Facebook
|
Twitter
|
RSS
|
eMags Kontakt
|
Mediadaten
|
Impressum
Appell der Frankfurter Gastronomie
 

Neues aus der Szene

0

„Bleibt irgendwie liquide!“

Foto: Photo by Christian Dubovan on Unsplash
Foto: Photo by Christian Dubovan on Unsplash
Frankfurter Gastromomen schlagen Alarm. In der Corona-Krise sei gute Finanzplanung unerlässlich. "Wir müssen jetzt alle zusammen halten", plädiert James Ardinast an seine Kolleginnen und Kollegen.
„Jeder muss zusehen, dass er jetzt liquide bleibt“ - mit diesem Aufruf wenden sich die Vorstandsvorsitzenden der Initiative Gastronomie Frankfurt e. V., Madjid Djamegari und James Ardinast an die gastronomischen Betriebe in Frankfurt. Denn für viele könnte die Corona-Krise das Aus bedeuten. Sie fordern ihre Kolleginnen und Kollegen dazu auf, das Gespräch mit Vermieter*innen, Krankenkassen, Banken und Finanzämtern zu suchen, auch wenn es aufgrund vieler Anfragen zurzeit zu Verzögerungen bei den Behörden kommt. Darüber hinaus rät die IGF den Betrieben für ihre Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter Kurzarbeit anzumelden, anders könnten die Arbeitsplätze nicht gesichert werden.

„Wir empfehlen jedem, einen dreistufigen Finanzplan zu erarbeiten – kurz-, mittel- und langfristig, ein Worst-Case-Szenario muss auch eingeplant werden“, erklärt der IGF-Vorstand. Keiner wisse, was in der nächsten Zeit auf die Betriebe zukommt. „Hierzu braucht es auch Lösungen auf Stadtebene, damit die Gastronomie in Frankfurt weiterhin existieren kann,“ sagen Djamegari und Ardinast. Es gab bereits Gespräche zwischen IGF und Stadt, weitere sollen folgen. „Wir müssen jetzt alle zusammen halten“.

Ende 2015 wurde die IGF gegründet und setzt sich seitdem für die Interessen der Gastronominnen und Gastronomen in Frankfurt ein. Ziel der Initiative ist ein kontinuierlicher und partnerschaftlicher Dialog mit der Stadt, den Behörden, der Politik, der Wirtschaft und weiteren Interessengemeinschaften zu führen und zu fördern. Derzeit gehören 81 Betriebe aus Frankfurt und Offenbach der IGF an.
 
19. März 2020, 17.10 Uhr
Mandana Bareh Foroush
 
Empfehlen
 
Fotogalerie:
{#TEMPLATE_news_einzel_GALERIE_WHILE#}
 

Leser-Kommentare

Kommentieren
Schreiben Sie den ersten Kommentar.
Mehr Nachrichten aus dem Ressort Neues aus der Szene
 
 
Corona-Regeln für die Gastronomie
1
Hessens Fünf-Quadratmeter-Regel fällt
Viele Gastronomen hatten gegen den hessischen Sonderweg geklagt, nachdem pro fünf Quadratmetern Gastraum nur ein Gast erlaubt war. Wirtschaftsminister Tarek Al-Wazir hat sich dem Druck aus der Branche gebeugt. – Weiterlesen >>
Text: jps / Foto: Sarah Kilian/Unsplash
 
 
Starkoch bleibt in der Region
0
Nils Henkel geht nach Bingen
Nach seiner überraschenden Entlassung im Hotel Burg Schwarzenstein bleibt Sternekoch Nils Henkel in der Region. Die Bollands-Gruppe konnte ihn für ihr neues Hotel Papa Rhein in Bingen gewinnen. – Weiterlesen >>
Text: jps / Foto: Bollands Gruppe
 
 
Nicht nur aus Protest bleiben viele Restaurants vorerst geschlossen. Ein wirtschaftlicher Betrieb sei so nicht möglich, klagen Wirtinnen und Wirte. Sie fordern einen klaren Fahrplan von der Landesregierung. – Weiterlesen >>
Text: jps / Foto: Dirk Ostermeier
 
 
 
Quarantini Gin aus Frankfurt
0
Ein Social Dry Gin gegen die Krise
Außergewöhnliche Zeiten erfordern außergewöhnliche Maßnahmen. Boris Markic und Felix Kaltenthaler wollen mit ihrem Quarantini-Gin Bars und kleine Geschäfte durch die Corona-Krise retten. – Weiterlesen >>
Text: Jan Paul Stich / Foto: Quarantini
 
 
Gastronomie demonstriert auf dem Römer
0
1000 leere Stühle vor Justitia
Schulen starten wieder, Geschäfte eröffnen, doch Restaurants und Hotels bleiben auf unbestimmte Zeit geschlossen: Frankfurts Gastgeberinnen und Gastgeber demonstrierten am Freitag auf dem Römer. – Weiterlesen >>
Text: jps / Foto: Moritz Martinsohn
 
 
<<
<
1  2  3  4  ...  178