Cookies sind eine wichtige Ergänzung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden. OK Weitere Informationen
Facebook
|
Twitter
|
RSS
|
eMags Kontakt
|
Mediadaten
|
Impressum
Kulturelle Brücken schlagen
 
Neues aus der Szene
0
Ehemalige „Helden von morgen“ in der Villa Oriental
Foto: Villa Oriental
Foto: Villa Oriental
Hotelier Alexander Gorjinia lud 25 jugendliche Migranten ein, denen er in der Vergangenheit Praktikums- und Ausbildungsplätze ermöglichte. Zusammen mit der „Frankfurter Initiative für Zukunft“ hilft er sozial benachteiligten Jugendlichen beim Berufsstart.
Junge Menschen motivieren und Jobperspektiven bieten – Hotelbesitzer Alexander Gorjinia hat sich das zu seiner Aufgabe gemacht und unterstützt deshalb seit Jahren die „Frankfurter Initiative für Zukunft – für Helden von morgen“. Anfang Februar standen 25 junge Erwachsene auf seiner Gästeliste, die eine Gemeinsamkeit hatten: Als Migranten mit teilweise nur bruchstückhaften Deutschkenntnissen hatten sie es auf dem Weg in die Berufswelt nicht leicht. Mit Praktikums- und Ausbildungsplätzen in seiner Villa Oriental bot er ihnen in der Vergangenheit neue berufliche Chancen.
Außerdem vermittelte er ihnen Schnuppertage in anderen Unternehmen. Ehrengast Uwe Becker, Schirmherr der Initiative und Stadtkämmerer Frankfurts, bestärkte die Jugendlichen zusätzlich, ihren Weg weiterzuverfolgen.

Die „Frankfurter Initiative für Zukunft – für Helden von morgen“ zeigt sozial benachteiligten Jugendlichen berufliche Chancen auf und hilft beim Start in eine positive Zukunft. „Die Idee zur Initiative gründet auf der Beobachtung, dass der direkte Gästekontakt in der Hotellerie sofortige Erfolgserlebnisse ermöglicht, die sich extrem positiv auf die Motivation auswirken“, sagt Gorjinia. Sie ermutigen die Jugendlichen und geben ihnen Impulse, ein Berufsziel zu verfolgen und sich in die Gesellschaft zu integrieren. Durch die internationale Ausrichtung eignet sich die Arbeit im Hotel hervorragend, um soziale und kulturelle Brücken zu schlagen.

Doch der Hotelier gewährte den jungen Gästen ebenso Einblicke in andere Branchen, zum Beispiel in das Gesundheitswesen und die Handwerksbranche. Bei diesen Ausflügen standen ihnen seine Mitarbeiter sowie Manager und Inhaber verschiedenster Unternehmen unterstützend als Paten zur Seite. Anschließend reflektierten sie gemeinsam in persönlichen Gesprächen die gesammelten Erfahrungen.

Im Jahr 2008 eröffnete Gorjinia im Herzen Frankfurts seine Villa Oriental als erstes orientalisches Boutique-Hotel in Deutschland. Seitdem ermöglicht er jungen Migranten Ausbildungen in seinem Haus. Er selbst musste als Kind mit seiner Familie aus dem Iran nach Deutschland flüchten und kann sich daher mit den Problemen seiner Schützlinge gut identifizieren.
29. Februar 2016
Nilay Siner
 
 
Fotogalerie:
{#TEMPLATE_news_einzel_GALERIE_WHILE#}
 

Leser-Kommentare

Kommentieren
Schreiben Sie den ersten Kommentar.
Mehr Nachrichten aus dem Ressort Neues aus der Szene
 
 
Crowdfunding-Projekt erfolgreich
0
Zahlreiche Spenden für Resteküche-Foodtruck
ShoutOutLoud sammelt derzeit per Crowdfunding finanzielle Mittel für einen Foodtruck, in dem mit geretteten Bio-Lebensmitteln gekocht werden soll. Sehr zur Freude der Initiatoren wurde das Minimum von 30.000 Euro bereits erreicht. – Weiterlesen >>
Text: kab / Foto: Theresa Köhler
 
 
Sachlich ausgedrückt, wurden die Räumlichkeiten des Mon Amie Maxi im Westend umgebaut. Mit der Renovierung wurde der Location auch gleich ein neuer Stil verpasst. Diesbezüglich findet man in einer Pressemitteilung der Mook Gruppe besonders euphorische Worte… – Weiterlesen >>
Text: kab / Foto: Mook Group
 
 
Die Geschäftsreiseagentur Egencia hat eine Liste mit den 100 beliebtesten Hotels der Welt bei Geschäftsreisen veröffentlicht. Ein einziges Frankfurter Haus hat es auf die Liste geschafft. – Weiterlesen >>
Text: jps / Foto: Gekko Group
 
 
 
Coffee to go ist, gerade wenn man es eilig hat, eine praktische Sache, aber dabei auch extrem umweltbelastend. Das soll sich durch den BecherBonus, einer Initiative des hessischen Umweltministeriums, ändern, bei der dem Kunden sogar noch 10 Cent geschenkt werden. – Weiterlesen >>
Text: dio / Foto: Umweltministerium (HMUKLV)
 
 
Kulinarische Silvesterbräuche
1
Ein Stück Glück essen
Ob Linsensuppe, Marzipanschweine oder das Ertränken von Mandarinen – eins ist ihnen gemein: Das Versprechen eines glücklichen Jahres. Ein Blick auf kulinarische Rituale von Japan bis in den tiefsten Süden Deutschlands. – Weiterlesen >>
Text: vak / Foto: Astrid Kirchhoff / pixelio.de
 
 
<<
<
1  2  3  4  ...  130