. Simone Jauk und Stefanie Theres Zimmermann zeigen mit ihrem Kochbuch wie Früchte, Gemüse, Kräuter und Co. angepflanzt, geerntet und zubereitet werden können. – Mehr >>