Facebook
|
Twitter
|
RSS
|
eMags Kontakt
|
Mediadaten
|
Impressum
Das Café Moka hat in Sachsenhausen eröffnet
 

Top-Themen Genusswoche

0

Third Wave am Schweizer Platz

Foto: Sina Eichhorn
Foto: Sina Eichhorn
Dribbdebacher Hausröstung – das Moka möchte mehr sein, als nur ein weiteres Café in Sachsenhausen. Unsere Testerin hat sich das Lokal mal genauer angesehen.
Obacht Verwechslungsgefahr: Ein schönes Café Mola gibt es in Sachsenhausen schon lange, jetzt hat in 200 Metern Luftlinie auch noch ein Café mit dem Namen Moka eröffnet – Namensähnlichkeiten sind rein zufällig. Das neue Moka liegt am Schweizer Platz und ist ein klassisches Third Wave Kaffeehaus mit großen Fokus auf Bohnen, Röstung und Co. Mit einer kleinen Terrasse draußen und gemütlichen Sesseln direkt an den großen Fenstern zur Straße lädt es seine Gäste zum Bleiben ein.

Für Kaffeeliebhaber gibt es neben den üblichen Getränken wie schwarzen Kaffee oder Latte Macchiato manches mehr. Ganze 15 Varianten Kaffee kennt die Speisekarte, darunter auch kalte Spezialitäten, zum Beispiel ein Frappe (3,80 €) oder Freddo Cappucino (3,60 €). „Frisch gerösteter Premium Kaffee“ nennt die Homepage das Hausgetränkt und trifft es damit ganz gut: Der Kaffee ist relativ stark, aber ausgezeichnet. Ihm in seiner Köstlichkeit nichts nachstehend ist der Milchschaum, der beispielsweise beim Freddo Cappucino wie ein Berg auf dem flüssigen Kaffee thront. Wer Moka-Kaffee auch daheim aufbrühen mag, kann sich direkt einen Beutel der Hausröstung mitnehmen, ein Online-Shop auf der Homepage ist ebenfalls geplant.

Doch auch Nicht-Kaffeetrinker kommen voll auf ihre Kosten. Neben den üblichen Softdrinks gibt es auch frischgepresste Säfte. Zu den Getränken bietet das unheimlich nette und fürsorgliche Personal vielerlei Kuchen, Törtchen und Croissants an. Ein Angebot für Veganer gibt es auch. Das Espressotörtchen (4,50€), das wir uns bestellen, hat als Basis einen festen Törtchenboden und bildet einen schönen Kontrast zu der weichen, leicht herben Espressocreme oben drauf. Dekoriert wurde es mit einem blumenverzierten Schokoladenplättchen und zwei Kaffeebohnen. Der Limonen-Cheesecake (3,50€) ist ebenfalls zu empfehlen. Der Boden ist perfekt krümelig, die Creme schnittfest und die Säure der Limone gut mit der Süße abgestimmt. Neben dem Kuchensortiment bietet das Café Moka aber auch Frühstück, Bowls und Sandwiches an, sodass von süß bis herzhaft alles dabei ist. Allerdings waren die beiden Kuchenstücke so mächtig, das wir die restliche Speisekarte beim nächsten Besuch ausprobieren müssen.

Café Moka, Sachsenhausen, Oppenheimer Landstraße 19, Tel. 069 60605831, Mo-Do: 7:30-21 Uhr, Fr: 7:30-22:00, Sa: 8:30-22 Uhr , So: 8:30-20:00 Uhr



 
26. August 2019, 14.30 Uhr
Edita Gendreau
 
Empfehlen
 
Fotogalerie:
{#TEMPLATE_news_einzel_GALERIE_WHILE#}
 

Leser-Kommentare

Kommentieren
Schreiben Sie den ersten Kommentar.
Mehr Nachrichten aus dem Ressort Top-Themen Genusswoche
 
 
Futtern gegen die Nilgans-Plage
1
Holycrab! geht der Nilgans an den Kragen
Das Food Start-Up Holycrab! möchte aus invasiven Arten Delikatessen machen: In Berlin musste der Louisiana-Flusskrebs dran glauben, in Frankfurt geht es nun der Nilgans an den Kragen. – Weiterlesen >>
Text: Katrin Börsch / Foto: Basti Mowka
 
 
Kulinarischer Streifzug über den Weihnachtsmarkt
0
An diesen Ständen führt kein Weg vorbei
Burger mit Ente, belgische Fritten, Baumkuchen mit Apfelmus – die Redaktion hat sich in der ersten Weihnachtsmarktwoche von Stand zu Stand schnabuliert und stellt besondere Buden vor. – Weiterlesen >>
Text: Katrin Börsch / Foto: jwe / jps / kab
 
 
The Noodlemaker eröffnet im Europaviertel
0
Die Kunst der selbstgemachten Nudeln
Bei kulinarischen Hotspots in Frankfurt fällt einem nicht zuerst das Europaviertel ein, trotzdem hat sich dort nun ein kleines Restaurant-Highlight angesiedelt: The Noodlemaker zieht seine Nudeln vor den Augen der Kundinnen und Kunden selbst. – Weiterlesen >>
Text: Johanna Wendel / Foto: Johanna Wendel
 
 
 
Das neue Maxie Eisen
0
After Work im tiefen Sessel
Es war das Pastrami-Mekka im Bahnhofsviertel. Die angekündigte Umstellung auf Mini-Tacos scheitert aktuell am Personalmangel, die Drinks allein wissen jedoch zu gefallen. – Weiterlesen >>
Text: Alisa Siegrist / Foto: Peter von Dzerzawa - Fokuspoint
 
 
Jubiläums-Gala im Kabuki
0
30 Jahre Japan im Bahnhofsviertel
Zum 30. Geburtstag hat das japanische Restaurant Kabuki eine große Gala veranstaltet, um mit Kolleginnen und Kollegen auf 30 Jahre Teppanyaki im Bahnhofsviertel anzustoßen. – Weiterlesen >>
Text: Jan Paul Stich / Foto: Kabuki Restaurant
 
 
<<
<
1  2  3  4  ...  45