Facebook
|
Twitter
|
RSS
|
eMags Kontakt
|
Mediadaten
|
Impressum
Vom Deli zum Afterwork
 

Neues aus der Szene

0

Im Maxie Eisen wird wieder gekocht

Foto: Peter von Dzerzawa – Fokuspoint
Foto: Peter von Dzerzawa – Fokuspoint
Das Maxie Eisen hat mit neuem Look wiedereröffnet. Während an der Bar alles beim Alten geblieben ist, zeigt sich das angeschlossene Deli nun schreiend rot und plüschig. Auch die Speisekarte hat sich verändert.
Etwa zwei Monate lang gab es im Maxie Eisen auf der Münchener Straße kein Essen, weil umgebaut wurde. Der an die Bar angeschlossene Raum war vor seinem Umbau eher nüchtern durchgestylt. Gäste saßen an Stühlen und Tischen, die irgendwie an Schule oder Universität erinnerten. Eine Fototapete zeigte einen einsamen, bequem anmutenden Klappstuhl auf einer Terrasse mit wunderbarer Aussicht auf ein Dorf, das in Italien liegen könnte.

Nun hat sich der Raum in einen plüschig roten Salon mit Teppichboden und gemusterter Tapete an der Decke verwandelt. Auch das Essenskonzept hat sich geändert: Zuvor wurden hier Pastrami-Sandwiches aufgetischt „Jetzt gibt es Mini-Tacos", sagt Nermin Grosch (Foto: rechts). Sie betreibt das Maxie Eisen gemeinsam mit Stephan Gerhard (Foto: links). Der Fokus werde aber in dem Lokal wie zuvor auch schon eher auf Drinks und der Atmosphäre liegen. Den neuen roten Salon möchten sie unter der Woche als Afterwork- und Eventlocation vermieten und am Wochenende in den regulären Betrieb einbeziehen.





Die ursprünglichen Betreiber James und David Ardinast haben sich aus dem Maxie Eisen weitestgehend zurückgezogen. Sie seien zwar konzeptionell noch dabei, konzentrierten sich aber derzeit auf das Bar Shuka, sagt Gerhard.

Maxie Eisen, Münchener Straße 18, Tel. 76758362
 
15. September 2019
kab
 
Empfehlen
 
Fotogalerie:
{#TEMPLATE_news_einzel_GALERIE_WHILE#}
 

Leser-Kommentare

Kommentieren
Schreiben Sie den ersten Kommentar.
Mehr Nachrichten aus dem Ressort Neues aus der Szene
 
 
Zero-Waste-Bier Knärzje
0
Mit Bier aus Brot Gutes tun
Es ist das wohl nachhaltigste Bier Deutschlands: Das Frankfurter Start-Up Knärzje stellt Bier aus gerettetem Brot her. Nun hat das Jungunternehmen im Rahmen des Foodstartup Wettbewerbs eine Crowdfunding-Kampagne gestartet. – Weiterlesen >>
Text: Sina Eichhorn / Foto: Knärzje GmbH
 
 
Coa Holding: Insolvenzverfahren in Eigenregie
1
Der Asia-Kette Coa geht es schlecht
Cuisine of Asia, kurz Coa, ist eine beliebte Frankfurter Gastronomiekette, die stark expandiert ist. Doch dem Unternehmen geht es nicht gut. Kürzlich hat Coa Holding ein Insolvenzverfahren in Eigenverwaltung eröffnet. – Weiterlesen >>
Text: kab / Foto: coa
 
 
Kempinksi Hotel Gravenbruch
0
Neues Team für die Torschänke
Die Torschänke, das Restaurant im Kempinski Hotel Frankfurt, startet mit einem neuen Team in die Herbstsaison. Mit Yannik Holzfuss bekommt das gutbürgerliche Lokal erstmals einen eigenen Küchenchef. – Weiterlesen >>
Text: sie / Foto: Andrea Möller
 
 
 
Lindt Filiale am Roßmarkt
0
Der Schokoladen-Laden
Am Roßmarkt hat Anfang Oktober eine Lindt-Filiale eröffnet. Auf zwei Etagen kann das komplette Sortiment des Schweizer Schokoladenherstellers entdeckt werden. Darin auch der wohl schokoladigste Weihnachtsmarkt Frankfurts. – Weiterlesen >>
Text: sie / Foto: sie
 
 
Mixology Bar Awards küren beste Bar des Jahres
0
The Kinly Bar gewinnt Oscar der Barszene
Am 6. Oktober wurden in Berlin die Mixology Bar Awards verliehen. Als große Gewinnerin ging die Schweizer Barszene hervor mit vielen Erstplatzierungen. Die beste Bar Deutschlands finden Cocktail-Fans in Frankfurt. – Weiterlesen >>
Text: kab / Foto: Dirk Ostermeier
 
 
<<
<
1  2  3  4  ...  170