Facebook
|
Twitter
|
RSS
|
eMags Kontakt
|
Mediadaten
|
Impressum
Vom Deli zum Afterwork
 

Neues aus der Szene

0

Im Maxie Eisen wird wieder gekocht

Foto: Peter von Dzerzawa – Fokuspoint
Foto: Peter von Dzerzawa – Fokuspoint
Das Maxie Eisen hat mit neuem Look wiedereröffnet. Während an der Bar alles beim Alten geblieben ist, zeigt sich das angeschlossene Deli nun schreiend rot und plüschig. Auch die Speisekarte hat sich verändert.
Etwa zwei Monate lang gab es im Maxie Eisen auf der Münchener Straße kein Essen, weil umgebaut wurde. Der an die Bar angeschlossene Raum war vor seinem Umbau eher nüchtern durchgestylt. Gäste saßen an Stühlen und Tischen, die irgendwie an Schule oder Universität erinnerten. Eine Fototapete zeigte einen einsamen, bequem anmutenden Klappstuhl auf einer Terrasse mit wunderbarer Aussicht auf ein Dorf, das in Italien liegen könnte.

Nun hat sich der Raum in einen plüschig roten Salon mit Teppichboden und gemusterter Tapete an der Decke verwandelt. Auch das Essenskonzept hat sich geändert: Zuvor wurden hier Pastrami-Sandwiches aufgetischt „Jetzt gibt es Mini-Tacos", sagt Nermin Grosch (Foto: rechts). Sie betreibt das Maxie Eisen gemeinsam mit Stephan Gerhard (Foto: links). Der Fokus werde aber in dem Lokal wie zuvor auch schon eher auf Drinks und der Atmosphäre liegen. Den neuen roten Salon möchten sie unter der Woche als Afterwork- und Eventlocation vermieten und am Wochenende in den regulären Betrieb einbeziehen.





Die ursprünglichen Betreiber James und David Ardinast haben sich aus dem Maxie Eisen weitestgehend zurückgezogen. Sie seien zwar konzeptionell noch dabei, konzentrierten sich aber derzeit auf das Bar Shuka, sagt Gerhard.

Maxie Eisen, Münchener Straße 18, Tel. 76758362
 
15. September 2019, 11.22 Uhr
kab
 
Empfehlen
 
Fotogalerie:
{#TEMPLATE_news_einzel_GALERIE_WHILE#}
 

Leser-Kommentare

Kommentieren
Schreiben Sie den ersten Kommentar.
Mehr Nachrichten aus dem Ressort Neues aus der Szene
 
 
Corona-Regeln für die Gastronomie
1
Hessens Fünf-Quadratmeter-Regel fällt
Viele Gastronomen hatten gegen den hessischen Sonderweg geklagt, nachdem pro fünf Quadratmetern Gastraum nur ein Gast erlaubt war. Wirtschaftsminister Tarek Al-Wazir hat sich dem Druck aus der Branche gebeugt. – Weiterlesen >>
Text: jps / Foto: Sarah Kilian/Unsplash
 
 
Starkoch bleibt in der Region
0
Nils Henkel geht nach Bingen
Nach seiner überraschenden Entlassung im Hotel Burg Schwarzenstein bleibt Sternekoch Nils Henkel in der Region. Die Bollands-Gruppe konnte ihn für ihr neues Hotel Papa Rhein in Bingen gewinnen. – Weiterlesen >>
Text: jps / Foto: Bollands Gruppe
 
 
Nicht nur aus Protest bleiben viele Restaurants vorerst geschlossen. Ein wirtschaftlicher Betrieb sei so nicht möglich, klagen Wirtinnen und Wirte. Sie fordern einen klaren Fahrplan von der Landesregierung. – Weiterlesen >>
Text: jps / Foto: Dirk Ostermeier
 
 
 
Quarantini Gin aus Frankfurt
0
Ein Social Dry Gin gegen die Krise
Außergewöhnliche Zeiten erfordern außergewöhnliche Maßnahmen. Boris Markic und Felix Kaltenthaler wollen mit ihrem Quarantini-Gin Bars und kleine Geschäfte durch die Corona-Krise retten. – Weiterlesen >>
Text: Jan Paul Stich / Foto: Quarantini
 
 
Gastronomie demonstriert auf dem Römer
0
1000 leere Stühle vor Justitia
Schulen starten wieder, Geschäfte eröffnen, doch Restaurants und Hotels bleiben auf unbestimmte Zeit geschlossen: Frankfurts Gastgeberinnen und Gastgeber demonstrierten am Freitag auf dem Römer. – Weiterlesen >>
Text: jps / Foto: Moritz Martinsohn
 
 
<<
<
1  2  3  4  ...  178