Facebook
|
Twitter
|
RSS
|
eMags Kontakt
|
Mediadaten
|
Impressum
Gastronomie demonstriert auf dem Römer
 

Neues aus der Szene

0

1000 leere Stühle vor Justitia

Foto: Moritz Martinsohn
Foto: Moritz Martinsohn
Schulen starten wieder, Geschäfte eröffnen, doch Restaurants und Hotels bleiben auf unbestimmte Zeit geschlossen: Frankfurts Gastgeberinnen und Gastgeber demonstrierten am Freitag auf dem Römer.
Für Passanten, die Freitagmittag den Römer überquerten, mag es ein gespenstischer Anblick gewesen sein, für Frankfurts Gastronominnen und Gastronomen ist es mittlerweile trauriger Alltag: Hunderte leere Stühle. Insgesamt 1000 Stühle hat die Initative Gastronomie Frankfurt (IGF) um den Justitia-Brunnen aufgestellt. Jeder einzelne stand symbolisch für eines der hunderten Restaurants, die jetzt leer stehen, keinen Umsatz machen, und trotzdem ihr Personal, ihre Mieten, ihre Versicherungen und Kredite bezahlen müssen. Im Kampf gegen das Coronavirus sind Restaurants seit Wochen geschlossen. Während es für Schulen und Geschäfte zuletzt erste Lockerungen gab, ist in der Gastronomie keine Entspannung in Sicht. Ersten Betrieben droht die Insolvenz.

„Die Branche leidet in Folge von Umsatzeinbrüchen zwischen 70 und 100 Prozent bei laufenden Kosten massiv an Liquiditätsproblemen“ sagt der Vorstand der IGF. „Die Unternehmen müssen kommende Woche erneut die Löhne vorab bezahlen, da sich die Auszahlung beziehungsweise Erstattung des Kurzarbeitergeldes sich weiterhin verzögert. Mieten sind nur gestundet, müssen also bei Wiederaufnahme des Betriebes bezahlt werden.“




IGF Vorstandsmitglieder James Ardinast und Madjid Djamegari. (Foto: Dirk Ostermeier)

Initiiert wurde die deutschlandweite Aktion „Leere Stühle“ vom Leaders Club Germany, einem Branchen-Zusammenschluss von Unternehmerinnen und Unternehmern in Hotellerie und Gastronomie. Dieser stellt vier zentrale Forderungen an die Politik:

1. Ein klarer Fahrplan für die Wiedereröffnung der Betriebe.
2. Sieben Prozent Mehrwertsteuer für das Gastgewerbe
3. Aufstockung von Zuschüssen für alle Unternehmensgrößen (bemessen an Steuererklärungen, um ehrlich wirtschaftenden Gastronomen gerecht zu werden).
4. Aufstockung des Kurzarbeitergeldes auf 80% und Einführung für Azubis.

Einen Teil der Forderungen hat die Große Koalition bereits umgesetzt. Vom ersten Juli an soll, zuerst befristet auf ein Jahr, die Mehrwertsteuer in der Gastronomie nur noch sieben Prozent betragen. Dies galt bisher nur für Speisen zum Mitnehmen. Was im Lokal verzehrt wird, wurde bisher mit den vollen 19 Prozent besteuert. Auch auf eine stufenweise Erhöhung des Kurzarbeitergeldes konnte die Bundesregierung sich zuletzt einigen. „Das ist ein großer Schritt nach vorne und wir danken allen, deren Überzeugungsarbeit für die Branche nun Ergebnisse zeigt, wozu natürlich auch unser Bundesverband Dehoga zählt. Allerdings müssen wir nun schauen, wie wir das Massensterben gastronomischer Betriebe verhindern, bis die Maßnahmen greifen“, sagt Leaders Club Präsident Michael Kuriat im Gespräch mit dem Branchen-Magazin Tageskarte.

Der IGF-Vorstand sagt: „Die zuletzt getroffene Entscheidung über die befristete Absenkung der Mehrwertsteuer auf sieben Prozent auf Speisen ist ein wichtiger Schritt, weil er mittelfristig Perspektiven aufzeigt. Wir hätten uns aber eine längere Dauer als ein Jahr gewünscht, weil wir mit deutlich niedrigeren Umsätzen in Folge der zu erwartenden Abstandsregeln und Hygienemaßnahmen rechnen und daher länger brauchen werden, um die Kredite, die wir jetzt aufnehmen, zu tilgen. Die Branche wird im ersten Jahr nach Öffnung maximal 50 bis 75 Prozent des alten Umsatzniveaus erreichen. Messen, Tourismus und Events, also wichtige Umsatzbringer, fallen länger aus.“




(Foto: Dirk Ostermeier)
 
27. April 2020, 13.00 Uhr
jps
 
Empfehlen
 
Fotogalerie:
{#TEMPLATE_news_einzel_GALERIE_WHILE#}
 

Leser-Kommentare

Kommentieren
Schreiben Sie den ersten Kommentar.
Mehr Nachrichten aus dem Ressort Neues aus der Szene
 
 
Corona-Regeln für die Gastronomie
1
Hessens Fünf-Quadratmeter-Regel fällt
Viele Gastronomen hatten gegen den hessischen Sonderweg geklagt, nachdem pro fünf Quadratmetern Gastraum nur ein Gast erlaubt war. Wirtschaftsminister Tarek Al-Wazir hat sich dem Druck aus der Branche gebeugt. – Weiterlesen >>
Text: jps / Foto: Sarah Kilian/Unsplash
 
 
Starkoch bleibt in der Region
0
Nils Henkel geht nach Bingen
Nach seiner überraschenden Entlassung im Hotel Burg Schwarzenstein bleibt Sternekoch Nils Henkel in der Region. Die Bollands-Gruppe konnte ihn für ihr neues Hotel Papa Rhein in Bingen gewinnen. – Weiterlesen >>
Text: jps / Foto: Bollands Gruppe
 
 
Nicht nur aus Protest bleiben viele Restaurants vorerst geschlossen. Ein wirtschaftlicher Betrieb sei so nicht möglich, klagen Wirtinnen und Wirte. Sie fordern einen klaren Fahrplan von der Landesregierung. – Weiterlesen >>
Text: jps / Foto: Dirk Ostermeier
 
 
 
Quarantini Gin aus Frankfurt
0
Ein Social Dry Gin gegen die Krise
Außergewöhnliche Zeiten erfordern außergewöhnliche Maßnahmen. Boris Markic und Felix Kaltenthaler wollen mit ihrem Quarantini-Gin Bars und kleine Geschäfte durch die Corona-Krise retten. – Weiterlesen >>
Text: Jan Paul Stich / Foto: Quarantini
 
 
Das Brücke-Kochbuch kommt
0
Die Krise überbrücken
Corona stellt gastronomische Betriebe vor existenzielle Probleme. Manche werden erfinderisch und suchen neben Lieferdienst und Take-Away nach eigenen Wegen. Die Brücke in Sachsenhausen bringt ein Kochbuch heraus. – Weiterlesen >>
Text: Sebastian Schellhaas / Foto: Die Brücke
 
 
<<
<
1  2  3  4  ...  178