Facebook
|
Twitter
|
RSS
|
eMags Kontakt
|
Mediadaten
|
Impressum
Concours Régional des Jeunes Chefs Rôtisseurs 2019
 

Top-Themen Genusswoche

0

Melanie Schnadt gewinnt Jungkochwettbewerb

Foto: Marina Teske
Foto: Marina Teske
Beim diesjährigen Jungkochwettbewerb der Bailliage Hessen der Confrérie de la Chaîne des Rôtisseurs hat die einzige Frau unter den fünf Köchen gewonnen: Melanie Schnadt aus dem Intercontinental Frankfurt.
Am 29. März trafen im Gesellschaftshaus Palmengarten jung-dynamische Nachwuchsköche auf althergebrachte gastronomische Traditionen. Bei dem Concours Régional des Jeunes Chefs Rôtisseurs ging es betriebsam in der Lafleur-Küche zu: Eine junge Köchin und vier junge Köche stellten ihr Können vor den kritischen Blicken einer Jury aus Profis und Laien unter Beweis. Die Teilnehmer Melanie Schnadt (Signatures), Philipp Sternkopf (Lafleur), Marc Julien Mülich (Burg Gleiberg), Tas Boran (Sheraton Hotel Offenbach) und Victor Mann (Grandhotel Hessischer Hof) sind allesamt unter 27 Jahren alt und arbeiten in Mitgliedsbetrieben der Bailliage Hessen – dem Landesverband der Confrérie de la Chaîne des Rôtisseurs. Die Geschichte der internationalen gastronomischen Gesellschaft geht bis ins 13. Jahrhundert zurück. Ursprünglich war sie eine königliche französische Gilde von Gänseröstern. Heutzutage sieht sie sich der Haute Cuisine verpflichtet und fördert gastronomische Werte sowie gepflegte Tischsitten.





Ausgestattet mit identischen Produkten in einem Warenkorb, musste der Küchennachwuchs in nur dreieinhalb Stunden das bisher erlernte Wissen und Können unter Beweis stellen. Die Aufgabe des Wettbewerbs: ein Drei-Gänge-Menü kreieren, das die Jury überzeugt und viele Punkte bei der finalen Bewertung auf sich vereint. Die Küchenaufsicht hatte Gerhard Beck, Vice Conseiller Culinaire und Küchenchef der Lufthansa Seeheim. Die Platzierungen gab Michel Prokop, Bailli der hessischen Chaîne des Rôtisseurs, bei einer feierlichen Siegerehrung am Abend bekannt: Als einzige weibliche Köchin unter den fünf Teilnehmern konnte die 21-jährige Melanie Schnadt den Sieg holen. Sie hat ihre Ausbildung im Intercontinental gemacht und arbeitet dort, im Restaurant Signatures, seit einem Jahr als Commis de Rang. Vergangenes Jahr hatte Schnadt bereits den Schwälbchen Käsewettbewerb gewonnen. Der nächste Wettbewerb, an dem sie teilnahm, „Frankfurt kocht kreativ“, sei katastrophal verlaufen, erzählt die sympathische Köchin freimütig. Umso größer sei nun die Freude über den Sieg beim Concours Régional.

Die Herausforderung bei dem Wettbewerb bestand darin, sich innerhalb von 30 Minuten nach Bekanntgabe der Zutaten, ein Menü auszudenken. Schnadt entschied sich für klares Tomatengélée mit Zuckerschoten als Einlage, Räucheraal-Tatar mit Guacamole und konfierter Seezunge als Vorspeise. Ihr Hauptgang bestand aus kurz gebratenem Duroc-Schweinerücken, geschmorrten Schweinebäckchen, konfierten Kartoffeln und Karotten sowie Karottenpüree. Als Nachspeise kreierte sie Joghurt-Limetten-Parfait, karamellisierte weiße Schokolade, Pinienkern-Streusel, Pistazien-Butterplätzchen, gegrillte Ananas und Birnen-Espuma. „Ich muss sagen, ich konnte mit dem kompletten Warenkorb nichts anfangen“, lacht die Siegerin. Geübt habe sie vor und nach ihrer Schicht eine große Bandbreite dessen, was kommen könnte, doch genau jene Zutaten, die im Warenkorb beim Concours Régional lagen, habe sie noch nie in den Händen gehabt. Jedoch habe sie sich vieles ableiten können.





