Facebook
|
Twitter
|
RSS
|
eMags Kontakt
|
Mediadaten
|
Impressum
DIY in der Corona-Krise
 

Neues aus der Szene

0

TAG 3 – Brot backen

Foto: scn pressebüro
Foto: scn pressebüro
Brot kaufen kann jeder, Brot backen eigentlich auch. Dank Brotbackautomaten braucht man nur zwei Knöpfe drücken und den Rest übernimmt der Automat. Kann man, aber es gibt auch Alternativen.
Wenn man lieber eine kleine Herausforderung braucht, dann sollte man folgendes vegane (!) Haferflocken-Nussbrot – ohne Mehl und Hefe – unbedingt ausprobieren. Die Erfahrungen beim Zubereiten dieses Brots waren vielschichtig und haben manch überraschendes Ergebnis hervorgebracht.

Die Zutaten sind trotz Hamstereinkäufen im gutsortieren Bio-Regal großer Supermärkte zu bekommen, ansonsten auch im Reformhaus.

1 ½ Tassen Haferflocken
½ Tasse Leinsamen (geschrotet)
1 Tasse Sonnenblumenkerne
½ Tasse grob gehackte Mandeln
½ Tasse grob gehackte Haselnüsse
4 EL Flohsamenschalen
2 EL Chiasamen
1 EL Kokosblütensirup (alternativ geht auch Ahornsirup, Hauptsache es klebt!)
350 ml Wasser
3 TL ÖL (Raps- oder Olivenöl)
1 TL Salz

Falls man keine gehackten Mandeln oder Nüsse bekomme, kann man diese auch kurz im Blender selbst zerkleinern, allerdings nicht fein mahlen.
Alle Zutaten in einer großen Schüssel gut vermischen und in eine geölte Kastenform (möglichst aus Glas, gut funktioniert auch eine Silikonbackform) füllen. Den Teig mindestens zwei Stunden an einem warmen Ort quellen lassen. Am besten alles abends zubereiten und über Nacht stehen lassen). Der Teig muss fest sein.

Im vorgeheizten Backofen bei 180 Grad 20 Minuten backen und dann vorsichtig aus der Form nehmen und auf dem Backblech nochmal 40 Minuten backen. Dann sollte die Kruste schon braun und fest sein. Das Brot abkühlen lassen. Es ist sehr lange haltbar und bleibt innen weich, besonders gut schmeckt es getoastet, sowohl mit süßem als auch mit salzigem und würzigem Belag.

Sollte das Brot nach dem Backen auseinanderfallen, was definitiv passieren kann, dann nicht alles wegschmeißen, sondern die Krümel nochmal auf Backpapier bei 180 Grad im Ofen kurz anrösten. Sie schmecken hervorragend und eignen sich besonders gut zum Bestreuen von Salaten und dergleichen.
 
25. März 2020, 11.36 Uhr
Tom Tizian
 
Empfehlen
 
Fotogalerie:
{#TEMPLATE_news_einzel_GALERIE_WHILE#}
 

Leser-Kommentare

Kommentieren
Schreiben Sie den ersten Kommentar.
Mehr Nachrichten aus dem Ressort Neues aus der Szene
 
 
Corona-Regeln für die Gastronomie
1
Hessens Fünf-Quadratmeter-Regel fällt
Viele Gastronomen hatten gegen den hessischen Sonderweg geklagt, nachdem pro fünf Quadratmetern Gastraum nur ein Gast erlaubt war. Wirtschaftsminister Tarek Al-Wazir hat sich dem Druck aus der Branche gebeugt. – Weiterlesen >>
Text: jps / Foto: Sarah Kilian/Unsplash
 
 
Starkoch bleibt in der Region
0
Nils Henkel geht nach Bingen
Nach seiner überraschenden Entlassung im Hotel Burg Schwarzenstein bleibt Sternekoch Nils Henkel in der Region. Die Bollands-Gruppe konnte ihn für ihr neues Hotel Papa Rhein in Bingen gewinnen. – Weiterlesen >>
Text: jps / Foto: Bollands Gruppe
 
 
Nicht nur aus Protest bleiben viele Restaurants vorerst geschlossen. Ein wirtschaftlicher Betrieb sei so nicht möglich, klagen Wirtinnen und Wirte. Sie fordern einen klaren Fahrplan von der Landesregierung. – Weiterlesen >>
Text: jps / Foto: Dirk Ostermeier
 
 
 
Quarantini Gin aus Frankfurt
0
Ein Social Dry Gin gegen die Krise
Außergewöhnliche Zeiten erfordern außergewöhnliche Maßnahmen. Boris Markic und Felix Kaltenthaler wollen mit ihrem Quarantini-Gin Bars und kleine Geschäfte durch die Corona-Krise retten. – Weiterlesen >>
Text: Jan Paul Stich / Foto: Quarantini
 
 
Gastronomie demonstriert auf dem Römer
0
1000 leere Stühle vor Justitia
Schulen starten wieder, Geschäfte eröffnen, doch Restaurants und Hotels bleiben auf unbestimmte Zeit geschlossen: Frankfurts Gastgeberinnen und Gastgeber demonstrierten am Freitag auf dem Römer. – Weiterlesen >>
Text: jps / Foto: Moritz Martinsohn
 
 
<<
<
1  2  3  4  ...  178