Facebook
|
Twitter
|
RSS
|
eMags Kontakt
|
Mediadaten
|
Impressum
Kofler & Kompanie geht insolvent
 

Neues aus der Szene

1

Schwache Autoindustrie schadet Premium-Caterer

Foto: Georg Roske
Foto: Georg Roske
Kofler & Kompanie hat zuletzt 2017 mit dem Event Pret a Diner von sich Reden gemacht. Mittlerweile läuft das Geschäft in Deutschland offenbar nur noch mäßig: Der Caterer restrukturiert sich im Eigenverwaltungsverfahren.
Grund für die Insolvenz sei „der Wegfall mehrerer Großaufträge sowie der stetig steigende Wettbewerbs- und Margendruck vor allem im Event-Catering“, erklärt das Unternehmen in einer Pressemitteilung. Das deutsche Catering- und Gastronomiegeschäft sei schon seit längerer Zeit defizitär. Deshalb habe man gemeinsam mit dem Verwaltungsrat der Kofler Group in der Schweiz beschlossen, sich in Eigenverwaltung zu rekonstruieren, sagt Gründer und CEO Klaus Peter Kofler. Die Durchführung aller bereits gebuchten sowie zukünftigen Catering-Aufträge sei durch den Schritt in die Eigenverwaltung nicht gefährdet, versichert das Unternehmen.

Außerhalb von Deutschland geht es dem Cateringunternehmen offenbar sehr gut: „Die Auslandsgesellschaften in den acht Ländern, in denen die Kofler Group ansonsten tätig ist, arbeiten nach wie vor sehr erfolgreich und sind von den Maßnahmen in Deutschland nicht betroffen“, sagt Kofler.

Den Autoherstellern geht es schlecht und das macht sich auch bei Kofler & Kompanie bemerkbar: Vor allem der Wegfall von Aufträgen aus der Automobilindustrie habe dem Cateringunternehmen geschadet. Für das deutsche Geschäft habe dies in den letzten beiden Jahren jeweils einen Umsatzrückgang im hohen einstelligen Millionenbereich gehabt.

Doch wie geht es nun weiter? Ein Team aus Rechtsanwälten, Wirtschaftsprüfern und Beratern und Jens Weber und Dr. Adrian Bölingen von Baker Tilly werde das Unternehmen begleiten. „Wir planen das gesamte Verfahren in sechs Monaten abzuschließen“, sagt Kofler. Im Mittelpunkt der Neuausrichtung, die von Klaus Peter Kofler und Managing Director Konstantina Dagianta geführt werden, stehe „eine Fokussierung auf die profitablen Bereiche Premium-Event-Catering, Locations und Airport-Lounge-Business“.
 
4. Juli 2019, 15.50 Uhr
kab
 
Empfehlen
 
Fotogalerie:
{#TEMPLATE_news_einzel_GALERIE_WHILE#}
 

Leser-Kommentare

Kommentieren
 
Michael Risse am 9.7.2019, 13:10 Uhr:
Das ist eine Nebelkerze,das mit der Autoindustrie,das die als Kunden weggefallen sind,oder wegfallen.
Catering ist im Sparbrötchenland Germanien bestimmt ein hartes Geschäft,aber das ist für die Koflers ja wohl bestimmt nichts neues. Also,ham die andere Fehler gemacht. Ich wünsche denen aber Alles erdenklich gute,für einen erfolgreichen Turn-around !
 
Mehr Nachrichten aus dem Ressort Neues aus der Szene
 
 
Neuer Lunch bei Nils Henkel
0
Mittagsschlemmen im Zwei-Sterne-Haus
Seit Januar 2020 gibt es bei Nils Henkel im Restaurant Schwarzenstein einen Mittagstisch. Die drei Gänge für 110 Euro gibt es allerdings nur am Wochenende. – Weiterlesen >>
Text: mad / Foto: Roman Knie
 
 
Gastro Trend Awards 2020
0
Die Sterne von morgen!
Bei den Gastro Trend Awards traf sich am Montag, den 17. Februar das Who's Who der Frankfurter Gastro-Szene, um Auszeichnungen zu vergeben. Gewonnen haben unter anderem die Pâtissière Somrutai Mekwichiancharoen und der Koch Jakkapong Euler. – Weiterlesen >>
Text: Katrin Börsch / Foto: Bernd Kammerer
 
 
Busch löst Stowasser ab
0
Weinsinn wechselt Küchenchef
Nachdem Küchenchef Julian Stowasser das Weinsinn auf eigenen Wunsch hin verlassen wird, übernimmt Jochim Busch überraschend ab Ende Februar den Kochlöffel im Frankfurter Sterne-Restaurant. – Weiterlesen >>
Text: Mandana Bareh-Foroush / Foto: Gustav
 
 
 
Buchungsplattform Delinski jetzt in Frankfurt
0
Wer Restplätze bucht, spart ordentlich
Online frei gebliebene Tische reservieren und einen Rabatt auf die Rechnung erhalten, das geht seit Januar mit der Buchungsplattform Delinski auch in Frankfurt. Die Gäste sparen bis zu 30% und die Betriebe dürfen sich über eine höhere Auslastung freuen. – Weiterlesen >>
Text: Mandana Bareh-Foroush / Foto: Jan Stich
 
 
Royal Afternoon Tea im Hessischen Hof
0
Abwarten und Tee trinken
Noch bis Ende März lädt der Hessische Hof sonntags zur stilechten British Tea Time. Wer also noch in den Genuss feinster europäischer, ääh.., britischer Teekultur kommen möchte, sollte sich beeilen. – Weiterlesen >>
Text: Sebastian Schellhaas / Foto: Michael Holz
 
 
<<
<
1  2  3  4  ...  174