Facebook
|
Twitter
|
RSS
|
eMags Kontakt
|
Mediadaten
|
Impressum
Fleisch am Spieß im Rodizio
 

Top-Themen Genusswoche

3

Brasilianische Küche folgt auf Schubeck

Foto: Rodizio Egelsbach
Foto: Rodizio Egelsbach
Das Rodizio am Egelsbacher Flugplatz versteht sich als traditionell brasilianisches Restaurant, in dem verschiedene Fleischspieße serviert werden. Ob das funktioniert, hat unsere Testerin in Erfahrung gebracht.
Eine Churrascaria ist ein traditionelles Restaurant in Brasilien, in dem verschiedene Fleischsorten am Spieß gegrillt und am Tisch direkt vor den Augen des Gastes serviert werden. Beilagen und Salat werden zusätzlich an einem Buffet gereicht. In Deutschland wird diese Art von Restaurants meist Rodizio genannt – so auch das neueröffnete am Egelsbacher Flugplatz. Bis zum Sommer 2016 war hier Schubeck’s Check Inn beheimatet, danach stand die Location mehr als zwei Jahre lang leer.

Anfang des Monats ist hier nun das Rodizio eingezogen – und das scheint gut anzukommen: Obwohl die Räumlichkeiten weitläufig sind, ist das Lokal bis auf den letzten Platz belegt. Leider erinnert die Atmosphäre an eine Kantine: Der Geräuschpegel ist sehr hoch, Kellner schwirren mit den verschiedenen Spießen umher, Gäste bedienen sich am Buffet. Wir haben die Wahl zwischen dem „normalen“ Rodizio und einer Fisch-Variante. Wer möchte, kann sich auch am Salat- und Beilagenbuffet satt essen. Wir entscheiden uns für die klassische Variante (27,50 €), nimmt man einen Caipirinha dazu, zahlt man 32,50 Euro. Der Cocktail könnte etwas mehr Limette vertragen, ist aber ansonsten korrekt gemacht. Als erstes steht für uns der Gang zum Salat- und Beilagenbuffet an. Die Auswahl ist groß und abwechslungsreich, von Blattsalat und Rohkost über Käsevariationen und Oliven bis hin zu Süßkartoffelpommes und im Ofen gebackenen Zucchinis ist alles dabei. Dazu genießen wir angenehm frische Gurken-Basilikum-Limonade (0,4 l/4,30 €) und fruchtige Holunder-Zitronen-Limonade (0,4 l/4,30 €).

Dann beginnt der interessante Teil des Abends: Das Rodizio umfasst ganze 10 Fleischsorten, die am Spieß direkt am Tisch serviert werden. Als erstes bekommen wir Chorizo – würzig und leicht scharf. Weiter geht es mit Lamm: Die äußeren Stücke sind dank der schmackhaften Marinade sehr gelungen, leider ist das Fleisch weiter innen im Spieß sehr fettig. Als drittes wird äußerst zarter, aromatischer Schweinenacken serviert. Auch hier hängt es ganz davon ab, welches Stück man erwischt: Wir haben abermals ein sehr fettiges mit dabei. Es folgt Kasseler, was nicht gerade als typisch brasilianisch bezeichnet werden kann. Auf die mit Speck umwickelten Putenfilets und die Hühnerherzen wiederum trifft dies durchaus zu. Rinderfilet und Tafelspitz sind die besten Gänge des Abends, die Hähnchenschenkel hingegen fallen etwas ab. Als Abschluss wird mit Zimt bestäubte Ananas vom Spieß gereicht – die gefällt uns richtig gut. Wer jetzt noch Hunger hat, kann den Gang zum Dessertbuffet antreten. Wir sind pappsatt, aber der Anblick überzeugt auch nicht wirklich, denn sämtliche Nachspeisen sehen wie Convenience-Produkte aus.

Als typisch brasilianisches Restaurant kann man das Rodizio eher nicht bezeichnen. Qualitativ können einige der Fleischsorten überzeugen, bei anderen ist allerdings noch Luft nach oben. Ein Plus ist das abwechslungsreiche Beilagenbuffet, an dem man sich allerdings nicht satt essen sollte, steht hier doch eindeutig das Thema Fleisch im Mittelpunkt.





