Facebook
|
Twitter
|
RSS
|
eMags Kontakt
|
Mediadaten
|
Impressum
Mook eröffnet Fine Dining Fischrestaurant
 

Top-Themen Genusswoche

0

Im Herbst kommt The Krazy Kraken ins Westend

Foto: Mook Group
Foto: Mook Group
Christian Mook (Foto: links) ist bekannt für unikate Ideen und hochtrabende Ankündigungen. Im September möchte er mit The Krazy Kraken „das erste international relevante“ Fine-Dining-Fischrestaurant eröffnen.
Zur Mook Group gehören Restaurants wie Zenzakan, Franziska, Surf’n’Turf, Mon Amie Maxie, Ivory Club oder auch M-Steakhouse. Nun bekommt die Mook-Familie weiteren Zuwachs: The Krazy Kraken soll das Lokal heißen. „Das Restaurant wird sich im Westend befinden, Eröffnung ist im September – eine große Opening-Party ist nicht geplant“, mehr möchte der Gastronom Christian Mook am Telefon nicht verraten. Der Name The Krazy Kraken passe, laut Mook, gut zum Konzept und abgesehen davon klinge er einfach gut. „Es wird sich mal wieder um eine Westend-Location handeln, und nein, es wird nicht das M-Steakhouse ersetzen, wie es in vielen Gerüchten kursiert – das bleibt weiterhin bestehen“, sagt Mook. „Das Konzept von The Krazy Kraken gibt es in der Form noch nicht in Frankfurt – wenn man hier Fisch essen möchte, geht man üblicherweise zum Italiener und bestellt ein Standardgericht wie Dorade“, sagt Mook. Die Neueröffnung hingegen setze seinen Fokus auf exquisitere Fischgerichte, fernab vom Frankfurter Standard. Zum Vorbild habe Mook sich internationale und kosmopolitische Fischrestaurants genommen – unter anderem auch das Hamburger Lokal Fischereihafen.

„Es wird sich um eine klassische Produktküche handeln, so wie es bereits in den anderen Restaurants der Mook Group der Fall ist“, sagt der Gastronom. Gerichte der Seafood-Cuisine wie Ceviche, Miso Black Cod, Seezunge Müllerin, Crab Sardou, aber auch Turbot a la Grenobloise werden ihren Platz auf der Speisekarte des Krazy Krakens finden. Des Weiteren wolle man auch Neuinterpretationen und Trends anbieten, wie etwa Lobster Mac’n Cheese, Tempura-Shrimp-Baos oder Fish’n‘Chips. „Wir achten darauf, sofern es möglich ist, MSC-zertifizierten Fisch zum Einsatz zu bringen – das tun wir schließlich auch in unseren anderen Gaststätten, in denen viel Fleisch und Fisch zum Einsatz kommt“, betont Mook. Wer letztendlich Chef de Cuisine von The Krazy Kraken wird, stehe noch nicht fest: „Momentan haben wir zwei Bewerber, die in Frage kommen, aber eine Entscheidung steht noch nicht fest“, sagt er. Was jedoch bereits feststehe ist, dass Frank Möbes, kulinarischer Leiter der Mook Group und Chef de Cuisine des Franziska im Henninger Turm, als Supervisor tätig sein wird und den neuen Küchenchef in die Mook‘sche Küche einführen soll. „Ansonsten haben wir bereits jemanden in Aussicht, der als Restaurantleiter tätig sein wird, das möchte ich jedoch noch nicht verraten“, sagt Mook. Auskunft gibt er lediglich darüber, dass Feres Ladjimi (Foto: rechts), Executive Manager der Mook Group, die Neueröffnung gemeinsam mit ihm angehen werde: „Er ist meine rechte Hand“, sagt Mook.

Atmosphäre im Restaurant wolle man durch exklusive Ausstattung schaffen, die sich aus hellen Farben, zahlreichen Spiegeln und imposanten Deko-Elementen zusammensetzen soll. „Die Mook Group ist vor allem durch das imposante Design der einzelnen Restaurants bekannt – sei es Zenzakan oder Franziska – das extravagante Design ist unser Markenzeichen“, sagt Mook. Die finale Crew stehe zwar noch nicht vollends fest, jedoch sei Mook guter Dinge und habe bereits ein eingespieltes Team an seiner Seite, das ihn bei allen Angelegenheiten unterstütze.
24. Juni 2019
sik
 
Empfehlen
 
Fotogalerie:
{#TEMPLATE_news_einzel_GALERIE_WHILE#}
 

Leser-Kommentare

Kommentieren
Schreiben Sie den ersten Kommentar.
Mehr Nachrichten aus dem Ressort Top-Themen Genusswoche
 
 
Kaffee- und Snack-Test im Nordend
0
Egal, ob To Go oder stundenlanges Sit-In
Direkt an der Haltestelle Holzhausenstraße befindet sich das Babba Rossas Lifestyle Coffeehouse und liegt damit auf dem direkten Weg zum Uni-Campus. Unsere Testerin hat sich dort zum sonntäglichen Kaffee niedergelassen und findet, auch für Nicht-Studierende ist das Babba-Rossas einen Besuch wert. – Weiterlesen >>
Text: Johanna Wendel / Foto: sik
 
 
Einblick in das Café der AIDS-Hilfe
0
Polyamor bei Kaffee und Kuchen im Switchboard
Die ehrenamtlich geführte Cafébar Switchboard in der Alten Gasse ist heute bunter Treffpunkt der Frankfurter LGBTQ*-Szene. Gegründet wurde es vor 31 Jahren aus einem traurigen Anlass. – Weiterlesen >>
Text: jps / Foto: elhit.de
 
 
Zum 31. Mal sind unsere Tester*innen ausgeschwärmt, haben von der Currywurstbude bis zum Sternelokal nichts unversucht gelassen. Auf über 60 Top-Listen präsentiert die Redaktion die Highlights aus Frankfurts Gastronomie – und einige „Low-Lights“. – Weiterlesen >>
Text: red / Foto: Dirk Ostermeier
 
 
 
Bei Sushiko hat sich in den letzten Monaten einiges getan: Dem Lokal wurde ein neues Interieur verpasst. Dabei hat man sich auch vom Sushi-Laufband getrennt. Unsere Testerin verrät, wie es dort nun aussieht und schmeckt. – Weiterlesen >>
Text: Elena Zompi / Foto: Elena Zompi
 
 
Ein Besuch im Foodtopia
0
Die fettigen Jahre sind vorbei
Das Foodtopia über der MyZeil will der Foodcourt der Zukunft sein. Der Kurs geht Richtung grün, gesund und regional. Wir haben uns bei der neuen Gastronomie-Etage durchprobiert. – Weiterlesen >>
Text: Sinem Koyuncu, Johanna Wendel / Foto: Dirk Ostermeier
 
 
<<
<
1  2  3  4  ...  43