Facebook
|
Twitter
|
RSS
|
eMags Kontakt
|
Mediadaten
|
Impressum
Nostalgie im Noah
 

Auf und Zu

0

Hassan Annouri bringt Oldschool an die Alte Oper

Foto: Noah
Foto: Noah
In seinem neuen Konzept huldigt Musiker und Lokalmatador Hassan Annouri den guten alten Zeiten. Im Noah, tagsüber Café, abends Bar, steht alles im Zeichen der Siebziger- bis Neunzigerjahre.
Holztische in Form von überdimensionierten Kassetten, eine Ghettoblaster-Wand und Leuchten aus alten Mikrofonen – mit dem Noah holt Hassan Annouri ein Stück seiner Kinder- und Jugendtage zurück. „Ich hatte Kassetten und all das, bin natürlich mit Musik aufgewachsen. Mein Herz schlägt für die alten Zeiten“, schwärmt Annouri. Die Einrichtung bringe auch Erzählstoff: „Leute, die hier reinkommen, erinnern sich gerne an die Musik und die Technik der Siebziger- bis Neunzigerjahre und kommen so ins Gespräch“, sagt der Musiker.

Im Noah kochen Baristi morgens und tagsüber Kaffee, mittags gibt es Suppen und Stullen – auch vegetarisch oder vegan. Außerdem kommt der Marrakesch-Teller mit Hummus, Oliven und Couscous auf den Mittagstisch. Auf dem Frankfurter Teller versammeln sich wechselnde Spezialitäten aus der Mainmetropole wie Gref-Völsings-Würste, Kartoffelsalat, Grüne Soße & Co.

Abends wird die Musik aufgedreht und Longdrinks und Highballs gehen über die Theke. Gespielt wird ein wilder Mix aus dem Besten der drei Jahrzehnte: „Gute, alte Klassiker“, sagt Annouri. Darunter versteht er Classics, RnB, Hip Hop und Soul. Freitags und samstags sind die Türen open end geöffnet. Auf den 120 Quadratmetern der Location wird auch getanzt, tagsüber können Gäste auf der Terrasse des Noah sitzen. Für die wärmere Jahreszeit plant Annouri, die Öffnungszeiten unter der Woche ebenfalls auszudehnen.

Noah, Westend, An der Welle 3, Tel. 77069755, Mo–Mi 8–19, Do 8–23, Fr ab 8, Sa ab 19 Uhr



27. Februar 2019
kab
 
Empfehlen
 
Fotogalerie:
{#TEMPLATE_news_einzel_GALERIE_WHILE#}
 

Leser-Kommentare

Kommentieren
Schreiben Sie den ersten Kommentar.
Mehr Nachrichten aus dem Ressort Auf und Zu
 
 
Neuer Küchenchef im Kempinski
0
Das Levante macht wieder auf
Es tut sich einiges im Kempinski Gravenbruch: Ein alter Bekannter kehrt als Restaurantleiter zurück, Levante bietet jetzt eine orientalische Tea Time und der neue Restaurantleiter spricht fünf Sprachen. – Weiterlesen >>
Text: jps / Foto: Kempinski Hotel Frankfurt / Alexander Jungmann
 
 
Humberto in Mainz hat geschlossen
0
Gourmetfleisch im Alten Postlager
Seit Ostersonntag hat das Humberto in der Holzhofstraße in Mainz geschlossen, sieben Jahre lang war es Anlaufstelle für Steakliebhaber. Der Betreiber hat nun mit dem Edelbeef-Bistro einen Nachfolger im kleinen Format im Alten Postlager eröffnet. – Weiterlesen >>
Text: jwe / Foto: Edelbeef Fleischboutique
 
 
Frankfurts erster Gaming Pub eröffnet
0
Guinness trifft Gaming
Ob Monopoly oder Minecraft, Carcassonne oder Call of Duty – Gesellschaftsspiele und Gaming erfreuen sich großer Beliebtheit. Ab Juni soll in Frankfurts erstem Gaming-Pub ein zweites Wohnzimmer für Spieleabende geschaffen werden. – Weiterlesen >>
Text: Sina Eichhorn / Foto: Marvin Seifert
 
 
 
Babam im Bahnhofsviertel
0
Persisch essen in urbanem Ambiente
Persische Restaurants sind für ihr extravagantes Ambiente bekannt. Mit seinem neuen Restaurant Babam möchte Inhaber Ali Haghighat Gou zeigen, dass persisches Dinieren auch zwanglos und entspannt funktionieren kann. – Weiterlesen >>
Text: sik / Foto: sik
 
 
Salon 3SEIN in Mainz
0
Die dritte Schön-Gastronomie
Am 8. April haben Norbert Schön und seine Partnerin Maribel Arnau das Bermudadreieck der Bar- und Clubszene in Mainz vervollständigt: Nach Schon Schön und Café Blumen eröffnete nun der Salon 3SEIN im Stil der 20er Jahre. – Weiterlesen >>
Text: jwe / Foto: Roman Knie
 
 
<<
<
1  2  3  4  ...  112