Facebook
|
Twitter
|
RSS
|
eMags Kontakt
|
Mediadaten
|
Impressum
The Ash im Marienforum
 

Auf und Zu

0

Nicht essen, sondern ashen

Foto: The Ash
Foto: The Ash
Amerikanisches Essen, Drinks und ausgelassene Stimmung: The Ash möchte die Idee des Supper Clubs in die heutige Zeit bringen. Am 13. Dezember hat die erste Filiale des Steakhouses in Frankfurt eröffnet.
„Frankfurt passt als Metropole mit internationalem Flair und als Tor zur Welt perfekt zu unserer Philosophie“, sagt Kent Hahne. Er ist der Gründer und Inhaber der Apeiron GmbH, die eigene systemgastronomische Konzepte entwickelt und ausbaut. Darunter unter anderem die bekannte Italo-Kette L’Osteria, die deutschlandweit 16 Filialen zählt. Ein weiteres Konzept des Hauses ist The Ash, ein modernes Steakhouse-Konzept, das laut Hahne „ein internationales, weltoffenes und kosmopolites Lebensgefühl“ vermitteln will.

Das Konzept dahinter: Gutes Essen, Cocktails, Restaurant und Bar vereint. Die Betreibenden wollen damit die Idee des amerikanischen Supper Clubs zurück in die aktuelle Zeit bringen. Denn diese Idee hat bereits Tradition. Im Amerika der 1930er Jahre, zur Zeit der Großen Depression, der großen Wirtschaftskrise, war ein Restaurantbesuch für viele nicht erschwinglich. Geschlemmt wurde bei Fremden zu Hause, in geschlossener Gesellschaft, denn aufs Essengehen zu verzichten war keine Option. So fanden erstmals gute, gehobene Speisen und ausgelassene Unterhaltung in einer Location zusammen.

Vor rund drei Jahren eröffnete The Ash in Köln und Troisdorf bei Bonn die ersten Lokale. Nach weiteren Standorten in Bochum, Dortmund und Düsseldorf ist der Standort in Frankfurt nun das neunte Restaurant. Im Erdgeschoss des Marienforums an der Mainzer Landstraße und auf einer Fläche von über 1000 Quadratmetern finden bis zu 200 Gäste Platz. Weitere 140 Plätze sollen im Außenbereich entstehen.

Auf der Speisekarte dominieren amerikanische Klassiker wie Burger und Steaks in zahlreichen Variationen. Letztere gibt es vom argentinischen Rib Eye- über das US Flank Steak bis zum Tomahawk aus England für zwei Personen. Dazu können die Beilagen wie Pommes, Cole Slaw, Maiskolben oder Kräuterbaguette frei ausgewählt werden. Starter, Salate, und Fischgerichte ergänzen das Angebot.

Vom Aperitif an der Bar, zum Esstisch und zurück ist der Weg nicht weit, neben Longdrink- und Cocktailklassikern umfasst die Weinkarte über 40 Positionen aus Deutschland, Frankreich, Spanien und Italien.

The Ash, Westend, Mainzer Landstraße 1 (Marienforum), Tel. 153293292, Mo–Sa 11.30–24 Uhr, So 10–23 Uhr
 
17. Dezember 2019, 13.43 Uhr
sie
 
Empfehlen
 
Fotogalerie:
{#TEMPLATE_news_einzel_GALERIE_WHILE#}
 

Leser-Kommentare

Kommentieren
Schreiben Sie den ersten Kommentar.
Mehr Nachrichten aus dem Ressort Auf und Zu
 
 
Funky Mr. Salvador hat im Nordend eröffnet
0
Uptown Funk
Ende Januar hat in der Weberstraße das Restaurant Funky Mr. Salvador eröffnet. Dort, wo bislang griechische Küche serviert wurde, werden jetzt spanische Nuancen gesetzt – Tapas gibt es jedoch nicht. – Weiterlesen >>
Text: Sina Eichhorn / Foto: Funky Mr. Salvador
 
 
Aus Pankratiushof wird „Pankratz“
0
Show-Küche in der Scheune
Das Restaurant auf dem Pankratiushof in Hechtsheim erhält eine konzeptuelle Auffrischung. Im neuen „Pankratz“ wird künftig neben Frühstück und Mittagstisch auch Dinner serviert. – Weiterlesen >>
Text: mad / Foto: Pankratiushof
 
 
Crossover am Merianplatz
0
Tukans folgt auf La Cevi
Auf der Kantstraße im Nordend gibt es jetzt internationale Küche mit lateinamerikanischem Flair. Abends verwandelt sich der Laden in eine tropische Cocktailbar mit täglichen Öffnungszeiten. – Weiterlesen >>
Text: mad / Foto: Tukans
 
 
 
Zeit für Brot auf Expansionskurs
0
Süße Schnecken für Sachsenhausen
Die Bäckerei Zeit für Brot auf dem Oeder Weg zählt zu den beliebtesten Adressen, wenn es um Zimtschnecken in jeglichen Variationen geht. Im Frühjahr eröffnet nun eine zweite Filiale in Frankfurt und es soll nicht die letzte bleiben. – Weiterlesen >>
Text: sie / Foto: Zeit für Brot
 
 
Bar-Zuwachs im Bahnhofsviertel
0
Einen zwitschern im Yaldy?
Mit der Yaldy Bar bekommt die Frankfurter Szene ab Mitte März einen Neuzugang. Dahinter steckt ein bekanntes Gesicht aus der renommierten Kinly Bar – Barkeeper Michele Heinrich. – Weiterlesen >>
Text: Mandana Bareh Foroush / Foto: Michele Heinrich
 
 
<<
<
1  2  3  4  ...  121