Facebook
|
Twitter
|
RSS
|
eMags Kontakt
|
Mediadaten
|
Impressum
Kuli Alma eröffnet im Dornbusch vegan
 

Top-Themen Genusswoche

0

Seitan-Shawarma, Beyond Burger und Nana-Limonade

Foto: Katharina Schmidt
Foto: Katharina Schmidt
Vegane Restaurants sind in Frankfurt noch selten. Mit Kuli Alma Mediterranean Kitchen gibt es nun eine weitere Anlaufstelle für Liebhaber der Küche ohne tierische Produkte, wir haben getestet.
Dass es sich bei Kuli Alma Mediterrean Kitchen um ein veganes Restaurant handelt, ist uns bis zum ersten Blick in die Speisekarte gar nicht bewusst. Dort finden wir Gerichte wie Hummus, Couscous, eine Auswahl an Salaten oder Shawarma aus Seitan. Eigentlich ganz smart, das nicht an die große Glocke zu hängen. Unter den Überzeugungstätern spricht sich so etwas ja sowieso schnell rum und als Fleischesser fühlen wir uns angenehm überrascht.

Als ehemalige Vegetarierin und leidenschaftlicher Fleischesser sind wir neugierig, was uns erwartet. Als Vorspeise bestellen wir Hummus serviert mit Brot (6,50 €) und Falafel mit Tahini, eine Sesampaste (5,50 €). Der Hummus schmeckt nach frischen Kichererbsen und ist reichlich. Positiv fällt auf, dass das Püree nicht in Öl getränkt ist. Das gereichte Brot aus Vollweizen ist leicht warm und köstlich. Auch die Falafel scheinen frisch zubereitet und sind angenehm scharf. Die Sesampaste rundet die knusprigen Bällchen perfekt ab. Zur Erfrischung bestellen wir uns eine hausgemachte Limo-Nana (0,5 L/4,80 €) aus Wasser mit Zitrone, Limette und frischer Minze und eine hausgemachte Pink Limo-Nana (0,5 L/4,90 €) die zusätzlich Granatapfel-Sirup enthält. Die Limonaden werden mit einem Papierstrohalm serviert und passen, wie die kompostierbaren Papierservietten, zum nachhaltigen Konzept des Restaurants.

Zum Hauptgang bestellen wir ein hausgemachtes Shawarma aus Seitan mit Zwiebeln, Portobello Pilzen, Petersilie und Koriander, serviert mit Brot (12,90 €) und einen Beyond Burger, serviert mit gebackenen Kartoffeln (13,80 €). Die freundliche Bedienung serviert uns den Hauptgang und erklärt, wobei es sich bei dem Beyond Burger handelt: Der Bratling des Burgers basiert auf Erbsenprotein und ist frei von Soja. Der Trend kommt ursprünglich aus den USA und hat seinen Weg vor kurzem nach Deutschland gefunden – wir sind gespannt. Bereits der erste Bissen vom Beyond Burger überzeugt uns. Durch ein rauchiges Aroma schmeckt der Bratling nahezu wie Fleisch. Er ist saftig und gut gewürzt. Lediglich das Brötchen des Burgers ist etwas trocken und fest. Die frischen, gebackenen Kartoffeln machen das kleine Manko wieder wett. Auch das hausgemachte Shwawarma überzeugt uns. Das gewürzte Seitan als Basis ist zunächst gewöhnungsbedürftig, schmeckt aber saftig und in Kombination mit den Pilzen und Zwiebeln köstlich.

Nach dem Hauptgang sind wir gut gesättigt und kugelrund. Für ein Dessert ist aber immer Platz, deshalb wählen wir zum Abschluss ein Erdbeer Crumble mit Créme Patissiére (5,90 €) und ein Schokoladen Halva Tarte (6,50 €). Das Erdbeer Crumble ist erfrischend und liebevoll angerichtet. Unser absolutes Highlight ist der Schokoladenkuchen: die leicht geschmolzene Schokoladencreme aus dunkler Schokolade auf einem Keksteig verwöhnt die Geschmacksknospen und ist ein wahres Gedicht. Ein krönender Abschluss eines tollen Abends.

Wir haben uns von Anfang an gut aufgehoben gefühlt. Das geschulte Personal hat keine Frage unbeantwortet gelassen und war sehr freundlich. Die gemütliche, mediterrane Einrichtung passt schön zum veganen Konzept des Lokals. Alte Telefone und Schreibmaschinen erinnern an die gute alte Zeit und unterstreichen, wie die nachhaltige Küche, das Motto: „Zurück zu den Wurzeln“.

Update: Das Restaurant lief zum Zeitpunkt der Veröffentlichung dieses Artikels noch unter dem Namen Balagan. Der Name hat sich zwar geändert, Konzept und Lage bleiben aber unverändert.

Kuli Alma, Mediterranean Kitchen, Dornbusch, Zum Jungen Straße 10, Tel. 56005506, Di – Fr 12 – 22 Uhr, Sa 17 – 23 Uhr, So 12 – 22 Uhr



6. Mai 2019
Katharina Schmidt
 
Empfehlen
 
Fotogalerie:
{#TEMPLATE_news_einzel_GALERIE_WHILE#}
 

Leser-Kommentare

Kommentieren
Schreiben Sie den ersten Kommentar.
Mehr Nachrichten aus dem Ressort Top-Themen Genusswoche
 
 
Kaffee- und Snack-Test im Nordend
0
Egal, ob To Go oder stundenlanges Sit-In
Direkt an der Haltestelle Holzhausenstraße befindet sich das Babba Rossas Lifestyle Coffeehouse und liegt damit auf dem direkten Weg zum Uni-Campus. Unsere Testerin hat sich dort zum sonntäglichen Kaffee niedergelassen und findet, auch für Nicht-Studierende ist das Babba-Rossas einen Besuch wert. – Weiterlesen >>
Text: Johanna Wendel / Foto: sik
 
 
Einblick in das Café der AIDS-Hilfe
0
Polyamor bei Kaffee und Kuchen im Switchboard
Die ehrenamtlich geführte Cafébar Switchboard in der Alten Gasse ist heute bunter Treffpunkt der Frankfurter LGBTQ*-Szene. Gegründet wurde es vor 31 Jahren aus einem traurigen Anlass. – Weiterlesen >>
Text: jps / Foto: elhit.de
 
 
Zum 31. Mal sind unsere Tester*innen ausgeschwärmt, haben von der Currywurstbude bis zum Sternelokal nichts unversucht gelassen. Auf über 60 Top-Listen präsentiert die Redaktion die Highlights aus Frankfurts Gastronomie – und einige „Low-Lights“. – Weiterlesen >>
Text: red / Foto: Dirk Ostermeier
 
 
 
Mook eröffnet Fine Dining Fischrestaurant
0
Im Herbst kommt The Krazy Kraken ins Westend
Christian Mook (Foto: links) ist bekannt für unikate Ideen und hochtrabende Ankündigungen. Im September möchte er mit The Krazy Kraken „das erste international relevante“ Fine-Dining-Fischrestaurant eröffnen. – Weiterlesen >>
Text: sik / Foto: Mook Group
 
 
Bei Sushiko hat sich in den letzten Monaten einiges getan: Dem Lokal wurde ein neues Interieur verpasst. Dabei hat man sich auch vom Sushi-Laufband getrennt. Unsere Testerin verrät, wie es dort nun aussieht und schmeckt. – Weiterlesen >>
Text: Elena Zompi / Foto: Elena Zompi
 
 
<<
<
1  2  3  4  ...  43