Facebook
|
Twitter
|
RSS
|
eMags Kontakt
|
Mediadaten
|
Impressum
Kulinarischer Zuwachs auf der Berger Straße
 

Top-Themen Genusswoche

1

Das Tischlein deckt sich

Foto: Nilay Siner
Foto: Nilay Siner
Ab sofort gibt es Genussküche von Chefkoch Huckleberry Schneider aus der „Fetten Henne“ auch auf der Berger Straße in den ehemaligen Räumlichkeiten des Café Charivari.
Die „Fette Henne“ auf der Friedberger Landstraße ist vor allem für ihre anspruchsvolle Genussküche bekannt. Seit Donnerstagabend bringt Inhaber Franco Carlucci im „Tischlein deck dich“ die ambitionierten Gerichte von Huckleberry Schneider auch auf die Berger Straße. Der Chefkoch der „Fetten Henne“ hat viel Erfahrung im internationalen Raum sowie in Sternerestaurants gesammelt und arbeitete eine Zeit lang als Privatkoch für das amerikanische Konsulat. „Schneider lässt die herausstechenden Eindrücke, die er weltweit gesammelt hat, in seine Arbeit mit einfließen und entwickelt alle Rezepte selbst“, sagt Carlucci, der die „Fette Henne“ mittlerweile betreibt.

Die Idee, neben der „Fetten Henne“ ein weiteres Restaurant zu eröffnen, kam für Carlucci sehr spontan. Der Betreiber kommt ursprünglich aus der Immobilienbranche und sollte die Räume des ehemaligen Café Charivari vermitteln. Dann überlegte er es sich aber anders: „Die Räume sind so schön und gemütlich, dass ich mir spontan überlegte, das alte Team zu übernehmen und selbst was draus zu machen.“

Die Unterschiede der beiden Restaurants? „Die Fette Henne ist für ihre sehr hochwertig gestaltete Speisekarte bekannt. Auf der Berger Straße gibt es die Bistro-Variante. Also eine verdammt gute Küche zu bezahlbaren Preisen in sehr guter Lage“, sagt Carlucci. Im „Tischlein deck dich“ fangen die Preise für eine Hauptspeise bei 11 Euro an, in der „Fetten Henne“ erst bei 14 Euro. Im Gegensatz zur „Fetten Henne“, die erst ab 18 Uhr geöffnet hat, gibt es im „Tischlein deck dich“ schon ab 11.30 Uhr einen Mittagstisch.

An den Abenden springen Carlucci und Schneider zwischen beiden Restaurants hin und her: „Sie liegen ja nur wenige Meter voneinander entfernt, deshalb lässt sich das gut verbinden“, sagt Carlucci. „Auch die Sous-Chefs wurden bestens eingearbeitet.“ Gemeinsam mit Schneider verantworten sie dann die von der leichten mediterranen Küche inspirierten Gerichte, die oftmals einen deutsch-französischen Einschlag haben. Zum Beispiel Orrecchiette mit Johannisbeer-Balsamico-Linsen, Lauch, Trauben, Pinienkernen und Rucola für 11 Euro. Außerdem stehen hausgemachte Wan Tan gefüllt mit Macadamianüssen, Minze und Erbsen, gebratener Spargel und asiatische Kräuter in Preiselbeerkernöl und Vanille-Limonen-Sud für 12 Euro auf der regulären Karte, genauso wie Kichererbsen-Walnuss-Burger mit Chiasamen, Avocado, Tomate, rote Zwiebeln, Spinat und geräucherter Tofu-Mayonnaise im Vollkornbrötchen mit Kartoffel-Gurkensalat für 12 Euro. Außerdem gibt es eine zusätzlich wechselnde Mittagskarte.

Carlucci war schon in seiner Schulzeit als Aushilfe in der Gastronomie tätig, so bringt er mittlerweile über 15 Jahre Erfahrung mit. Auch in Zukunft will er weiter in der Gastronomie tätig sein und plant schon weitere Projekte. Diesmal soll’s ins Westend gehen. „Das werde ich jedoch vermutlich erst im nächsten Jahr in Angriff nehmen.“

Tischlein deck dich, Nordend, Berger Straße 99, Tel. 492285, Mo–Sa 11.30–14.30 Uhr, Mo–Do/So 17.30–24 Uhr, Fr/Sa 17.30–2 Uhr
 
25. April 2016, 13.31 Uhr
Nilay Siner
 
Empfehlen
 
Fotogalerie:
{#TEMPLATE_news_einzel_GALERIE_WHILE#}
 

Leser-Kommentare

Kommentieren
 
Sar?yerliyim am 31.5.2016, 15:00 Uhr:
Wir waren dort zum Anlass eines Geburtstages. Wir haben zwar schon viele Restaurants in Frankfurt besucht, das Fette Henne sorgte trotzdem für eine angenehme Überraschung. Das Personal war überaus freundlich und kompetent. Die Speisen vom Geschmack und der Qualität her exzellent und die Preise nicht abgehoben, sondern absolut im Rahmen. Auch das Ambiente ist sehr ansprechend. Wir können es nur empfehlen!- Wiederholung garantiert!
 
Mehr Nachrichten aus dem Ressort Top-Themen Genusswoche
 
 
Das neue Maxie Eisen
0
After Work im tiefen Sessel
Es war das Pastrami-Mekka im Bahnhofsviertel. Die angekündigte Umstellung auf Mini-Tacos scheitert aktuell am Personalmangel, die Drinks allein wissen jedoch zu gefallen. – Weiterlesen >>
Text: Alisa Siegrist / Foto: Peter von Dzerzawa - Fokuspoint
 
 
Jubiläums-Gala im Kabuki
0
30 Jahre Japan im Bahnhofsviertel
Zum 30. Geburtstag hat das japanische Restaurant Kabuki eine große Gala veranstaltet, um mit Kolleginnen und Kollegen auf 30 Jahre Teppanyaki im Bahnhofsviertel anzustoßen. – Weiterlesen >>
Text: Jan Paul Stich / Foto: Kabuki Restaurant
 
 
Solidarische Landwirtschaft hat viele Freunde
0
Faire Gurken aus Rüsselsheim
Fair, biologisch, saisonal und regional – seit zwei Jahren gibt es bei Rüsselsheim den Verein Bio-SoLaWi „Auf dem Acker“. Der Verein betreibt kollektiv Biolandwirtschaft und versorgt damit knapp 100 Haushalte. – Weiterlesen >>
Text: Marit Holzapfel / Foto: Marit Holzapfel
 
 
 
Die Stornierungsgebühren kommen
1
The Show must go on
Nichts ist deprimierender als ein leeres Restaurant. Damit die Tische besetzt sind, müssen Gäste ihre Reservierungen aber auch verbindlich wahrnehmen, was offenbar immer seltener geschieht. Können No-Show-Gebühren da helfen? Ein Kommentar. – Weiterlesen >>
Text: Katrin Börsch / Foto: Unsplash/Abdullah Öğük
 
 
Am Freitag, den 10. Oktober, ist RHEIN-MAIN GEHT AUS! 2020 erschienen. Darin enthalten sind 250 Restaurants, die von Gourmet über vegetarisch bis hin zum Landgasthof mit gutbürgerlicher Küche für jeden Gaumen den passenden Tipp bereithalten. – Weiterlesen >>
Text: Sina Eichhorn / Foto: Dirk Ostermeier
 
 
<<
<
1  2  3  4  ...  45