Cookies sind eine wichtige Ergänzung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden. OK Weitere Informationen
Facebook
|
Twitter
|
RSS
|
eMags Kontakt
|
Mediadaten
|
Impressum
Rund um‘s Stöffche
 
Auf und Zu
0
Neues Ebbelwoi-Lokal in Wiesbaden eröffnet
Foto: Schoppenhof
Foto: Schoppenhof
Am 28. Januar hat Martin Hoenes das Apfelweinrestaurant Schoppenhof auf dem Sedanplatz in Wiesbaden mit einer großen Feier eröffnet. Seit einigen Tagen läuft nun auch der reguläre Betrieb.
In dem traditionsreichen Gebäude am Sedanplatz, im dem über 50 Jahre lang das Restaurant Weißenburger Hof beherbergt war, weht nun ein frischer Wind: Seit kurzem beherbergt es die Apfelweinwirtschaft.

Als Hoenes im vergangenen Sommer darauf aufmerksam wurde, dass das Gebäude aus der Jahrhundertwende auf dem beliebten Platz leer stand, entstand die Idee, darin ein Apfelweinrestaurant zu eröffnen. „Ich wollte eine typische quirlige, lebendige Frankfurter Apfelweingaststätte eröffnen, da es so etwas in Wiesbaden noch nicht gibt“, so der gebürtige Frankfurter und ehemalige Betreiber des 60/40 am Schlachthof Wiesbaden. Daraus hat er auch den alten Tischkicker mitgenommen, der jetzt in einem Nebenraum der neuen Gaststätte steht. Hoenes will damit eine auflockernde Atmosphäre schaffen und hofft, dass der Schoppenhof nicht nur Restaurant, sondern auch Treffpunkt wird. An der Inneneinrichtung hat der Gastronom nicht viel verändert, der Raum wurde im Großen und Ganzen so gelassen. Lange, schmale Tische sollen für einen Ort der Kommunikation sorgen.

Ganz nach dem Motto „Äppelwoi und mehr“ dreht sich hier alles um das hessische Nationalgetränk, beschränkt sich aber nicht darauf. So befinden sich auf der Getränkekarte neben vielzähligen Apfelweinsorten aus verschiedenen Keltereien – unter anderem ein selbstgekelterter Speierling – auch einige Weine und Biere. Die Küche beschreibt Hoenes als klassisch hessisch. Dies bestätigt ein Blick auf die Speisekarte: Hier stehen Gerichte wie Handkäs‘ mit Musik, Rippchen und Frankfurter Schnitzel, aber auch Käsespätzle, Salate und Rumpsteak werden angeboten. Ungefähr ein Drittel der Speisekarte machen vegetarische Speisen aus, darauf hat der Inhaber wert gelegt.

Schoppenhof, Wiesbaden, Sedanplatz 9, Di-Do 17-24, Fr/Sa 17-2, Tel. 0611/44866961
10. Februar 2017
hes
 
 
Fotogalerie:
{#TEMPLATE_news_einzel_GALERIE_WHILE#}
 

Leser-Kommentare

Kommentieren
Schreiben Sie den ersten Kommentar.
Mehr Nachrichten aus dem Ressort Auf und Zu
 
 
Obst ist nicht nur gesund, sondern soll auch die Motivation der Mitarbeiter steigern. Noch ein Vorteil: Der Lieferant pflanzt für jeden Obstkorb einen Baum in Malawi. – Weiterlesen >>
Text: dio / Foto: Fruitful Office
 
 
In den ehemaligen Lokalitäten des Real Blind eröffnet im März das Salseta mit Restaurant und Tanzlokal – Der Betreiber möchte damit ein Stück der katalanischen Ess- und Tanzkultur nach Mainz bringen. – Weiterlesen >>
Text: dio / Foto: Delkhosh Darivishi
 
 
Kein Tex-Mex mehr auf der Schweizer
0
Cantina Mescal hat dicht gemacht
Die Cantina Mescal auf der Schweizer Straße hat nach 20 Jahren Betrieb ihre Türen geschlossen. Über die Gründe der Schließung ist nichts bekannt, denn die Redaktion konnte den Betreiber nicht erreichen. – Weiterlesen >>
Text: kab / Foto: pixelio / Carlosh
 
 
 
Im Berghotel Hoherodskopf gibt es seit wenigen Wochen ein neues Restaurant. Die urige Gaststätte lockt mit gutbürgerlicher Wirtshausküche und – wie der Name des Lokals bereits erahnen lässt – mit weitem Blick ins Vogelsberger Tal. – Weiterlesen >>
Text: hes / Foto: Restaurant Talblick
 
 
Condi Mantra auf der Schweizer
0
Indisches Essen statt Sex
Früher hat Aditya Bahl Medikamente entwickelt. Jetzt möchte er mit indischer Küche in der ehemaligen Osteria Delizie die Sachsenhäuser heilen, bevor sie krank werden. – Weiterlesen >>
Text: Jan Paul Stich
 
 
<<
<
1  2  3  4  ...  83