Facebook
|
Twitter
|
RSS
|
eMags Kontakt
|
Mediadaten
|
Impressum
Guad Essen und Trinken
 

Neues aus der Szene

0

Das Seefeld lädt zum Heurigen

Foto: Jason Blackeye/ Unsplash
Foto: Jason Blackeye/ Unsplash
Freunde österreichischer Köstlichkeiten dürfen sich auf die nächste Woche freuen. Isabella „Ösa“ Stirm, Botschafterin für österreichische Lebenskultur, veranstaltet für sechs Tage einen Heurigen im Seefeld.
Pop-Up-Restaurants hat die Stadt in den vergangenen Jahren so einige gesehen. Im Seefeld macht nächste Woche der erste Pop-Up-Heurige auf. Heuriger nennt man Weinlokale in Österreich, entfernt verwandt mit der Straußwirtschaft in unseren Breitengraden. Für ihren Heurigen ließ Isabella Stirm sich von ihrer Heimatregion inspirieren. „Ich möchte Euch herzlich zu einer kulinarischen Woche in den Osten Österreichs einladen. Dahin, wo die Berge flacher werden und der Wein wächst.“ Eigentlich ist Isabella Stirm Expertin für Corporate Design und Markenentwicklung, doch unter ihrem Alter Ego „Ösa“ wirbt sie für österreichische Lebenskultur.

Neben der bekannten Seefeld-Karte, auf der es ganzjährig Österreich-Klassiker wie Kaiserschmarrn und Wiener Schnitzel gibt, hat Stirm sich eine eigene Heurigen-Karte ausgedacht: Es gibt unter anderem Kalten Schweinsbraten mit Kren, süß-saures Wurzelgemüse und ofenwarme Strudel. Dazu werden Weine aus dem Burgenland und Südtirol ausgeschenkt.

Der Auftakt wird am Sonntag, dem 23. September ab 17 Uhr gefeiert. Wochen-Highlights werden jeweils ab 18 Uhr serviert und am Freitag, den 28. September ab 18 Uhr wird zum großen Mullatschag geladen. Mullatschag? So nennt man in Österreich, ausgeliehen vom ungarischen „Mulatschak“, eine ausgelassene Feier, bei der, wenn man dem Wikipedia-Artikel trauen kann, am Ende die Gläser zerschlagen werden.

Dass Isabella Stirm sich mit Österreichs Spezialitäten auskennt, konnten FRANKFURT GEHT AUS!-2019-Leser in diesem Jahr schon sehen. Stirm hat nämlich den Kaiserschmarrn gebacken, der neben der Österreich-Liste auf Seite 84 zu bewundern ist. Wer sich dort genug Appetit angeschaut hat, kann dann ja ins Heurige zum Seefeld ziehen. „Im Seefeld wird’s leiwand“, verspricht Stirm.

Heuriger im Seefeld, 23. – 28. September, Nordend, Scheffelstraße 1, Tel. 95508639
 
21. September 2018, 12.00 Uhr
jps
 
Empfehlen
 
Fotogalerie:
{#TEMPLATE_news_einzel_GALERIE_WHILE#}
 

Leser-Kommentare

Kommentieren
Schreiben Sie den ersten Kommentar.
Mehr Nachrichten aus dem Ressort Neues aus der Szene
 
 
Corona-Regeln für die Gastronomie
1
Hessens Fünf-Quadratmeter-Regel fällt
Viele Gastronomen hatten gegen den hessischen Sonderweg geklagt, nachdem pro fünf Quadratmetern Gastraum nur ein Gast erlaubt war. Wirtschaftsminister Tarek Al-Wazir hat sich dem Druck aus der Branche gebeugt. – Weiterlesen >>
Text: jps / Foto: Sarah Kilian/Unsplash
 
 
Starkoch bleibt in der Region
0
Nils Henkel geht nach Bingen
Nach seiner überraschenden Entlassung im Hotel Burg Schwarzenstein bleibt Sternekoch Nils Henkel in der Region. Die Bollands-Gruppe konnte ihn für ihr neues Hotel Papa Rhein in Bingen gewinnen. – Weiterlesen >>
Text: jps / Foto: Bollands Gruppe
 
 
Nicht nur aus Protest bleiben viele Restaurants vorerst geschlossen. Ein wirtschaftlicher Betrieb sei so nicht möglich, klagen Wirtinnen und Wirte. Sie fordern einen klaren Fahrplan von der Landesregierung. – Weiterlesen >>
Text: jps / Foto: Dirk Ostermeier
 
 
 
Quarantini Gin aus Frankfurt
0
Ein Social Dry Gin gegen die Krise
Außergewöhnliche Zeiten erfordern außergewöhnliche Maßnahmen. Boris Markic und Felix Kaltenthaler wollen mit ihrem Quarantini-Gin Bars und kleine Geschäfte durch die Corona-Krise retten. – Weiterlesen >>
Text: Jan Paul Stich / Foto: Quarantini
 
 
Gastronomie demonstriert auf dem Römer
0
1000 leere Stühle vor Justitia
Schulen starten wieder, Geschäfte eröffnen, doch Restaurants und Hotels bleiben auf unbestimmte Zeit geschlossen: Frankfurts Gastgeberinnen und Gastgeber demonstrierten am Freitag auf dem Römer. – Weiterlesen >>
Text: jps / Foto: Moritz Martinsohn
 
 
<<
<
1  2  3  4  ...  178