Cookies sind eine wichtige Ergänzung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden. OK Weitere Informationen
Facebook
|
Twitter
|
RSS
|
eMags Kontakt
|
Mediadaten
|
Impressum
Teurer Spaß vom Spieß
 

Neues aus der Szene

2

Dönerpreise in Frankfurt am höchsten

Foto: CC BY 2.0/Markus Jakobs
Foto: CC BY 2.0/Markus Jakobs
Laut einer Studie des Reisesenders sonnenklar.TV ist der Döner im deutschlandweiten Vergleich in der Mainmetropole am teuersten. Verglichen wurden die Preise von 10 deutschen Großstädten.
Der türkische Klassiker vom Spieß zählt zu den Lieblings-Fastfood-Gerichten der Deutschen. Sonnenklar.TV hat die Preise der jeweils zehn auf dem Onlineportal Yelp am besten bewerteten Dönerläden in zehn großen deutschen Städten untersucht. Für Frankfurter ist das Ergebnis ernüchternd: Hier ist der Durchschnittspreis mit 4,73 € am teuersten. Mit einbezogen wurden unter anderem das Nazar Kebap House in der City, Köylu-Döner in Sachsenhausen und das Mahlzeit im Gallus. Die wirklich guten Dönerläden, die in FRANKFURT GEHT AUS! 2018 in der Top-Liste Orient gelandet sind, fehlen allerdings: Edessa in Nieder-Eschbach und Merals Dönerboot in Sachsenhausen wurden nicht berücksichtigt.

Freuen dürfen sich alle Berliner, hier kostet der Döner in den besten Buden durchschnittlich nur 3,40 €. Auf Platz zwei befindet sich Dortmund (3,43 €), kurz dahinter folgt Leipzig (3,44 €).
11. Januar 2018
hes
 
Empfehlen
 
Fotogalerie:
{#TEMPLATE_news_einzel_GALERIE_WHILE#}
 

Leser-Kommentare

Kommentieren
 
Michael Risse am 11.1.2018, 21:08 Uhr:
Deutschland ist das Land mit den niedrigsten Lebensmittelpreisen in der EU. Wie hättet Ihr es gerne?
Alles umsonst?? Ein Liter Olivenöl muss mindestens circa 22,00 Euronen kosten,da wird dann gejammert,aber für Vatis tiefergelegten AMG 63 oder sonstige Karren,da darf dann ein Liter Motoröl 40 Euro kosten.
Die wertvollste Maschine ist der menschliche Körper.Da muss was Gescheites rein.
 
Michael Risse am 11.1.2018, 20:51 Uhr:
Essen kostet Geld.Dönerfleischspiesse sind aus Kalbfleisch ! Die Energiekosten sind auch nicht von Pappe,Strom,Gas,.
Dann Miete,Personal,etc.etc.
Wer das nicht einsieht,sollte sich einen Apfel kaufen.
Oder ein Pfund Haferflocken.
 
Mehr Nachrichten aus dem Ressort Neues aus der Szene
 
 
Der Anti-Plastik-Trend hält an: Das Frankfurter Start-up Wildwaxtuch bietet eine ökologische Alternative zu Frischhaltefolie an. Die Tücher aus Bienenwachs sind abwaschbar, wiederverwendbar und kompostierbar. – Weiterlesen >>
Text: hes / Foto: Wildwaxtuch
 
 
Im vor kurzem eröffneten Yok Yok auf der Fahrgasse gibt es am Wochenende etwas Besonderes für Fans der israelischen Küche: Nazim Alemdar lädt zu netten Gesprächen bei Hummus. – Weiterlesen >>
Text: kab / Foto: Yok Yok Fahrgasse
 
 
Christopher Crell bekommt Hilfe vom Fernsehkoch
0
Stefan Marquard tischt im Trares auf
Am 31. Januar ist Fernsehkoch Stefan Marquard für ein ganz besonderes Neujahrsdinner im Trares zu Gast. Der Promi mit der markanten Brille und dem Halstuch bringt unter anderem Kabeljau, Papardelle und Ceviche mit. – Weiterlesen >>
Text: jps / Foto: Harald Schröder
 
 
 
Reisebegeisterte aufgepasst: Am 18. Januar findet im Smørgås Nordisk wieder ein Reise-Special statt. Blogger René Schwarz nimmt die Teilnehmer mit auf einen kulinarischen Trip nach Schweden, umrahmt von Bildern und Geschichten von ihm. – Weiterlesen >>
Text: kab / Foto: Smørgås Nordisk
 
 
Die guten Vorsätze...
0
Schlank mit Handkäs‘?
Mit dem neuen Jahr kommen auch die manchmal ziemlich lästigen, aber dennoch gut gemeinten Vorsätze. Einer der häufigsten ist das Ziel, abzunehmen. Ernährungsberaterin Sabine Kraaz erklärt Vor- und Nachteile von typisch frankforderischen Gerichten. – Weiterlesen >>
Text: Katharina Bruns / Foto: Heinz Ober / Pixelio
 
 
<<
<
1  2  3  4  ...  144