Facebook
|
Twitter
|
RSS
|
eMags Kontakt
|
Mediadaten
|
Impressum
Schließung trotz Bestnoten
 

Auf und Zu

0

Burg Schwarzenstein hat Nils Henkel gekündigt

Foto: Wonge Bergmann
Foto: Wonge Bergmann
Wie jetzt bekannt wurde, hat Burg Schwarzenstein sich bereits Ende März von Nils Henkel und Team getrennt. Damit schließt eines der besten Restaurants Hessens, vielleicht sogar Deutschlands. (Update)
Der Hinweis auf der Hotel-Homepage ist unscheinbar, der Inhalt ein großer Schock. „Das Restaurant Nils Henkel und unsere Grill & Wine Bar bleiben bis auf Weiteres geschlossen.“ Nach Informationen der Frankfurter Allgemeinen Zeitung hat das Hotel dem 51-Jährigen Spitzenkoch und seinem Team bereits Ende März gekündigt. Dabei hatte er gerade erst wieder zwei Sterne im Guide Michelin erkocht. Erst im Januar wurde das Angebot um einen Lunch erweitert. In RHEIN-MAIN GEHT AUS! belegte Nils Henkel mehrere Jahre in Folge den ersten Platz und auch weit über Hessen hinaus war Henkels Küche berühmt für ihre feinen Aromen und eine in Deutschland nahezu einzigartige Gemüsekompetenz.

Henkel selbst darf zu seiner Entlassung aus vertraglichen Gründen nichts sagen. Eine Stellungnahme des Hotel-Betreiberehepaares Michael und Stephanie Teigelkamp kiegt mittlerweile vor und ist unten zu lesen. Von dem Spitzenkoch selbst wird man sicher bald neues hören.

Stellungnahme der Hotel-Leitung;

Michael Teigelkamp, geschäftsführender Gesellschafter des Relais & Châteaux Hotels Burg Schwarzenstein erklärt: „Uns ist die Entscheidung, uns von Nils Henkel und dem Restaurant SCHWARZENSTEIN zu trennen, nicht leichtgefallen. Wir danken Herrn Henkel für drei wunderbare Jahre in unserem Haus. Die Zusammenarbeit mit ihm und seinem Team war immer sehr angenehm. Er ist einer der besten Köche Deutschlands und auch menschlich passte es.“ Die Sparzwänge in der Wirtschaft haben die Luxusgastronomie besonders hart getroffen: „Eine durchschnittliche Belegung von zehn Gästen im letzten Jahr in unserem Gourmetrestaurant haben uns zu dieser Entscheidung gezwungen. Durch die Corona-Krise und die dadurch entstandenen Umsatzverluste geht uns nun endgültig die Puste aus“, so der Geschäftsführer weiter.Derzeit wird an einem neuen Konzept gefeilt – leger, vielseitig und kosmopolitisch soll es demnächst in dem stylischen Glaspavillon mit der atemberaubenden Aussicht über das Rheintal zugehen.„Wir haben viele tolle Ideen und sind im regen Austausch mit verschiedenen Beratern und Köchen. Wenn es dann soweit ist, werden wir ein neues Burg Schwarzenstein-Erlebnis vorstellen. Bis dahin öffnen wir ab Samstag, den 16. Mai 2020, zunächst nur unser Burgrestaurant“, berichtet Stephanie Teigelkamp über die zukünftige Ausrichtung der Gastronomie auf Burg Schwarzenstein.

Hotel Burg Schwarzenstein, Geisenheim, Rosengasse 32
 
11. Mai 2020, 10.00 Uhr
jps
 
Empfehlen
 
Fotogalerie:
{#TEMPLATE_news_einzel_GALERIE_WHILE#}
 

Leser-Kommentare

Kommentieren
Schreiben Sie den ersten Kommentar.
Mehr Nachrichten aus dem Ressort Auf und Zu
 
 
Die beiden Schwestern Jennifer und Nathalie Dienstbach geben ihr Bistrot in Wiesbaden auf. In Fünf Wochen wird geschlossen, danach soll ein exklusiver Liefer- und Abholservice folgen. – Weiterlesen >>
Text: jps / Foto: Dirk Ostermeier
 
 
Vorläufiges Ende der Corona-Schließungen
0
Restaurants dürfen ab 15. Mai wieder öffnen
Das hessische Corona-Kabinett hat entschieden: Ab dem 15. Mai dürfen Gastronominnen und Gastronomen wieder öffnen – auch die Innenräume der Lokale, das aber unter erheblichen Einschränkungen. – Weiterlesen >>
Text: jps / Foto: Staatskanzlei / T. Lohnes
 
 
Wiedereröffnung der Gastronomie im Mai
0
Hessens Restaurants dürfen im Mai wieder eröffnen
Die Wirtschaftsminister des Bundes und der Länder haben sich auf einen Zeitkorridor geeinigt, in dem Restaurants wieder öffnen dürfen: vom 9. bis zum 22. Mai. Am Donnerstag, 7. Mai, entscheidet das hessische Corona-Kabinett. – Weiterlesen >>
Text: jps / Foto: Waldemar Brandt/Unsplash
 
 
 
Frischer Fisch für Sachsenhausen
2
Bar Oppenheimer ist jetzt Sushi-Bar
Die Bar Oppenheimer gehörte über Jahrzehnte zur klassischen Bar-Szene, doch plötzlich war Schluss mit Hochprozentigem.Nun hat sich hier ein Sushimeister niedergelassen, der das anbietet, was er am besten kann: Sushi. – Weiterlesen >>
Text: Alexander Hardy / Foto: Alexander Hardy
 
 
Die Verbindung von Alt-Sachsenhäuser Gemütlichkeit und japanischer Genusskultur war leider nicht von Erfolg gekrönt: Das Tsuriya hat bereits vor der Corona-Krise seine Türen für immer geschlossen. – Weiterlesen >>
Text: Bastian Fiebig / Foto: bf
 
 
<<
<
1  2  3  4  ...  122