Cookies sind eine wichtige Ergänzung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden. OK Weitere Informationen
Facebook
|
Twitter
|
RSS
|
eMags Kontakt
|
Mediadaten
|
Impressum
Es grünt so grün
 

Hin und Weg

0

St Patrick’s Day in Frankfurt

Foto: Hongreddotbrewhouse, CC BY-SA 3.0
Foto: Hongreddotbrewhouse, CC BY-SA 3.0
Es ist wieder soweit – Mit Bier und Musik wird am St Patrick’s Day auf irische Art und Weise getrunken und gefeiert. Auch ohne Parade lebt in Frankfurts Pubs die Tradition.
Jedes Jahr wird der 17. März von der Farbe Grün dominiert. Die aus Irland stammende Tradition ist schon längst über die Grenzen hinausgegangen. Ein Grund zum Feiern ist immer gut, doch viele wissen wahrscheinlich gar nicht, was es damit auf sich hat. Der heilige Patrick war ein Bischof und gilt als Schutzpatron der Iren. Es heißt, dass er im 5. Jahrhundert der erste christliche Missionar war, allerdings ist nur wenig über ihn bekannt. Trotzdem wird er seither von allen Iren und Irland-Fans als Heiliger verehrt. Nicht nur die Farbe Grün, sondern auch die Paraden und Gesichtsbemalungen sind typische Merkmale der Tradition.

Auch die Irish Pubs am Main haben sich für diesen Tag ein besonderes Programm überlegt. Im O’Reilly’s (Am Hauptbahnhof 4) werden die Leute mit dem Motto „Party like you are Irish People“ angelockt. Zwei Livebands sorgen in der Zeit von 12 Uhr mittags bis 4 Uhr morgens für die richtige Stimmung. Nach drei Shots bekommt man einen St Patrick’s Hut. Auch für die Gesichtsbemalung wird gesorgt – der Erlös soll anschließend an einen wohltätigen Zweck fließen. Ein weiteres Special: es gibt grünes Bier.

Das Waxy’s in der City (Taubenstraße 11) bietet zur Feier des Tages ähnliche Aktionen. „Wir haben dekoriert wie bescheuert“, so ein Mitarbeiter. Bei freiem Eintritt kann man auch hier bis in die Morgenstunden dem heiligen Patrick huldigen. Die Gäste können wie im O’Reilly’s mit drei Shots einen Hut abstauben. Im O’Dwyer’s Irish Pub in Alt-Sachsenhausen (Klappergasse 19) wird vor allem mit Unmengen an Guinness Bier geworben. Eine weitere Anlaufstelle für diesen Abend ist das Anglo Irish, ebenfalls in Sachsenhausen gelegen (Kleine Rittergasse 1). Und wie bei allen anderen gilt: Der Dresscode ist grün.
16. März 2017
pao
 
Empfehlen
 
Fotogalerie:
{#TEMPLATE_news_einzel_GALERIE_WHILE#}
 

Leser-Kommentare

Kommentieren
Schreiben Sie den ersten Kommentar.
Mehr Nachrichten aus dem Ressort Hin und Weg
 
 
Vom Glauburgbunker auf den Atzelberg
1
Alhambra eröffnet in Seckbach
Im Mai 2017 musste Walter Münscher das Alhambra im Nordend schließen. Nun hat er einen neuen Standort für seine Tapas-Bar gefunden: Auf dem Atzelberg in Seckbach hat er sein Lokal vorletzte Woche wiedereröffnet. – Weiterlesen >>
Text: kab / Foto: Alhambra
 
 
Die Initiative Resteküche geht dank erfolgreicher Crowdfunding-Kampagne an den Start: Am Sonntag, den 25. März macht die Resteküche mit Streetfood aus geretteten Lebensmitteln Station im Kunstverein Montez. – Weiterlesen >>
Text: jkl / Foto: Theresa Köhler
 
 
Nach monatelangem Umzug und Umbau eröffnet das Weinsinn dieses Wochenende in der Weserstraße. Küchenchef ist nun Alexandre Sadowczyk aus dem Atelier Wilma. – Weiterlesen >>
Text: jps / Foto: Jan Stich
 
 
 
Das vietnamesische Lokal Nana in Sachsenhausen vergrößert sich und übernimmt das ehemalige Wega nebenan. Aufgrund eines Brandes wird der Umzug allerdings noch etwas dauern. – Weiterlesen >>
Text: jps / Foto: Christoph Schröder
 
 
Doch kein Doggystyle am Oeder Weg
0
Statt Hot Dogs wieder Burger
Erst vor kurzem hat ein neuer Hot Dog Laden am Oeder Weg eröffnet, doch das Konzept scheint sich nicht zu rentieren: Der Macher Sam Kamram hat aus dem Doggystyle nun eine weitere Fletcher’s Filiale gemacht. – Weiterlesen >>
Text: kab / Foto: Sam Kamran
 
 
<<
<
1  2  3  4  ...  11