Rodizio, Flugplatz Egelsbach, Tel. 051172712584, Mo–Fr 17–22 Uhr, Sa/So 12–23 Uhr
29. Oktober 2018
Helen Schindler
 
Empfehlen
 
Fotogalerie:
{#TEMPLATE_news_einzel_GALERIE_WHILE#}
 

Leser-Kommentare

Kommentieren
 
Aruma Tucupare am 11.11.2018, 19:28 Uhr:
Hab noch nie so schlecht gegessen, und das für 27,50 Euro !!! Totale Abzocke !! Das Fleich war trocken und fast totgebraten, die grünen Bohnen und die Feijoada total versalzen, die Nachspeise, kannste vergessen, irgendwo fertig gekauft und ohne Geschmack. Es lohnt sich wirklich nicht.
 
Frankfurt Geht Aus! am 29.10.2018, 16:54 Uhr:
Lieber Herr Maier,

vielen Dank für den Hinweis. Da haben wir uns falsch ausgedrückt - die entsprechende Stelle im Text haben wir geändert.

Liebe Grüße aus der Redaktion!
 
Eduard Maier am 29.10.2018, 16:19 Uhr:
> Putenfilet mit Speck umwickelt, was nicht gerade als typisch brasilianisch bezeichnet werden kann. Auf die
> danach gereichten Hühnerherzen trifft das ebenfalls zu.

Es scheint mir, dass der Verfasser des Artikels noch nie in Brasilien in einem Rodizio war.
Putenfilet mit Speck umwickelt und Hühnerherzen wird in jedem Rodizio serviert.
 
Mehr Nachrichten aus dem Ressort Top-Themen Genusswoche
 
 
Neues Café der Zeleke-Brüder
0
Test auf Herz und Nieren
Die Frankfurter In-Szene rennt sich die Hacken ab, um das neueröffnete Café Herz der drei Zeleke-Brüder zu besuchen. Es ist eine Mischung aus Bar und Café, aber ist es auch ein Ort zum Sehen und Gesehen werden? Unsere Testerin war vor Ort. – Weiterlesen >>
Text: Johanna Wendel / Foto: Dirk Ostermeier
 
 
Die Initiative AltSaxNeu setzt sich dafür ein, das Viertel aufzuwerten. Unterstützt wird sie von Bürgermeister Uwe Becker (CDU) und Wirtschaftsdezernent Markus Frank (CDU). Kürzlich hat sie vorgestellt, was seit dem einjährigen Bestehen in Alt-Sachsenhausen erreicht wurde. – Weiterlesen >>
Text: Katrin Börsch / Foto: Katrin Börsch
 
 
Concours Régional des Jeunes Chefs Rôtisseurs 2019
0
Melanie Schnadt gewinnt Jungkochwettbewerb
Beim diesjährigen Jungkochwettbewerb der Bailliage Hessen der Confrérie de la Chaîne des Rôtisseurs hat die einzige Frau unter den fünf Köchen gewonnen: Melanie Schnadt aus dem Intercontinental Frankfurt. – Weiterlesen >>
Text: Katrin Börsch / Foto: Marina Teske
 
 
 
Neustart im Mainzer Gourmetrestaurant Favorite
0
„Mischung aus Genialität und Wahnsinn“
Vergangene Woche gab es gleich zwei Neuanfänge im Mainzer Parkhotel Favorite. Das Gourmetrestaurant ist frisch renoviert und Daniele Tortomasi wurde offiziell als neuer Küchenchef vorgestellt. – Weiterlesen >>
Text: jps / Foto: Favorite Parkhotel
 
 
Diese Woche beginnt die Cider Week im Vorfeld der Apfelweinmesse Cider World. Das diesjährige Gastland Luxemburg setzt auf nachhaltige Streuobstwiesen und könnte damit auch ein Vorbild für Äppelwoi-County sein. – Weiterlesen >>
Text: Katrin Börsch / Foto: Ramborn
 
 
<<
<
1  2  3  4  ...  42