Zur Stimmung auf dem Wettbewerb sagt Schnadt, dass jeder jedem geholfen habe. Die Nachwuchsgeneration der Köche tritt also nicht in Konkurrenz zueinander, sondern unterstützt sich gegenseitig tatkräftig. Besonders gefreut habe sich Schnadt darüber, ihren alten Freund aus der Berufsschule, Philipp Sternkopf, auf dem Wettbewerb wiederzutreffen. Sternkopf kocht im Lafleur und holte den zweiten Platz aus dem Siegertreppchen. Für die jungen Köche gab es neben Urkunden und Medaillen flüssige Sachpreise des Weinguts Georg Müller Stiftung in Eltville und des Weinhandels Fertsch in Bad Nauheim. Außerdem gab es Profi-Salz- und Pfeffermühlen der Firma Werner Kohn. Als nächstes wird Schnadt die Bailliage Hessen im Concours Nationale vertreten. Ihr Ziel ist es, auch diese Runde zu gewinnen und beim internationalen Concours anzutreten.
1. April 2019
Katrin Börsch
 
Empfehlen
 
Fotogalerie:
{#TEMPLATE_news_einzel_GALERIE_WHILE#}
 

Leser-Kommentare

Kommentieren
Schreiben Sie den ersten Kommentar.
Mehr Nachrichten aus dem Ressort Top-Themen Genusswoche
 
 
Neues Café der Zeleke-Brüder
0
Test auf Herz und Nieren
Die Frankfurter In-Szene rennt sich die Hacken ab, um das neueröffnete Café Herz der drei Zeleke-Brüder zu besuchen. Es ist eine Mischung aus Bar und Café, aber ist es auch ein Ort zum Sehen und Gesehen werden? Unsere Testerin war vor Ort. – Weiterlesen >>
Text: Johanna Wendel / Foto: Dirk Ostermeier
 
 
Die Initiative AltSaxNeu setzt sich dafür ein, das Viertel aufzuwerten. Unterstützt wird sie von Bürgermeister Uwe Becker (CDU) und Wirtschaftsdezernent Markus Frank (CDU). Kürzlich hat sie vorgestellt, was seit dem einjährigen Bestehen in Alt-Sachsenhausen erreicht wurde. – Weiterlesen >>
Text: Katrin Börsch / Foto: Katrin Börsch
 
 
Neustart im Mainzer Gourmetrestaurant Favorite
0
„Mischung aus Genialität und Wahnsinn“
Vergangene Woche gab es gleich zwei Neuanfänge im Mainzer Parkhotel Favorite. Das Gourmetrestaurant ist frisch renoviert und Daniele Tortomasi wurde offiziell als neuer Küchenchef vorgestellt. – Weiterlesen >>
Text: jps / Foto: Favorite Parkhotel
 
 
 
Diese Woche beginnt die Cider Week im Vorfeld der Apfelweinmesse Cider World. Das diesjährige Gastland Luxemburg setzt auf nachhaltige Streuobstwiesen und könnte damit auch ein Vorbild für Äppelwoi-County sein. – Weiterlesen >>
Text: Katrin Börsch / Foto: Ramborn
 
 
Im Brückenviertel hat am 1. März das Nihonryori Ken seine Türen geöffnet. Nach dem Sakai ist es jetzt schon der zweite Sachsenhäuser Japaner, der auf japanische Haute Cuisine setzt. – Weiterlesen >>
Text: Katrin Börsch / Foto: Nihonryori Ken
 
 
<<
<
1  2  3  4  ...  42