Facebook
|
Twitter
|
RSS
|
eMags Kontakt
|
Mediadaten
|
Impressum
Staatliche Hilfe für Gastronomen
 

Neues aus der Szene

0

Kredite ohne Grenzen - und sonst?

Foto: Sharon Mccutcheon/ Unsplash
Foto: Sharon Mccutcheon/ Unsplash
Finanzminister Olaf Scholz kündigt finanzielle Unterstützung für Gastronomiebetriebe an. Der Deutsche Hotel- und Gaststättenverband (Dehoga) fordert weitere Sofortmaßnahmen zur Rettung der Branche.
Beinahe täglich trudeln neue Hiobsbotschaften und Maßnahmen gegen die Verbreitung des Corona-Virus ein. Bund und Länder haben weitere drastische Schritte im Kampf gegen das Virus beschlossen: Viele Geschäfte müssen schließen. Nur Supermärkte, Apotheken, Banken und Tankstellen bleiben geöffnet. Ministerpräsident Volker Bouffier verkündete am 16. März die eingeschränkten Öffnungszeiten für Restaurants. Ab dem 18. März dürfen gastronomische Betriebe nur noch zwischen 6 und 18 Uhr geöffnet sein. Kneipen, Bars und Clubs werden unabhängig von der Besucherzahl bis auf Weiteres geschlossen.

In Berlin hat die Bundesregierung „Kredite ohne Grenzen“ für deutsche Unternehmen angekündigt. Restaurants sind in besonderem Maße von der Corona-Krise betroffen, da die Einschränkung des öffentlichen Lebens nun behördlich angeordnet ist. Guido Zöllick, Präsident des Deutschen Hotel- und Gaststättenverbands, sagt: „Die Zukunft vieler der 223.000 Unternehmen des Gastgewerbes mit über 2,4 Millionen Erwerbstätigen ist akut bedroht.“

Laut Finanzminister Olaf Scholz werden mehrere Maßnahmen direkt umgesetzt um den Gastronomiebetrieben zu helfen: Es können künftig Steuern gestundet werden. Dies gilt für Betriebe, die aktuell wegen Corona keine oder kaum noch Einnahmen haben. Dafür müssen des Weiteren keine Zinsen gezahlt werden. Steuervorauszahlungen können ab sofort direkt angepasst werden. Hierfür muss Kontakt zum zuständigen Finanzamt aufgenommen werden. Auf Vollstreckungsmaßnahmen wie das Abstellen von Strom oder Wasser wird bis zum 31.12.2020 verzichtet, wenn man von den Auswirkungen des Virus betroffen ist. Für Liquidität ist laut Scholz durch die Förderbank Kfw, Kreditanstalt für Wiederaufbau, gesorgt. Eine Kreditvergabe wird seitens der Kfw im Hintergrund abgesichert. Für dieses unbegrenzte Kreditprogramm ist es erforderlich, zunächst die eigene Hausbank beziehungsweise den Finanzpartner zu kontaktieren. Nach oben hin gibt es keine Grenze bei der Kreditsumme. Unterschieden wird lediglich in Unternehmen, die länger als fünf Jahre auf dem Markt sind und solchen, die weniger lang bestehen.

Olaf Scholz sieht die Mehrwertsteuersenkung kritisch und hält Kurzarbeit im Moment für die beste Lösung in der Gastronomie. Unternehmen sollen einen leichten Zugang zu Kurzarbeitergeld bekommen. Dabei wird ein Teil des Lohns der Beschäftigten vom Staat getragen. Hierfür müssen sich Betriebe an die Bundesagentur für Arbeit wenden und einen Antrag auf Kurzarbeitergeld stellen. Scholz arbeite desweiteren im Moment an der Entwicklung eines Fonds, auf den Kleinbetriebe, die weiterhin laufende Kosten zu tragen haben, voraussichtlich aber keine Einnahmen mehr haben, zugreifen können. Darüber hinaus wird Gastronomiebetrieben derzeit geraten, ihre Kostenkalkulationen im Auge zu behalten und die variablen Kosten auf ein Minimum zu reduzieren. Desweiteren sollte man mit seinem Vermieter besprechen, ob eine Zahlungspause oder Reduzierung der Miete zum jetzigen Zeitpunkt möglich wäre.
 
19. März 2020, 11.54 Uhr
mad
 
Empfehlen
 
Fotogalerie:
{#TEMPLATE_news_einzel_GALERIE_WHILE#}
 

Leser-Kommentare

Kommentieren
Schreiben Sie den ersten Kommentar.
Mehr Nachrichten aus dem Ressort Neues aus der Szene
 
 
Genussmesse Cider World im Internet
0
Apfelwein fließt online
Aufgrund der Corona-Krise zieht die Apfelweinmesse Cider World dieses Jahr aus dem Palmengarten-Gesellschaftshaus ins Internet. Digitale Tastings und virtueller Messebummel - wie kann das gelingen? – Weiterlesen >>
Text: Jan Paul Stich / Foto: Dirk Ostermeier
 
 
Kräutersäfte und Aromatherapie in der City
0
Pop-Up-Store Saint Charles bietet regionales Superfood
Die Apothekenkette Saint Charles aus Wien zieht mit einem Pop-Up-Store und Deli in die Innenstadt. Hier gehen künftig Kräutersmoothies, vegane Sandwiches, Bowls und Bio-Eis über die Theke. – Weiterlesen >>
Text: mad / Foto: Saint Charles Organics GmbH
 
 
Gastwirte warnen vor hunderten Insolvenzen
0
Bis zu 1500 Lokale und Hotels vor dem aus
Kein Business as usual: Auf der Sommerpressekonferenz der hessischen Hotel- und Gastwirtschaft gab es dramatische Hilferufe, auch aus der Clubszene. Betrieben fehle die Perspektive für den Herbst. – Weiterlesen >>
Text: Jan Stich / Foto: DEHOGA Hessen
 
 
 
Verleihung der Cider World Medals 2020
0
Die Apfelwein-Medaille geht in die Wetterau
Seit dem 10. Juli ist es amtlich, wer die begehrten Trophäen der Cider World 2020 mit nach Hause nehmen kann. Aufgrund der Corona-Pandemie wurde der Award erstmals online verliehen. – Weiterlesen >>
Text: mad / Foto: Cider World
 
 
Corona-Regeln für die Gastronomie
1
Hessens Fünf-Quadratmeter-Regel fällt
Viele Gastronomen hatten gegen den hessischen Sonderweg geklagt, nachdem pro fünf Quadratmetern Gastraum nur ein Gast erlaubt war. Wirtschaftsminister Tarek Al-Wazir hat sich dem Druck aus der Branche gebeugt. – Weiterlesen >>
Text: jps / Foto: Sarah Kilian/Unsplash
 
 
<<
<
1  2  3  4  ...  179