Facebook
|
Twitter
|
RSS
|
eMags Kontakt
|
Mediadaten
|
Impressum
DIY in der Corona-Krise
 

Neues aus der Szene

0

TAG 3 – Brot backen

Foto: scn pressebüro
Foto: scn pressebüro
Brot kaufen kann jeder, Brot backen eigentlich auch. Dank Brotbackautomaten braucht man nur zwei Knöpfe drücken und den Rest übernimmt der Automat. Kann man, aber es gibt auch Alternativen.
Wenn man lieber eine kleine Herausforderung braucht, dann sollte man folgendes vegane (!) Haferflocken-Nussbrot – ohne Mehl und Hefe – unbedingt ausprobieren. Die Erfahrungen beim Zubereiten dieses Brots waren vielschichtig und haben manch überraschendes Ergebnis hervorgebracht.

Die Zutaten sind trotz Hamstereinkäufen im gutsortieren Bio-Regal großer Supermärkte zu bekommen, ansonsten auch im Reformhaus.

1 ½ Tassen Haferflocken
½ Tasse Leinsamen (geschrotet)
1 Tasse Sonnenblumenkerne
½ Tasse grob gehackte Mandeln
½ Tasse grob gehackte Haselnüsse
4 EL Flohsamenschalen
2 EL Chiasamen
1 EL Kokosblütensirup (alternativ geht auch Ahornsirup, Hauptsache es klebt!)
350 ml Wasser
3 TL ÖL (Raps- oder Olivenöl)
1 TL Salz

Falls man keine gehackten Mandeln oder Nüsse bekomme, kann man diese auch kurz im Blender selbst zerkleinern, allerdings nicht fein mahlen.
Alle Zutaten in einer großen Schüssel gut vermischen und in eine geölte Kastenform (möglichst aus Glas, gut funktioniert auch eine Silikonbackform) füllen. Den Teig mindestens zwei Stunden an einem warmen Ort quellen lassen. Am besten alles abends zubereiten und über Nacht stehen lassen). Der Teig muss fest sein.

Im vorgeheizten Backofen bei 180 Grad 20 Minuten backen und dann vorsichtig aus der Form nehmen und auf dem Backblech nochmal 40 Minuten backen. Dann sollte die Kruste schon braun und fest sein. Das Brot abkühlen lassen. Es ist sehr lange haltbar und bleibt innen weich, besonders gut schmeckt es getoastet, sowohl mit süßem als auch mit salzigem und würzigem Belag.

Sollte das Brot nach dem Backen auseinanderfallen, was definitiv passieren kann, dann nicht alles wegschmeißen, sondern die Krümel nochmal auf Backpapier bei 180 Grad im Ofen kurz anrösten. Sie schmecken hervorragend und eignen sich besonders gut zum Bestreuen von Salaten und dergleichen.
 
25. März 2020, 11.36 Uhr
Tom Tizian
 
Empfehlen
 
Fotogalerie:
{#TEMPLATE_news_einzel_GALERIE_WHILE#}
 

Leser-Kommentare

Kommentieren
Schreiben Sie den ersten Kommentar.
Mehr Nachrichten aus dem Ressort Neues aus der Szene
 
 
Wer genau wissen will, was in seinem Frühstücks-Joghurt drin ist, der macht ihn am besten selbst. Wie das funktioniert? Das zeigen wir euch hier im fünften Teil unserer Do-it-yourself-Reihe. – Weiterlesen >>
Text: mad / Foto: Brooke Larke / Unsplash
 
 
Rezepte für „Notfallkochbuch“ gesucht
0
Kreativ Kochen in Corona-Zeiten
Der passende Wettbewerb für die Pandemie-Versuchsküche: Das Projekt „Notfallkochbuch“ des Bundesamtes für Bevölkerungsschutz und Katastrophenhilfe sucht nach kreativen Rezeptideen für Notsituationen. – Weiterlesen >>
Text: Mandana Bareh Foroush / Foto: Matt Chris Pua/Unsplash
 
 
Corona hält die Menschen in seinem Bann und auch in der Genussakademie stehen alle Herde still. Wirklich? Stimmt nicht: Die Genussakademie sendet am Samstag erstmals einen Live-Online-Kochkurs mit Küchenchef Pascal Scheel und Programmdirektorin Timea Ramirez. Was haben wir zu erwarten? Wir haben Timea Ramirez gefragt! – Weiterlesen >>
Text: Bastian Fiebig / Foto: tr
 
 
 
Egal, ob zum Frühstück oder im Laufe des Tages, irgendwann verfällt ihnen jeder: Süße Brotaufstriche. Wie sich gesunde Alternativen ganz einfach zu Hause herstellen lassen, verraten wir am vierten Tag unserer Reihe. – Weiterlesen >>
Text: Mandana Bareh Foroush / Foto: corleto/unsplash
 
 
Hotelzimmer als Homeoffice?
0
Im Hotel entspannt arbeiten
Die Corona-Krise macht auch vor der Hotelbranche nicht halt. Aufgrund des deutschlandweiten Verbots von touristischen Übernachtungen ist die Achat-Hotelgruppe kreativ geworden und bieten ihre Zimmer künftig als Homeoffice-Büros an. – Weiterlesen >>
Text: mad / Foto: Achat Hotels
 
 
<<
<
1  2  3  4  ...  176