Cookies sind eine wichtige Ergänzung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden. OK Weitere Informationen
Facebook
|
Twitter
|
RSS
|
eMags Kontakt
|
Mediadaten
|
Impressum
Rund um‘s Stöffche
 
Auf und Zu
0
Neues Ebbelwoi-Lokal in Wiesbaden eröffnet
Foto: Schoppenhof
Foto: Schoppenhof
Am 28. Januar hat Martin Hoenes das Apfelweinrestaurant Schoppenhof auf dem Sedanplatz in Wiesbaden mit einer großen Feier eröffnet. Seit einigen Tagen läuft nun auch der reguläre Betrieb.
In dem traditionsreichen Gebäude am Sedanplatz, im dem über 50 Jahre lang das Restaurant Weißenburger Hof beherbergt war, weht nun ein frischer Wind: Seit kurzem beherbergt es die Apfelweinwirtschaft.

Als Hoenes im vergangenen Sommer darauf aufmerksam wurde, dass das Gebäude aus der Jahrhundertwende auf dem beliebten Platz leer stand, entstand die Idee, darin ein Apfelweinrestaurant zu eröffnen. „Ich wollte eine typische quirlige, lebendige Frankfurter Apfelweingaststätte eröffnen, da es so etwas in Wiesbaden noch nicht gibt“, so der gebürtige Frankfurter und ehemalige Betreiber des 60/40 am Schlachthof Wiesbaden. Daraus hat er auch den alten Tischkicker mitgenommen, der jetzt in einem Nebenraum der neuen Gaststätte steht. Hoenes will damit eine auflockernde Atmosphäre schaffen und hofft, dass der Schoppenhof nicht nur Restaurant, sondern auch Treffpunkt wird. An der Inneneinrichtung hat der Gastronom nicht viel verändert, der Raum wurde im Großen und Ganzen so gelassen. Lange, schmale Tische sollen für einen Ort der Kommunikation sorgen.

Ganz nach dem Motto „Äppelwoi und mehr“ dreht sich hier alles um das hessische Nationalgetränk, beschränkt sich aber nicht darauf. So befinden sich auf der Getränkekarte neben vielzähligen Apfelweinsorten aus verschiedenen Keltereien – unter anderem ein selbstgekelterter Speierling – auch einige Weine und Biere. Die Küche beschreibt Hoenes als klassisch hessisch. Dies bestätigt ein Blick auf die Speisekarte: Hier stehen Gerichte wie Handkäs‘ mit Musik, Rippchen und Frankfurter Schnitzel, aber auch Käsespätzle, Salate und Rumpsteak werden angeboten. Ungefähr ein Drittel der Speisekarte machen vegetarische Speisen aus, darauf hat der Inhaber wert gelegt.

Schoppenhof, Wiesbaden, Sedanplatz 9, Di-Do 17-24, Fr/Sa 17-2, Tel. 0611/44866961
10. Februar 2017
hes
 
 
Fotogalerie:
{#TEMPLATE_news_einzel_GALERIE_WHILE#}
 

Leser-Kommentare

Kommentieren
Schreiben Sie den ersten Kommentar.
Mehr Nachrichten aus dem Ressort Auf und Zu
 
 
Frischer Wind auf Schloss Johannisberg
0
Dirk Schröer legt los!
Nach einer gründlichen Renovierung und kompletter Überarbeitung des gastronomischen Konzepts hat Dirk Schröer nun den Platz am Herd in einer der schönsten Locations des Rheingau übernommen: Der Gutsschänke Schloss Johannisberg. – Weiterlesen >>
Text: bf / Foto: bf
 
 
Japanische Nudelsuppe im Westend
0
Takumi jetzt auch in Frankfurt
Frankfurt darf sich über einen Ableger des Düsseldorfer Restaurants Takumi freuen. Seit 3. März kommen Ramen-Liebhaber auch in Mainhatten in den Genuss der authentischen japanischen Nudelsuppen. – Weiterlesen >>
Text: hes / Foto: Helen Schindler
 
 
Gesund essen, besser leben
0
Der Fast-Food-Heiler aus Wiesbaden
Gesundes Fast Food? Klingt wie ein Widerspruch in sich. Doch Slobodan Licinar glaubt fest daran, denn er selbst hat mit dem Konzept viel Gewicht verloren und hat nun "Healthy" eröffnet. – Weiterlesen >>
Text: pao / Foto: Slobodan Licinar
 
 
 
In Wiesbaden hat jüngst ein peruanisches Restaurant eröffnet. Authentisch und vielfältig will der gebürtige Peruaner Gino Adrian Koplin seine Landesküche in der Hauptstadt präsentieren. – Weiterlesen >>
Text: dio / Foto: Keith Weller, USDA
 
 
Neueröffnung auf der Wilhelmshöher
0
Café mit Wohnzimmerflair
Unter dem Namen ‚Wilhelmshöhe – Kaffee, Brot & Co.‘ hat in Seckbach ein neues Café eröffnet. Neben Backwaren, belegten Brötchen und Kuchen wird den Kunden auch ein Mittagsmenü geboten. – Weiterlesen >>
Text: pao / Foto: Wilhelmshöhe
 
 
<<
<
1  2  3  4  ...  84