Facebook
|
Twitter
|
RSS
|
eMags Kontakt
|
Mediadaten
|
Impressum
Gemeinsam stark!
 

Neues aus der Szene

0

Initiative Gastronomie Frankfurt e.V. plant Online-Solidaritätsplattform

Foto: FFMLY
Foto: FFMLY
Solidarität fördern und fordern: Auf einer zentralen Online-Plattform will die Initiative Gastronomie Frankfurt e. V. (IGF) ihren 90 Mitgliederbetrieben aktiv helfen und den ausbleibenden Gästen ein umfangreiches Entertainment-Angebot liefern. FFMLY lautet der Name der neuen Plattform, die Mitte dieses Monats unter www.ffmly.de online gehen wird.
„FFMLY steht in erster Linie für ‚Frankfurter Familie‘ und symbolisiert das, wofür die IGF und alle anderen Kulturschaffenden in der Stadt einstehen: Zusammenhalt und Solidarität“, erklärt Madjid Djamegari, Vorstandsvorsitzender der IGF.

Auf der umfangreichen Plattform bündelt die Initiative Angebote und Aktionen für ihre Gäste. „Wir bieten das, was wir am besten können: kochen, unterhalten und gute Gastgeber sein. Zum anderen setzen wir uns dafür ein, gastronomische Betriebe, Mitarbeiter, Künstler und unser Umfeld finanziell zu unterstützen, die durch die Corona-Krise in ernste Not gekommen sind. Unser Signal: Wir leisten einen aktiven Beitrag, und wir stehen als Bürgerschaft und Solidargemeinschaft in Frankfurt zusammen“, so Madjid Djamegari.

Der Unmut bei den IGF-Mitgliedern sei nach wie vor groß, so Madjid Djamegari weiter. Grund sei die schleppende Umsetzung des von der Regierung beschlossenen Nothilfeprogramms, das bei vielen, insbesondere kleinen Betrieben, nicht ankomme. „Kurzarbeitergeld und Soforthilfen sind ein guter erster Schritt, aber nicht alle Banken gewähren ihren Firmenkunden den Zugang zu dringend benötigten KfW-Krediten. Und wenn, dann nur verbunden mit umfangreichen Bürgschaften und Sicherheiten, obwohl die KfW für 90 Prozent des Darlehens haftet.“ Zudem bemängelt der IGF-Vorstand, dass weitere nachhaltige Hilfen fehlten. „Stundungen und Darlehen müssen schließlich ja auch irgendwann zurückbezahlt werden und niemand kann vorhersagen, wie lange die Krise dauert und wann die Betriebe wieder Umsatz generieren werden.“

Weil die IGF gerade in schwierigen Zeiten für Solidarität und Selbsthilfe steht, haben die Mitglieder nun Maßnahmen auf den Weg gebracht: Über die von der IGF initiierten Plattforum FFMLY sollen mithilfe von Crowdfunding Gelder für die durch die Corona-Krise besonders schwer betroffenen Betriebe gesammelt werden. Die Website wird über verschiedene Rubriken verfügen. Dazu gehört eine tagesaktuelle Liste aller IGF-Betriebe in Frankfurt, die Speisen und Getränke zum Mitnehmen anbieten oder ausliefern. Die Plattform bietet aber vor allem Entertainment in Form von Streaming-Angeboten an – darunter von Musikern und DJs aus Frankfurter Bars und Clubs, aber auch von Köchen und Gastgebern, die Kochkurse abhalten oder Home Stories liefern. Bereits jetzt erfährt die Plattform großen Zuspruch: Künstler haben sich bereit erklärt, exklusiven Streaming-Content zur Verfügung zu stellen. Die Namen der Acts werden wenige Tage vor dem Onlinegang der Website bekanntgegeben.

Auch andere, bereits bestehende Aktionen, sollen auf der Plattform unterstützt werden, etwa „Kochen für Helden“, eine Initiative, die zum Beispiel Krankenhauspersonal mit hochwertiger Verpflegung versorgt. Überdies bringt die IGF in einer Jobbörse Unternehmen und Organisationen aus der Region, die dringend personelle Unterstützung suchen mit Angestellten aus Gastronomie und Entertainment zusammen, die ihr Kurzarbeitergeld aufstocken wollen. „Alle Aktionen auf FFMLY zielen darauf ab, über Fundraising Gelder zu sammeln, die für solidarische Zwecke und Härtefälle eingesetzt werden“, ergänzt Djamegari.

Stadtrat Markus Frank sagt dazu: „Die Plattform der IGF ist beispielhaft für unsere Stadt, da sie den Solidaritätsgedanken eindrucksvoll unter Beweis stellt. Dass die Mitglieder so viele Maßnahmen auf einer Seite zusammengebracht haben, mit dem Ziel, den in Not geratenen Betrieben eine finanzielle Stütze zu sein, ist in diesen Zeiten besonders wertvoll. Ich kann dieses Projekt nur unterstützen.“
 
3. April 2020, 14.05 Uhr
Ballcom
 
Empfehlen
 
Fotogalerie:
{#TEMPLATE_news_einzel_GALERIE_WHILE#}
 

Leser-Kommentare

Kommentieren
Schreiben Sie den ersten Kommentar.
Mehr Nachrichten aus dem Ressort Neues aus der Szene
 
 
Corona-Regeln für die Gastronomie
1
Hessens Fünf-Quadratmeter-Regel fällt
Viele Gastronomen hatten gegen den hessischen Sonderweg geklagt, nachdem pro fünf Quadratmetern Gastraum nur ein Gast erlaubt war. Wirtschaftsminister Tarek Al-Wazir hat sich dem Druck aus der Branche gebeugt. – Weiterlesen >>
Text: jps / Foto: Sarah Kilian/Unsplash
 
 
Starkoch bleibt in der Region
0
Nils Henkel geht nach Bingen
Nach seiner überraschenden Entlassung im Hotel Burg Schwarzenstein bleibt Sternekoch Nils Henkel in der Region. Die Bollands-Gruppe konnte ihn für ihr neues Hotel Papa Rhein in Bingen gewinnen. – Weiterlesen >>
Text: jps / Foto: Bollands Gruppe
 
 
Nicht nur aus Protest bleiben viele Restaurants vorerst geschlossen. Ein wirtschaftlicher Betrieb sei so nicht möglich, klagen Wirtinnen und Wirte. Sie fordern einen klaren Fahrplan von der Landesregierung. – Weiterlesen >>
Text: jps / Foto: Dirk Ostermeier
 
 
 
Quarantini Gin aus Frankfurt
0
Ein Social Dry Gin gegen die Krise
Außergewöhnliche Zeiten erfordern außergewöhnliche Maßnahmen. Boris Markic und Felix Kaltenthaler wollen mit ihrem Quarantini-Gin Bars und kleine Geschäfte durch die Corona-Krise retten. – Weiterlesen >>
Text: Jan Paul Stich / Foto: Quarantini
 
 
Gastronomie demonstriert auf dem Römer
0
1000 leere Stühle vor Justitia
Schulen starten wieder, Geschäfte eröffnen, doch Restaurants und Hotels bleiben auf unbestimmte Zeit geschlossen: Frankfurts Gastgeberinnen und Gastgeber demonstrierten am Freitag auf dem Römer. – Weiterlesen >>
Text: jps / Foto: Moritz Martinsohn
 
 
<<
<
1  2  3  4  ...  178