Facebook
|
Twitter
|
RSS
|
eMags Kontakt
|
Mediadaten
|
Impressum
Currywurst halal
 

Top-Themen Genusswoche

0

Best Worscht in Desert

Foto: Best Worscht in Town
Foto: Best Worscht in Town
Maschallah, Best Worscht in Town gibt es nun auch in Dubai. Damit eröffnet bereits die zweite Filiale im arabischen Raum. Nummer Drei folgt im März.
Als vor zwei Jahren ein Scheich auf Lars Obendorfer zukam und sagte, dass er seinen Imbiss nach Dubai holen will, hatte der Best Worscht in Town-Chef den Vorschlag erst nicht ernst genommen. Nun hat er dort am vergangenen Samstag eine Filiale im Stadtteil Al Seef eröffnet. Rund 400 Gäste kamen, nach vier Stunden waren sie ausverkauft. Fast so, als hätte man in Dubai bereits auf Best Worscht in Town gewartet. „Al Seef ist das Phantasialand für Erwachsene“, so Obendorfer.

Eine Currywurst-Bude in Dubai mag erst einmal abwegig klingen, dabei handelt es sich nicht um die erste Filiale im arabischen Raum. Im vergangenen Oktober eröffnete bereits ein Best Worscht in Town-Standort in Jeddah (Dschidda), Saudi-Arabien. Die nächste Filiale in Dubai folgt im März. Im Zuge eines Food Festivals mit rund 5 000 Gästen geht Obendorfer in Dubai zudem mit seinem Chili-Contest an den Start.

Schon für die Filiale in Jeddah wurden die Würstchen aus Deutschland halal-zertifiziert. Die Fleischeinreise von Deutschland nach Saudi-Arabien oder in die Vereinigten Arabischen Emirate ist laut Obendorfer allerdings ein schwieriges Unterfangen. Was sonst in Saudi-Arabien vor sich geht, finde Obendorfer nicht so toll. Nach der Tötung von Jamal Khashoggi im saudi-arabischen Konsulat in Istanbul habe ihm ein Fersnsehteam aus Deutschland, das bei ihm drehen wollte, abgesagt. Dubai empfindet Obendorfer als unproblematischen Standort und bezeichnet es als „Wunderschön, ein Amerika auf Neu!“

Best Worscht in Town hat Masterfranchise-Lizenzen an Wasem Al Hassan und Venture Global fnb vergeben. In den nächsten zehn Jahren wird im mittleren Osten mit 130 weiteren Filialen gerechnet. In Deutschland gibt es mittlerweile 22 Best Worscht in Town-Filialen. In den vergangenen zwei Jahrzehnten wurde so aus der Würstchenbude ein Snack-Imperium geschaffen. Der Name "Best Worscht in Town" entstammt übrigens einem Artikel in FRANKFURT GEHT AUS! Vorher trug der Laden, den Obendorfer von Großmutter und Onkel übernahm, den Namen Snack Point.
28. Januar 2019
Johanna Wendel
 
Empfehlen
 
Fotogalerie:
{#TEMPLATE_news_einzel_GALERIE_WHILE#}
 

Leser-Kommentare

Kommentieren
Schreiben Sie den ersten Kommentar.
Mehr Nachrichten aus dem Ressort Top-Themen Genusswoche
 
 
Neues Café der Zeleke-Brüder
0
Test auf Herz und Nieren
Die Frankfurter In-Szene rennt sich die Hacken ab, um das neueröffnete Café Herz der drei Zeleke-Brüder zu besuchen. Es ist eine Mischung aus Bar und Café, aber ist es auch ein Ort zum Sehen und Gesehen werden? Unsere Testerin war vor Ort. – Weiterlesen >>
Text: Johanna Wendel / Foto: Dirk Ostermeier
 
 
Die Initiative AltSaxNeu setzt sich dafür ein, das Viertel aufzuwerten. Unterstützt wird sie von Bürgermeister Uwe Becker (CDU) und Wirtschaftsdezernent Markus Frank (CDU). Kürzlich hat sie vorgestellt, was seit dem einjährigen Bestehen in Alt-Sachsenhausen erreicht wurde. – Weiterlesen >>
Text: Katrin Börsch / Foto: Katrin Börsch
 
 
Concours Régional des Jeunes Chefs Rôtisseurs 2019
0
Melanie Schnadt gewinnt Jungkochwettbewerb
Beim diesjährigen Jungkochwettbewerb der Bailliage Hessen der Confrérie de la Chaîne des Rôtisseurs hat die einzige Frau unter den fünf Köchen gewonnen: Melanie Schnadt aus dem Intercontinental Frankfurt. – Weiterlesen >>
Text: Katrin Börsch / Foto: Marina Teske
 
 
 
Neustart im Mainzer Gourmetrestaurant Favorite
0
„Mischung aus Genialität und Wahnsinn“
Vergangene Woche gab es gleich zwei Neuanfänge im Mainzer Parkhotel Favorite. Das Gourmetrestaurant ist frisch renoviert und Daniele Tortomasi wurde offiziell als neuer Küchenchef vorgestellt. – Weiterlesen >>
Text: jps / Foto: Favorite Parkhotel
 
 
Diese Woche beginnt die Cider Week im Vorfeld der Apfelweinmesse Cider World. Das diesjährige Gastland Luxemburg setzt auf nachhaltige Streuobstwiesen und könnte damit auch ein Vorbild für Äppelwoi-County sein. – Weiterlesen >>
Text: Katrin Börsch / Foto: Ramborn
 
 
<<
<
1  2  3  4  ...  42