Facebook
|
Twitter
|
RSS
|
eMags Kontakt
|
Mediadaten
|
Impressum
Buchungsplattform Delinski jetzt in Frankfurt
 

Neues aus der Szene

0

Wer Restplätze bucht, spart ordentlich

Foto: Jan Stich
Foto: Jan Stich
Online frei gebliebene Tische reservieren und einen Rabatt auf die Rechnung erhalten, das geht seit Januar mit der Buchungsplattform Delinski auch in Frankfurt. Die Gäste sparen bis zu 30% und die Betriebe dürfen sich über eine höhere Auslastung freuen.
Gegen 19 Uhr beginnt die Kernzeit der Restaurantbetriebe. In den Stunden davor und danach bleiben viele Tische leer. Dagegen können Gastronominnen und Gastronome jetzt vorgehen und freie Slots bei der Delinski App einstellen, um die Lücken am Anfang und Ende der Öffnungszeiten zu schließen.

Dass der Betrieb außerhalb klassischer Essenszeiten stockt, macht vielen Gastronominnen und Gastronomen zu schaffen. Denn Kosten für Personal und Miete bleiben auch, wenn keine Gäste kommen. Um den steigenden Mieten zu begegnen, lassen viele Restaurants Tische deshalb auch nur noch für eine gewisse Zeit buchen.

Linh Burkart, Geschäftsführer von Onocubes, ist von dem Delinski-Konzept überzeugt. „Das System ist total unkompliziert. Wenn ich sehe, dass die Gäste vor 19 Uhr oder nach 21 Uhr ausbleiben, kann ich kurz vorher noch freie Tische auf Delinski stellen.“ Burkart zufolge profitieren beide Seiten. Restaurants können individuell bestimmen, welche Tage und Uhrzeiten buchbar sind. „Den Valentinstag haben wir rausgenommen, da wir schon komplett ausgebucht sind“, sagt Burkart.

Auch das La Cevi stellt seine Tische unter der Woche auf Delinski zur Verfügung. „Zwischen 17 und 19 Uhr ist kein Restaurant richtig voll“, sagt die stellvertretende Restaurantleiterin Julia Rose und ergänzt: „Wir werden mit Delinski unsere Restplätze los und haben bereits gute Erfahrungen mit der App gemacht.“

Das Problem der ausbleibenden Gäste abseits der Kernzeiten ist nicht neu. Auch Unternehmen wie das Berliner Start-up Discoeat nutzen das Konzept: Früher essen, weniger bezahlen. In Frankfurt bleibt Delinski vorerst der einzige Anbieter. Das Unternehmen wurde 2012 in Österreich gegründet. Die ersten teilnehmenden Restaurants gab es in München und Hamburg. In Frankfurt können in zehn Restaurants Restplätze gebucht werden. Unter anderem im Tukans, Heroes Premium Burgers und Omonia. Tische lassen sich auf der Website oder per App reservieren.

Seit dem 24. Januar läuft das Delinski Restaurant Festival. Einen Monat zahlen Gäste nur die Hälfte ihrer Gesamtrechnung, ohne Einschränkungen bei der Wahl von Speisen und Getränken.
 
6. Februar 2020, 11.00 Uhr
Mandana Bareh-Foroush
 
Empfehlen
 
Fotogalerie:
{#TEMPLATE_news_einzel_GALERIE_WHILE#}
 

Leser-Kommentare

Kommentieren
Schreiben Sie den ersten Kommentar.
Mehr Nachrichten aus dem Ressort Neues aus der Szene
 
 
Wer genau wissen will, was in seinem Frühstücks-Joghurt drin ist, der macht ihn am besten selbst. Wie das funktioniert? Das zeigen wir euch hier im fünften Teil unserer Do-it-yourself-Reihe. – Weiterlesen >>
Text: mad / Foto: Brooke Larke / Unsplash
 
 
Rezepte für „Notfallkochbuch“ gesucht
0
Kreativ Kochen in Corona-Zeiten
Der passende Wettbewerb für die Pandemie-Versuchsküche: Das Projekt „Notfallkochbuch“ des Bundesamtes für Bevölkerungsschutz und Katastrophenhilfe sucht nach kreativen Rezeptideen für Notsituationen. – Weiterlesen >>
Text: Mandana Bareh Foroush / Foto: Matt Chris Pua/Unsplash
 
 
Corona hält die Menschen in seinem Bann und auch in der Genussakademie stehen alle Herde still. Wirklich? Stimmt nicht: Die Genussakademie sendet am Samstag erstmals einen Live-Online-Kochkurs mit Küchenchef Pascal Scheel und Programmdirektorin Timea Ramirez. Was haben wir zu erwarten? Wir haben Timea Ramirez gefragt! – Weiterlesen >>
Text: Bastian Fiebig / Foto: tr
 
 
 
Egal, ob zum Frühstück oder im Laufe des Tages, irgendwann verfällt ihnen jeder: Süße Brotaufstriche. Wie sich gesunde Alternativen ganz einfach zu Hause herstellen lassen, verraten wir am vierten Tag unserer Reihe. – Weiterlesen >>
Text: Mandana Bareh Foroush / Foto: corleto/unsplash
 
 
Hotelzimmer als Homeoffice?
0
Im Hotel entspannt arbeiten
Die Corona-Krise macht auch vor der Hotelbranche nicht halt. Aufgrund des deutschlandweiten Verbots von touristischen Übernachtungen ist die Achat-Hotelgruppe kreativ geworden und bieten ihre Zimmer künftig als Homeoffice-Büros an. – Weiterlesen >>
Text: mad / Foto: Achat Hotels
 
 
<<
<
1  2  3  4  ...  176