Facebook
|
Twitter
|
RSS
|
eMags Kontakt
|
Mediadaten
|
Impressum
Vietnamesisches Essen unter neuem Namen
 

Auf und Zu

0

Früher Vinalicious, heute Saigon

Foto: Saigon
Foto: Saigon
Verwirrender Namenswechsel im Nordend: Das Vinalicious heißt jetzt Saigon und auch wenn der neue Inhaber genau wie sein Vorgänger heißt, sind er und sein Restaurant neu in der Stadt.
Die Hauptstadt Süd–Vietnams hieß bis 1975 Saigon. Seitdem trägt sie offiziell den Titel Ho-Chi-Minh-Stadt und ist keine Hauptstadt mehr. Dafür heißt das ehemalige Vinalicious im Nordend nun Saigon und ist immer noch ein vietnamesisches Restaurant, dafür mit neuen Eigentümern.

Kurioser Zufall: Der neue Chef Nguyen Van Thiet trägt denselben Namen wie sein Vorgänger aus dem Vinalicous. Der alte Nguyen habe keine Lust mehr gehabt und seinen Laden im Internet angeboten, wo der neue Nguyen das Angebot entdeckt hätte. Der Name Nguyen sei in Vietnam ähnlich verbreitet wie Müller in Deutschland, erklärt Frau Mai, die im Saigon bedient. Nur schreibt man in Vietnam den Familiennamen eben an erster Stelle. Mitglieder der Familie Nguyen, das sind in Vietnam immerhin 40 Prozent der Bevölkerung, schreiben also erst Nguyen und dann das, was bei uns in Deutschland Vorname genannt wird, nun aber eher ein Letztname ist.
Der neue Nguyen sei mit dem alten jedoch weder verwandt noch verschwägert, versichert Mai. Der Saigon-Chef ist nämlich neu in der Stadt. Bis zuletzt betrieb er ein vietnamesisches Restaurant in Nürnberg. Das hatte wiederum denselben Namen wie sein neues Frankfurter Restaurant: Saigon.

Die Stadt, die früher so hieß, liegt im Süden Vietnams, und die Küche von dort spielt auch die Hauptrolle im Saigon. Das bedeutet, viele Gewürze, allen voran Koriander, aber auch Minze und Thai-Basilikum. Mai kann besonders das vietnamesische Fondue empfehlen. Besonders beliebt seien aber im Moment die leichten Sommerrollen, Frühlingsrollen und Suppen. Viele alte Kunden des Vinalicious kämen weiterhin gerne, besonders Geschäftsleute in der Mittagspause und junge Menschen an den Abenden, berichtet Mai.

Saigon, Nordend, Hallgartenstraße 61, Tel. 97768273, Di–Fr & So 11:30–14:30 und 17:30–23 Uhr, Sa 17:30–23 Uhr
 
4. März 2016, 15.10 Uhr
jps
 
Empfehlen
 
Fotogalerie:
{#TEMPLATE_news_einzel_GALERIE_WHILE#}
 

Leser-Kommentare

Kommentieren
Schreiben Sie den ersten Kommentar.
Mehr Nachrichten aus dem Ressort Auf und Zu
 
 
Uppergreen im Bahnhofsviertel
0
Döner in der Tüte
Wenn es um eine Mahlzeit zum Mitnehmen geht, steht der Döner weit oben auf der Beliebtheitsskala in Deutschland. Egal ob im Fladenbrot oder eingerollt als Lahmacun oder Dürüm. Im Bahnhofsviertel wird er nun in einer neuen Version serviert. – Weiterlesen >>
Text: sie / Foto: Backfactory
 
 
Bona’me eröffnet in der City
0
Das türkische Vapiano
Die Kölner Kette Bona’me will mit türkischen und kurdischen Spezialitäten die Frankfurterinnen und Frankfurter in die Welt des Orients entführen. Die Filiale eröffnet Mitte 2021 in der Mainmetropole. – Weiterlesen >>
Text: Mandana Bareh Foroush / Foto: Bona'me
 
 
Mit hippen Bowls, saisonalen Salaten und zuckerfreien Desserts will das Unternehmen Stadtsalat jetzt Frankfurt erobern. Mitte Februar eröffnet das Restaurant im Westend. – Weiterlesen >>
Text: mbf / Foto: Stadtsalat
 
 
 
Walhofs schließt, Don Juan zieht ein
0
Tapas für die Textorstraße
Über sechs Monate waren die Betreiber der spanischen Tapas Bar Don Juan auf der Suche nach einer neuen Location für ihr Restaurant. Nun sind sie in Sachsenhausen fündig geworden. – Weiterlesen >>
Text: sie / Foto: Walhofs
 
 
Vom Ostend auf die Kaiserstraße
0
Dicke Butz zieht ins Bahnhofsviertel
Das Restaurant Dicke Butz hat das Union-Gelände verlassen und ist ins Bahnhofsviertel gezogen. Das Craft-Beer- und Smoker-Konzept wechselt in die Kaiserstraße 53. – Weiterlesen >>
Text: red / Foto: Dirk Ostermeier
 
 
<<
<
1  2  3  4  ...  119