Facebook
|
Twitter
|
RSS
|
eMags Kontakt
|
Mediadaten
|
Impressum
Plastic is over
 

Neues aus der Szene

0

Wildwaxtücher statt Frischhaltefolie

Foto: Wildwaxtuch
Foto: Wildwaxtuch
Der Anti-Plastik-Trend hält an: Das Frankfurter Start-up Wildwaxtuch bietet eine ökologische Alternative zu Frischhaltefolie an. Die Tücher aus Bienenwachs sind abwaschbar, wiederverwendbar und kompostierbar.
Sabrina Kratz kommt aus einer Imkerfamilie. Die Innovation der Wildwaxtücher ist ihren Großeltern zu verdanken: Als erste Frau in der Familie wurde sie von ihrem Großvater angelernt und verliebte sich sofort in die Bienen. Ihre Großmutter hielt ihr Brot schon damals in mit Bienenwachs getränkten Tüchern frisch. Jahre später – Sabrina arbeitet in einem Reformhaus – fällt ihr auf, wie viel Plastik für Verpackungen verwendet wird. Sie erinnert sich an die Methode ihrer Großmutter zurück. Zwei Freunde sind von der Idee ebenfalls begeistert und so ist das Start-Up Wildwaxtuch schnell gegründet.

Seit August 2017 vertreibt das Team nun die ökologische Alternative zur Frischhaltefolie. Die Tücher bestehen aus schadstofffreiem Wachs, das aus Naturwaben aus wesensgemäßen Demeter-Imkereien stammt und einen hohen Propolis-Anteil hat. Propolis ist eine von Bienen hergestellte harzähnliche Masse, die dafür sorgt, dass die Tücher antibakteriell, antiviral und antimykotisch sind. So halten die Tücher Angeschnittenes frisch, decken Übbriggebliebenes ab und packen Mitnehmbares ein. Gereinigt werden können sie ganz einfach mit Wasser, wodurch sie sich bis zu zwei Jahre lang halten. Doch auch danach braucht man kein schlechtes Gewissen zu haben, denn die Tücher sind kompostierbar.

Hergestellt werden die Wildwaxtücher von Hand in einer Frankfurter Manufaktur. Erhältlich sind sie unter anderem im Reformhaus Andersch in der Glauburgstraße, in der feinen Emma in der Vogelsbergstraße und auf dem Dottenfelder Hof in Bad Vilbel. Auf der Homepage www.wildwaxtuch.de können die Produkte ebenfalls in verschiedenen Größen und Farben bestellt werden. Ein Tuch in Größe S (15x15cm) gibt es bereits für 6 Euro, die größte Variante (40x50xm) kostet 25 Euro.

Passend zum Thema Umweltschutz gibt es auch an der Goethe-Uni Bestrebungen, Müll zu vermeiden: Zwei Studierende haben auf der Onlineplattform www.openpetition.de die Petition „Con-Cup an der Uni Frankfurt – Schluss mit den Wegwerfbechern“ gestartet. Die vom Mainzer Dan Brandes entworfenen Con-Cups sind umweltfreundliche Coffee to go-Mehrwegbecher aus Polypropylen. Sie sind ökologisch, recyclebar, bruchsicher und langlebig. An der Johannes-Gutenberg-Universität in Mainz und an den Hochschulen in Mainz und Bingen werden die Con-Cups bereits verwendet.

Wildwax Tuch, Ostend, Hagenstraße 16
10. Januar 2018
hes
 
Empfehlen
 
Fotogalerie:
{#TEMPLATE_news_einzel_GALERIE_WHILE#}
 

Leser-Kommentare

Kommentieren
Schreiben Sie den ersten Kommentar.
Mehr Nachrichten aus dem Ressort Neues aus der Szene
 
 
Saisonstart mit Pop-Up-Shop und Brot
0
Grüne Soße überall
Jetzt im Frühling, wenn die Temperaturen wieder wärmer werden, sprießen auch die Kräuter in Oberrad in Hülle und Fülle: Die Grüne Soße hat Hochsaison. Das feiern die Frankfurter mit kreativen Ideen. – Weiterlesen >>
Text: sie / Foto: Dirk Ostermeier
 
 
Hessischer Vorentscheid Rudolf-Achenbach-Preis
0
Pruss punktet fürs Emma Metzler
In seinem letzten Ausbildungsjahr zum Koch nimmt Jannick Pruss nochmal Anlauf und avanciert zum besten Jungkoch Hessens. – Weiterlesen >>
Text: sik / Foto: Emma Metzler
 
 
Dinner gegen Spende im Seven Swans
0
Dekadent dinieren für einen guten Zweck
Das Seven Swans ruft zu Tisch, zu einem besonderen Dinner, das Kinderleben rettet. Dinieren und Spenden lautet die Devise, denn auf diese Weise möchte das Seven Swans eine lebenswichtige Operation finanzieren. – Weiterlesen >>
Text: sik / Foto: Seven Swans
 
 
 
Georgisch Genießen im Ostend
0
Pirosmani macht Chinkali und Kupati
Die georgische Küche ist besonders vielseitig, weil sie von Einflüssen aus Persien, Europa und Asien geprägt ist. Im Pirosmani im Ostend kann man sich nun auf eine kulinarische Reise in das kleine Land im Kaukasus begeben. – Weiterlesen >>
Text: jwe / Foto: Pirsomani
 
 
Latino Food Festival im Instituto Cervantes
0
Arepas statt Rippchen
Das Instituto Cervantes ist die Anlaufstelle in Frankfurt, wenn es um die Vermittlung der spanischen Sprache und Kultur geht. Kommenden Sonntag findet dort ein Food Festival statt. Neben peruanischen Speisen stehen auch Tanz und Musik auf dem Programm. – Weiterlesen >>
Text: sie / Foto: patryk pastewski/unsplash
 
 
<<
<
1  2  3  4  ...  164