Cookies sind eine wichtige Ergänzung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden. OK Weitere Informationen
Facebook
|
Twitter
|
RSS
|
eMags Kontakt
|
Mediadaten
|
Impressum
Riesen Schweinerei im Ostend
 
Top-Themen Genusswoche
0
Dicke Wutz bringt amerikanisches Barbecue auf die Hanauer
Foto: Dirk Ostermeier
Foto: Dirk Ostermeier
Der König des Ostends hat mal wieder zugeschlagen: Unter der Ägide von Ardi Goldman ist auf der Hanauer Landstraße ein Mekka für Freunde von Fleisch und Bier entstanden: Die dicke Wutz.
Große Ansage auf dem ehemaligen Union-Gelände: „We continue the legendary history of american barbecue joints“, verspricht die Kreideschrift auf der großen schwarzen Tafel, die über den Köpfen der Gäste in der Dicken Wutz hängt. Die legendäre Geschichte amerikanischer Grillrestaurants wolle man also fortsetzen, ein starkes Versprechen. „Wir nehmen unsere Gäste mit auf eine Reise in den Süden der USA, wo das Barbecue mehr als nur einfaches Grillen ist“, verspricht Geschäftsführerin Mürvet Agca. „Real Southern Barbecue und Craft-Biere aus aller Welt“ sollen in dem Lokal die Hauptrolle spielen. „Bei uns ist 365 Tage im Jahr Grill-Wetter.“ Selbst bei Details wie der Bedienung ließ Agca sich von den US-Vorbildern inspirieren. So kann der Kunde in der Dicken Wutz selbst entscheiden, ob er sich am Tisch bedienen lässt oder an der eigenen Metzgertheke mit ausgebildetem Metzger seine Fleischstücke selbst auswählt und ordert.

Stilistisch Pate gestanden, von der Karte bis zu den Tafeln an den Wänden, hat hier eindeutig die „Fette Sau“ aus New York City. Ja, die heißt wirklich so und ist in den letzten zehn Jahren zu einer richtigen Kult-Adresse für Freunde von Fleisch und Craft Beer in Amerika geworden. In Manhatten wie in Mainhattan ist der Grill dabei nur die zweitbeste Wahl für das Fleisch. Für den authentischen Barbecue-Geschmack ließ Agca extra einen amerikanischen „Southern Pride“-Smoker über Kopenhagen importieren. „Wir wollen nicht irgendwas, wir wollen Originale“, betont die Geschäftsführerin.

Deutlich schneller geht es dagegen mit dem Tischgrill. Denn wer gerne brutzelt, kann das hier sogar am eigenen Tisch. Die Steaks à la carte kommen dagegen vom Lavastein, die Burger aus dem Smoker. Dazu gibt es klassisch amerikanische Beilagen wie Ceasar Salad, Kartoffelsalat oder den typisch amerikanischen Krautsalat mit Mayonnaise. Übrigens kommen selbst in diesem Fleischtempel auch Vegetarier auf ihre Kosten: Für den Veggie Burger mit Falafeln und Tahini musste kein Tier getötet, gesmoked oder gegrillt werden.

Mürvet Agca entstammt einer in Frankfurt nicht ganz unbekannten Gastronomen-Dynastie. Ob Mama Forno, Doi Doi Grill, Central Grill oder Urban Kitchen – dahinter steckt stets ein Agca. „Wir kennen uns eben gut aus“, lacht Mürvet Agca. Trotzdem sei der Smoker eine große Herausforderung. Denn damit das Fleisch perfekt wird, soll es acht bis zwölf Stunden in dem Smoker räuchern. „Da können wir natürlich nicht erst anfangen, wenn der Kunde ordert.“ Deshalb haben Agca und ihr Team sich eine extra lange Aufwärmphase mit Soft Opening gegönnt, damit die Fleisch-Logistik dann auch rund läuft.

Dicke Wutz, Ostend, Hanauer Landstraße 192, Unionsgelände, Tel. 27274733, Mo-Fr 12-23, Sa 15 - 23, Sonntagsbrunch 10.30-14.30 Uhr
13. März 2017
jps
 
Empfehlen
 
Fotogalerie:
{#TEMPLATE_news_einzel_GALERIE_WHILE#}
 

Leser-Kommentare

Kommentieren
Schreiben Sie den ersten Kommentar.
Mehr Nachrichten aus dem Ressort Top-Themen Genusswoche
 
 
Am Samstag wird Frankfurts erster Wasserhäuschen-Tag gefeiert. Zu dem Anlass haben wir uns mit den Tüftlern hinter der Trinkhallen-App Hopfenstop getroffen und empfehlen sechs coole Kioske. – Weiterlesen >>
Text: jps/kab / Foto: Jan Stich
 
 
Hundert verschiedene Nudeln und 80 Sorten Reis
0
Ganz Asien im Karstadt-Keller
Im Karstadt eröffnet diesen Mittwoch, den 9. August, Go-Asia. Der Markt bietet die vielleicht umfangreichste Auswahl asiatischer Delikatessen Deutschlands. Wir haben vorab einen Blick in die Regale gewagt. – Weiterlesen >>
Text: Jan Paul Stich / Foto: Jan Stich
 
 
Von der Konzerthalle an den Kochherd
0
Lieberbergs eröffnen DELIkat
Am 18. Juli hat Janet Lieberberg die Türen ihres Lokals DELIkat by Lieberberg eröffnet. Sie selbst bezeichnet es als Deli-Bistrorant. Unterstützt wird sie dabei tatkräftig von ihrem Mann, dem Konzertunternehmer David Lieberberg. – Weiterlesen >>
Text: Katrin Börsch / Foto: Katrin Börsch
 
 
 
Bürgerliche Kultur, die integriert
0
Ein Salon für alle Frankfurter
In der Braubachstraße hat mit dem Frankfurter Salon ein ganz besonderes Lokal eröffnet. Kaffeehaus, Volksküche und Bühne sollen hier entstehen und ganz still und heimlich ist es auch ein soziales Projekt. – Weiterlesen >>
Text: Jan Paul Stich / Foto: Frankfurter Salon
 
 
Gutes Kraut vergeht nicht
0
Was wird aus dem Estragon?
18 lange Jahre haben Eckhardt und Astrid Keim das Estragon im Nordend geführt. Nun ziehen sich die beiden in den Ruhestand zurück. Wie geht es mit dem allseits beliebten Lokal weiter? Ist es doch seit 35 Jahren eine Institution für Freunde der französischesn Bistroküche. – Weiterlesen >>
Text: Katrin Börsch / Foto: Dirk Ostermeier
 
 
<<
<
1  2  3  4  ...  34