Facebook
|
Twitter
|
RSS
|
eMags Kontakt
|
Mediadaten
|
Impressum
Apfelweinmesse
 

Top-Themen Genusswoche

0

Cider World kämpft für Europas Regenwald

Foto: Ramborn
Foto: Ramborn
Diese Woche beginnt die Cider Week im Vorfeld der Apfelweinmesse Cider World. Das diesjährige Gastland Luxemburg setzt auf nachhaltige Streuobstwiesen und könnte damit auch ein Vorbild für Äppelwoi-County sein.
Ramborn möchte Mitteleuropas Regenwald retten. Seit zwei Jahren setzt die Kelterei sich für Aufforstung und Pflege der Luxemburger Streuobstwiesen ein. Denn dort tobt das wilde Leben. Im Vergleich zu herkömmlichen Obstplantagen kreuchen und fleuchen auf Streuobstwiesen 85 Prozent mehr Spinnen-, 50 Prozent mehr Laufkäferarten und die sechsfache Zahl an Fluginsekten. Ähnlich wie in Regenwäldern tummeln sich hier auch bedrohte Tiere wie Schmetterlinge, Wildbienen Fledermäuse, und Vögel. „Das macht Streuobstwiesen zu einzigartigen Biotopen“, sagt Carlo Hein – Gründer von Ramborn. Ein netter Nebeneffekt ist, dass Ramborn aus der Obsternte Cider herstellt, der Ende März auf der Cider World in Frankfurt gekostet werden kann.

Ramborn verfolgt ein nachhaltiges Geschäftsmodell. Die Idee: Das Unternehmen möchte ein Bindeglied zwischen regionaler Landwirtschaft und Cider-Konsumenten sein. Dafür kultivieren die Macher Streuobst auf eigenen Wiesen. Den größten Teil für die Cider-Produktion bezieht Hein jedoch von lokalen Bauern. „Dabei werden die Wiesen doppelt genutzt, denn sie sind auch Grasland für Rinder“, sagt der Ramborn-Gründer.
Der Öko-Unternehmer möchte in Zukunft verhindern, was vor zwei Jahren noch normal war: „Die Kosten wurden für die Bauern nicht durch die Einnahmen gedeckt. Sie haben das Fallobst einfach liegen gelassen“, erklärt Hein. Die Konsequenz: 100.000 Tonnen Äpfel und Birnen seien auf den Wiesen verrottet. „Das war eine Verschwendung von Nahrungsmitteln, die ihresgleichen sucht“, beschwert sich Hein. Ramborn hat deshalb einen Aufpreis angesetzt, damit es sich für die Bauern wieder lohnt, das Obst zu pflücken und zu verkaufen. Zusätzlich müssten aber auch Bäume beschnitten und gepflanzt werden. Für diese anspruchsvollen Arbeiten unterstütze die Luxemburger Regierung das Unternehmen: „Die Aufforstung und Pflege braucht noch einige Jahre, bis wir die Streuobstwiesen gerettet bekommen“, sagt Hein.

Der nachhaltige Cider von Ramborn wird auf der kommenden Cider World in drei Kategorien präsentiert: „Einmal unsere Hauptverkaufsschlager aus den Supermärkten, dann in Whisky-, Rum- und Bourbon-Fässern gereifte Ciders“, sagt Hein. Außerdem im Gepäck hat der Ramborn-Gründer spezielle Sorten: darunter ein Cider aus sehr tanninhaltigen Birnen, eine Apfel-Birnen-Mischung und eine Apfel-Quitten-Mischung. Für die Messe konnte Hein den bekannten Cider-Spezialisten Peter Mitchell gewinnen. Er werde Fragen rund um sein Lieblingsgetränk beantworten und den Ramborn Cider repräsentieren.

Die Cider World 2019 steigt am 30. und 31. März im Gesellschaftshaus Palmengarten. Der Messe geht die Cider Week vom 21. bis 29. März voraus, in der es in der ganzen Stadt Tastings, Menüs und Partys rund um Apfelwein, Cider, Cidre & Co. geben wird. Weitere Infos unter: www.cider-world.com.
 
18. März 2019, 12.30 Uhr
Katrin Börsch
 
Empfehlen
 
Fotogalerie:
{#TEMPLATE_news_einzel_GALERIE_WHILE#}
 

Leser-Kommentare

Kommentieren
Schreiben Sie den ersten Kommentar.
Mehr Nachrichten aus dem Ressort Top-Themen Genusswoche
 
 
Futtern gegen die Nilgans-Plage
1
Holycrab! geht der Nilgans an den Kragen
Das Food Start-Up Holycrab! möchte aus invasiven Arten Delikatessen machen: In Berlin musste der Louisiana-Flusskrebs dran glauben, in Frankfurt geht es nun der Nilgans an den Kragen. – Weiterlesen >>
Text: Katrin Börsch / Foto: Basti Mowka
 
 
Kulinarischer Streifzug über den Weihnachtsmarkt
0
An diesen Ständen führt kein Weg vorbei
Burger mit Ente, belgische Fritten, Baumkuchen mit Apfelmus – die Redaktion hat sich in der ersten Weihnachtsmarktwoche von Stand zu Stand schnabuliert und stellt besondere Buden vor. – Weiterlesen >>
Text: Katrin Börsch / Foto: jwe / jps / kab
 
 
The Noodlemaker eröffnet im Europaviertel
0
Die Kunst der selbstgemachten Nudeln
Bei kulinarischen Hotspots in Frankfurt fällt einem nicht zuerst das Europaviertel ein, trotzdem hat sich dort nun ein kleines Restaurant-Highlight angesiedelt: The Noodlemaker zieht seine Nudeln vor den Augen der Kundinnen und Kunden selbst. – Weiterlesen >>
Text: Johanna Wendel / Foto: Johanna Wendel
 
 
 
Das neue Maxie Eisen
0
After Work im tiefen Sessel
Es war das Pastrami-Mekka im Bahnhofsviertel. Die angekündigte Umstellung auf Mini-Tacos scheitert aktuell am Personalmangel, die Drinks allein wissen jedoch zu gefallen. – Weiterlesen >>
Text: Alisa Siegrist / Foto: Peter von Dzerzawa - Fokuspoint
 
 
Jubiläums-Gala im Kabuki
0
30 Jahre Japan im Bahnhofsviertel
Zum 30. Geburtstag hat das japanische Restaurant Kabuki eine große Gala veranstaltet, um mit Kolleginnen und Kollegen auf 30 Jahre Teppanyaki im Bahnhofsviertel anzustoßen. – Weiterlesen >>
Text: Jan Paul Stich / Foto: Kabuki Restaurant
 
 
<<
<
1  2  3  4  ...  45