Facebook
|
Twitter
|
RSS
|
eMags Kontakt
|
Mediadaten
|
Impressum
Kuli Alma eröffnet im Dornbusch vegan
 

Top-Themen Genusswoche

0

Seitan-Shawarma, Beyond Burger und Nana-Limonade

Foto: Katharina Schmidt
Foto: Katharina Schmidt
Vegane Restaurants sind in Frankfurt noch selten. Mit Kuli Alma Mediterranean Kitchen gibt es nun eine weitere Anlaufstelle für Liebhaber der Küche ohne tierische Produkte, wir haben getestet.
Dass es sich bei Kuli Alma Mediterrean Kitchen um ein veganes Restaurant handelt, ist uns bis zum ersten Blick in die Speisekarte gar nicht bewusst. Dort finden wir Gerichte wie Hummus, Couscous, eine Auswahl an Salaten oder Shawarma aus Seitan. Eigentlich ganz smart, das nicht an die große Glocke zu hängen. Unter den Überzeugungstätern spricht sich so etwas ja sowieso schnell rum und als Fleischesser fühlen wir uns angenehm überrascht.

Als ehemalige Vegetarierin und leidenschaftlicher Fleischesser sind wir neugierig, was uns erwartet. Als Vorspeise bestellen wir Hummus serviert mit Brot (6,50 €) und Falafel mit Tahini, eine Sesampaste (5,50 €). Der Hummus schmeckt nach frischen Kichererbsen und ist reichlich. Positiv fällt auf, dass das Püree nicht in Öl getränkt ist. Das gereichte Brot aus Vollweizen ist leicht warm und köstlich. Auch die Falafel scheinen frisch zubereitet und sind angenehm scharf. Die Sesampaste rundet die knusprigen Bällchen perfekt ab. Zur Erfrischung bestellen wir uns eine hausgemachte Limo-Nana (0,5 L/4,80 €) aus Wasser mit Zitrone, Limette und frischer Minze und eine hausgemachte Pink Limo-Nana (0,5 L/4,90 €) die zusätzlich Granatapfel-Sirup enthält. Die Limonaden werden mit einem Papierstrohalm serviert und passen, wie die kompostierbaren Papierservietten, zum nachhaltigen Konzept des Restaurants.

Zum Hauptgang bestellen wir ein hausgemachtes Shawarma aus Seitan mit Zwiebeln, Portobello Pilzen, Petersilie und Koriander, serviert mit Brot (12,90 €) und einen Beyond Burger, serviert mit gebackenen Kartoffeln (13,80 €). Die freundliche Bedienung serviert uns den Hauptgang und erklärt, wobei es sich bei dem Beyond Burger handelt: Der Bratling des Burgers basiert auf Erbsenprotein und ist frei von Soja. Der Trend kommt ursprünglich aus den USA und hat seinen Weg vor kurzem nach Deutschland gefunden – wir sind gespannt. Bereits der erste Bissen vom Beyond Burger überzeugt uns. Durch ein rauchiges Aroma schmeckt der Bratling nahezu wie Fleisch. Er ist saftig und gut gewürzt. Lediglich das Brötchen des Burgers ist etwas trocken und fest. Die frischen, gebackenen Kartoffeln machen das kleine Manko wieder wett. Auch das hausgemachte Shwawarma überzeugt uns. Das gewürzte Seitan als Basis ist zunächst gewöhnungsbedürftig, schmeckt aber saftig und in Kombination mit den Pilzen und Zwiebeln köstlich.

Nach dem Hauptgang sind wir gut gesättigt und kugelrund. Für ein Dessert ist aber immer Platz, deshalb wählen wir zum Abschluss ein Erdbeer Crumble mit Créme Patissiére (5,90 €) und ein Schokoladen Halva Tarte (6,50 €). Das Erdbeer Crumble ist erfrischend und liebevoll angerichtet. Unser absolutes Highlight ist der Schokoladenkuchen: die leicht geschmolzene Schokoladencreme aus dunkler Schokolade auf einem Keksteig verwöhnt die Geschmacksknospen und ist ein wahres Gedicht. Ein krönender Abschluss eines tollen Abends.

Wir haben uns von Anfang an gut aufgehoben gefühlt. Das geschulte Personal hat keine Frage unbeantwortet gelassen und war sehr freundlich. Die gemütliche, mediterrane Einrichtung passt schön zum veganen Konzept des Lokals. Alte Telefone und Schreibmaschinen erinnern an die gute alte Zeit und unterstreichen, wie die nachhaltige Küche, das Motto: „Zurück zu den Wurzeln“.

Update: Das Restaurant lief zum Zeitpunkt der Veröffentlichung dieses Artikels noch unter dem Namen Balagan. Der Name hat sich zwar geändert, Konzept und Lage bleiben aber unverändert.

Kuli Alma, Mediterranean Kitchen, Dornbusch, Zum Jungen Straße 10, Tel. 56005506, Di – Fr 12 – 22 Uhr, Sa 17 – 23 Uhr, So 12 – 22 Uhr



 
6. Mai 2019, 15.30 Uhr
Katharina Schmidt
 
Empfehlen
 
Fotogalerie:
{#TEMPLATE_news_einzel_GALERIE_WHILE#}
 

Leser-Kommentare

Kommentieren
Schreiben Sie den ersten Kommentar.
Mehr Nachrichten aus dem Ressort Top-Themen Genusswoche
 
 
Futtern gegen die Nilgans-Plage
1
Holycrab! geht der Nilgans an den Kragen
Das Food Start-Up Holycrab! möchte aus invasiven Arten Delikatessen machen: In Berlin musste der Louisiana-Flusskrebs dran glauben, in Frankfurt geht es nun der Nilgans an den Kragen. – Weiterlesen >>
Text: Katrin Börsch / Foto: Basti Mowka
 
 
Kulinarischer Streifzug über den Weihnachtsmarkt
0
An diesen Ständen führt kein Weg vorbei
Burger mit Ente, belgische Fritten, Baumkuchen mit Apfelmus – die Redaktion hat sich in der ersten Weihnachtsmarktwoche von Stand zu Stand schnabuliert und stellt besondere Buden vor. – Weiterlesen >>
Text: Katrin Börsch / Foto: jwe / jps / kab
 
 
The Noodlemaker eröffnet im Europaviertel
0
Die Kunst der selbstgemachten Nudeln
Bei kulinarischen Hotspots in Frankfurt fällt einem nicht zuerst das Europaviertel ein, trotzdem hat sich dort nun ein kleines Restaurant-Highlight angesiedelt: The Noodlemaker zieht seine Nudeln vor den Augen der Kundinnen und Kunden selbst. – Weiterlesen >>
Text: Johanna Wendel / Foto: Johanna Wendel
 
 
 
Das neue Maxie Eisen
0
After Work im tiefen Sessel
Es war das Pastrami-Mekka im Bahnhofsviertel. Die angekündigte Umstellung auf Mini-Tacos scheitert aktuell am Personalmangel, die Drinks allein wissen jedoch zu gefallen. – Weiterlesen >>
Text: Alisa Siegrist / Foto: Peter von Dzerzawa - Fokuspoint
 
 
Jubiläums-Gala im Kabuki
0
30 Jahre Japan im Bahnhofsviertel
Zum 30. Geburtstag hat das japanische Restaurant Kabuki eine große Gala veranstaltet, um mit Kolleginnen und Kollegen auf 30 Jahre Teppanyaki im Bahnhofsviertel anzustoßen. – Weiterlesen >>
Text: Jan Paul Stich / Foto: Kabuki Restaurant
 
 
<<
<
1  2  3  4  ...  45