Facebook
|
Twitter
|
RSS
|
eMags Kontakt
|
Mediadaten
|
Impressum
Fristlose Kündigung
 

Neues aus der Szene

0

Aus für den Schlosskeller Höchst?

Foto: Schlosskeller Höchst
Foto: Schlosskeller Höchst
Wirt Holger Häusser, der das Schlosscafé und den Schlosskeller seit zehn Jahren betreibt, ist von der Deutschen Stiftung für Denkmalschutz überraschend fristlos gekündigt worden. Muss er nun schließen?
Am Höchster Schloss finden im Schlosskeller regelmäßig kulturelle Veranstaltungen wie Theateraufführungen oder Live-Musik statt. Doch damit könnte nun Schluss sein. Holger Häusser, Betreiber des Schlosscafés und des Schlosskellers, ist fassungslos über das drohende Ende seiner Gastronomie.

Der Eigentümer der Räumlichkeiten ist die Deutsche Stiftung für Denkmalschutz. Bereits Mitte Juli sei Häusser von ihr aufgefordert worden, Genehmigungen für den Betrieb der Gastronomie vorzulegen. Sein Vater habe die Dokumente per Fax geschickt. Doch diese seien als unzureichend befunden worden und so sei Ende Juni die fristlose Kündigung ins Haus geflattert. „Die Stiftung meint, wir hätten keine Genehmigungen für einen Betrieb, den wir schon seit zehn Jahren führen. Das stimmt einfach nicht!“, brüskiert sich der Gastronom.

Vorausgegangen war der Kündigung eine defekte Heizung, aus der Öl lief. „Als wir den Betrieb 2008 aufgenommen haben, haben wir ihn samt Ölheizung übernommen. Jetzt will die Stiftung, dass wir für den Schaden gerade stehen“, erklärt Häusser.

Außerdem habe es eine mündliche Vereinbarung gegeben, die nur in den ersten fünf Jahren eingehalten worden sei. 2008 habe Häussers Vater mit dem Vorstand abgesprochen, dass die Gastronomen keine Umlagen, also Wasser und Strom, zahlen müssten, wenn sie im Gegenzug Hausmeistertätigkeiten erledigen würden. „Darunter fallen die Reinigung des Schlosshofes, Winterdienst, Müllcontainerdienst und die Beaufsichtigung der Terrasse“, sagt Häusser. Doch 2013 sollten die Gastronomen dann plötzlich doch Abrechnungen zahlen „und die waren nicht nachvollziehbar“, sagt Häusser.

Das liege daran, dass der Strom teilweise chaotisch aufgeteilt sei zwischen den ansässigen Beziehern. Es sei nicht klar, was Eigen- und was Fremdnutzung ist. „Bis vor kurzem haben wir nicht mal gewusst, welche Wasseruhr und welcher Stromzähler den Verbrauch des Schlosskellers anzeigt. Wir waren bei keiner einzigen Ablesung dabei“, beklagt Häusser.

Die Stiftung habe ihm ein Angebot gemacht. Das bestehe darin, dass Häusser die Kosten für den Heizungsdefekt und die Stromabrechnungen übernehme. Willige er ein, dann dürfe er bis April 2019 am Höchster Schloss bleiben. Zurzeit sei Häusser dabei, einen Anwalt einzuschalten. „Trotzdem möchte ich den Schlosskeller liebend gern weiter betreiben. Ich bin auch bereit dazu, neue Verträge mit der Stiftung abzuschließen“, sagt der Gastronom.

Schlosscafé und Schlosskeller Höchst, Höchster Schlossplatz 16, Tel. 331765
9. August 2018
kab
 
Empfehlen
 
Fotogalerie:
{#TEMPLATE_news_einzel_GALERIE_WHILE#}
 

Leser-Kommentare

Kommentieren
Schreiben Sie den ersten Kommentar.
Mehr Nachrichten aus dem Ressort Neues aus der Szene
 
 
Saisonstart mit Pop-Up-Shop und Brot
0
Grüne Soße überall
Jetzt im Frühling, wenn die Temperaturen wieder wärmer werden, sprießen auch die Kräuter in Oberrad in Hülle und Fülle: Die Grüne Soße hat Hochsaison. Das feiern die Frankfurter mit kreativen Ideen. – Weiterlesen >>
Text: sie / Foto: Dirk Ostermeier
 
 
Hessischer Vorentscheid Rudolf-Achenbach-Preis
0
Pruss punktet fürs Emma Metzler
In seinem letzten Ausbildungsjahr zum Koch nimmt Jannick Pruss nochmal Anlauf und avanciert zum besten Jungkoch Hessens. – Weiterlesen >>
Text: sik / Foto: Emma Metzler
 
 
Dinner gegen Spende im Seven Swans
0
Dekadent dinieren für einen guten Zweck
Das Seven Swans ruft zu Tisch, zu einem besonderen Dinner, das Kinderleben rettet. Dinieren und Spenden lautet die Devise, denn auf diese Weise möchte das Seven Swans eine lebenswichtige Operation finanzieren. – Weiterlesen >>
Text: sik / Foto: Seven Swans
 
 
 
Georgisch Genießen im Ostend
0
Pirosmani macht Chinkali und Kupati
Die georgische Küche ist besonders vielseitig, weil sie von Einflüssen aus Persien, Europa und Asien geprägt ist. Im Pirosmani im Ostend kann man sich nun auf eine kulinarische Reise in das kleine Land im Kaukasus begeben. – Weiterlesen >>
Text: jwe / Foto: Pirsomani
 
 
Latino Food Festival im Instituto Cervantes
0
Arepas statt Rippchen
Das Instituto Cervantes ist die Anlaufstelle in Frankfurt, wenn es um die Vermittlung der spanischen Sprache und Kultur geht. Kommenden Sonntag findet dort ein Food Festival statt. Neben peruanischen Speisen stehen auch Tanz und Musik auf dem Programm. – Weiterlesen >>
Text: sie / Foto: patryk pastewski/unsplash
 
 
<<
<
1  2  3  4  ...  164