Facebook
|
Twitter
|
RSS
|
eMags Kontakt
|
Mediadaten
|
Impressum
Kulinarischer Zuwachs auf der Berger Straße
 

Top-Themen Genusswoche

1

Das Tischlein deckt sich

Foto: Nilay Siner
Foto: Nilay Siner
Ab sofort gibt es Genussküche von Chefkoch Huckleberry Schneider aus der „Fetten Henne“ auch auf der Berger Straße in den ehemaligen Räumlichkeiten des Café Charivari.
Die „Fette Henne“ auf der Friedberger Landstraße ist vor allem für ihre anspruchsvolle Genussküche bekannt. Seit Donnerstagabend bringt Inhaber Franco Carlucci im „Tischlein deck dich“ die ambitionierten Gerichte von Huckleberry Schneider auch auf die Berger Straße. Der Chefkoch der „Fetten Henne“ hat viel Erfahrung im internationalen Raum sowie in Sternerestaurants gesammelt und arbeitete eine Zeit lang als Privatkoch für das amerikanische Konsulat. „Schneider lässt die herausstechenden Eindrücke, die er weltweit gesammelt hat, in seine Arbeit mit einfließen und entwickelt alle Rezepte selbst“, sagt Carlucci, der die „Fette Henne“ mittlerweile betreibt.

Die Idee, neben der „Fetten Henne“ ein weiteres Restaurant zu eröffnen, kam für Carlucci sehr spontan. Der Betreiber kommt ursprünglich aus der Immobilienbranche und sollte die Räume des ehemaligen Café Charivari vermitteln. Dann überlegte er es sich aber anders: „Die Räume sind so schön und gemütlich, dass ich mir spontan überlegte, das alte Team zu übernehmen und selbst was draus zu machen.“

Die Unterschiede der beiden Restaurants? „Die Fette Henne ist für ihre sehr hochwertig gestaltete Speisekarte bekannt. Auf der Berger Straße gibt es die Bistro-Variante. Also eine verdammt gute Küche zu bezahlbaren Preisen in sehr guter Lage“, sagt Carlucci. Im „Tischlein deck dich“ fangen die Preise für eine Hauptspeise bei 11 Euro an, in der „Fetten Henne“ erst bei 14 Euro. Im Gegensatz zur „Fetten Henne“, die erst ab 18 Uhr geöffnet hat, gibt es im „Tischlein deck dich“ schon ab 11.30 Uhr einen Mittagstisch.

An den Abenden springen Carlucci und Schneider zwischen beiden Restaurants hin und her: „Sie liegen ja nur wenige Meter voneinander entfernt, deshalb lässt sich das gut verbinden“, sagt Carlucci. „Auch die Sous-Chefs wurden bestens eingearbeitet.“ Gemeinsam mit Schneider verantworten sie dann die von der leichten mediterranen Küche inspirierten Gerichte, die oftmals einen deutsch-französischen Einschlag haben. Zum Beispiel Orrecchiette mit Johannisbeer-Balsamico-Linsen, Lauch, Trauben, Pinienkernen und Rucola für 11 Euro. Außerdem stehen hausgemachte Wan Tan gefüllt mit Macadamianüssen, Minze und Erbsen, gebratener Spargel und asiatische Kräuter in Preiselbeerkernöl und Vanille-Limonen-Sud für 12 Euro auf der regulären Karte, genauso wie Kichererbsen-Walnuss-Burger mit Chiasamen, Avocado, Tomate, rote Zwiebeln, Spinat und geräucherter Tofu-Mayonnaise im Vollkornbrötchen mit Kartoffel-Gurkensalat für 12 Euro. Außerdem gibt es eine zusätzlich wechselnde Mittagskarte.

Carlucci war schon in seiner Schulzeit als Aushilfe in der Gastronomie tätig, so bringt er mittlerweile über 15 Jahre Erfahrung mit. Auch in Zukunft will er weiter in der Gastronomie tätig sein und plant schon weitere Projekte. Diesmal soll’s ins Westend gehen. „Das werde ich jedoch vermutlich erst im nächsten Jahr in Angriff nehmen.“

Tischlein deck dich, Nordend, Berger Straße 99, Tel. 492285, Mo–Sa 11.30–14.30 Uhr, Mo–Do/So 17.30–24 Uhr, Fr/Sa 17.30–2 Uhr
25. April 2016
Nilay Siner
 
Empfehlen
 
Fotogalerie:
{#TEMPLATE_news_einzel_GALERIE_WHILE#}
 

Leser-Kommentare

Kommentieren
 
Sar?yerliyim am 31.5.2016, 15:00 Uhr:
Wir waren dort zum Anlass eines Geburtstages. Wir haben zwar schon viele Restaurants in Frankfurt besucht, das Fette Henne sorgte trotzdem für eine angenehme Überraschung. Das Personal war überaus freundlich und kompetent. Die Speisen vom Geschmack und der Qualität her exzellent und die Preise nicht abgehoben, sondern absolut im Rahmen. Auch das Ambiente ist sehr ansprechend. Wir können es nur empfehlen!- Wiederholung garantiert!
 
Mehr Nachrichten aus dem Ressort Top-Themen Genusswoche
 
 
Der vergessene Vorfahr von FRANKFURT GEHT AUS!
0
Rawülps brachte 68ern den Genuss bei
In einer Woche erscheint die 30. Ausgabe von FRANKFURT GEHT AUS! Grund genug für einen Blick in die Vorgeschichte der Frankfurter Restaurantführer. Heute: „Rawülps!“ aus dem Hause Pflasterstrand. – Weiterlesen >>
Text: Jan Paul Stich / Foto: Jan Stich
 
 
Zwischen neuem historischem Museum und dem Römer hat nun auch das Café Fahrtor seine Pforten geöffnet. Von hier lässt sich bei Kuchen und Apfelsecco entspannt das bunte Treiben in der Innenstadt beobachten. – Weiterlesen >>
Text: kas / Foto: Stadt Frankfurt Robert Halbe
 
 
We fucked up, so you don’t have to
1
Ein Buch vom Scheitern
Die What the Food-Gründerinnen Ekaterina Bozoukova und Nina Rümmele über ihr persönliches Scheitern und die Lehre, die sie daraus ziehen. – Weiterlesen >>
Text: Katrin Börsch / Foto: Dirk Ostermeier
 
 
 
Im Essen liegt die Kraft
0
Neu in Sachsenhausen: Das AyurSoul
Das vor kurzem neu eröffnete AyourSoul ist sowohl ayurvedischer Conceptstore als auch ein kleines, in den hübschen Laden integriertes Café. Workshops rund um das zeigeistige Thema werden ebenfalls angeboten und Wochenends gibt es Ayurveda Tapas4Friends und einen Ayurveda -Brunch. – Weiterlesen >>
Text: Edita Gendreau / Foto: Edita Gendreau
 
 
Nach zehn Monaten Wartezeit konnte das Kukuvaia auf dem Oeder Weg letzten Freitag endlich eröffnen. Die junge Mannschaft um Nesto Domanis bringt südeuropäische Kaffeekultur ins Nordend. – Weiterlesen >>
Text: Jan Paul Stich / Foto: Jan Stich
 
 
<<
<
1  2  3  4  ...  38