Cookies sind eine wichtige Ergänzung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden. OK Weitere Informationen
Facebook
|
Twitter
|
RSS
|
eMags Kontakt
|
Mediadaten
|
Impressum
Neues aus Peru
 

Auf und Zu

0

Lateinamerika für die Hauptstadt: Huacas Peru in Wiesbaden

Foto: Keith Weller, USDA
Foto: Keith Weller, USDA
In Wiesbaden hat jüngst ein peruanisches Restaurant eröffnet. Authentisch und vielfältig will der gebürtige Peruaner Gino Adrian Koplin seine Landesküche in der Hauptstadt präsentieren.
Der Boom um die peruanische Küche erreicht jetzt auch die Landeshauptstadt: Huacas Peru hat eröffnet. Seit knapp 20 Jahren lebt Inhaber Gino Adrian Koplin schon in Deutschland, zuvor hatte er schon ein Restaurant in Lima betrieben. Nun hat er gemeinsam mit seinem kolumbianischen Freund und Koch Yeison Velez das Lokal Huacas Peru eröffnet. Getroffen haben die beiden sich in Spanien: „Bei der Auswahl der Location war Wiesbaden als hessische Hauptstadt besonders attraktiv für uns“, so Koplin, „Wir planen auch bald eine Terrasse zu für den kommenden Sommer zu öffnen“.

Die Speisekarte setzt sich aus traditionellen peruanischen Speisen zusammen: wie zum Beispiel „Cebiche“ – Roher Fisch mit Limettensaft, Zwiebeln und Chili mit Mais und Süßkartoffeln. „Wir verwenden Produkte, die es so in Deutschland nicht gibt. Zum Beispiel den ursprünglichen roten oder schwarzen Mais. Den importieren wir direkt aus Peru“, erklärt Koplin. Zurzeit sei die Küche noch etwas auf die Küstenregion von Peru konzentriert: „Bald haben wir einen neuen Koch, der auch aus Peru kommt, dann wird die Karte auf den Regenwald erweitert“. Die Getränkekarte präsentiert sich ebenfalls als Latino mit Pisco Cocktails und Weinen aus Peru, deutsche Gewächse wie Riesling oder Weißburgunder haben aber auch ihren Weg in die Auswahl gefunden.

Huacas Peru, Wiesbaden, Stiftstraße 12, Tel. 0611/88020158, Di–Fr 18–23, Sa–So 12– 15 18–23 Uhr
15. März 2017
dio
 
Empfehlen
 
Fotogalerie:
{#TEMPLATE_news_einzel_GALERIE_WHILE#}
 

Leser-Kommentare

Kommentieren
Schreiben Sie den ersten Kommentar.
Mehr Nachrichten aus dem Ressort Auf und Zu
 
 
Ein Frankfurter Original schließt
0
Senfgalerie hat dicht gemacht
Die Frankfurter Senfgalerie musste nach zehn Jahren schließen. Über die genauen Gründe ist bisher nichts bekannt. Betreiberin Ingrid Sels möchte ihren Laden aber an einem anderen Standort weiterführen. – Weiterlesen >>
Text: kab / Foto: Dirk Ostermeier
 
 
Und noch ein Burgerladen …
2
Bens Burger in Ardi Goldmans Style Store
Nach zweieinhalb Jahren Leerstand ist Bens Burger in den „The Other Side“ Store von Ardi Goldman eingezogen. Ob die Burger hier mit dem durchgestylten Interieur mithalten können, weiß unsere Testerin. – Weiterlesen >>
Text: Elie Weinberg / Foto: Bens Burger
 
 
Am 1. Mai hat in Sachenhausen ein neuer Italiener eröffnet. Im ehemaligen Atelier Wilma befindet sich nun das Falcone & Borsellino. Angeboten werden Pizzen aus Elektro-Öfen, die in 90 Sekunden fertig sind. – Weiterlesen >>
Text: hes / Foto: Falcone & Borsellino
 
 
 
Keine Bio-Burger mehr auf der Berger Straße
3
Wiesenlust hat dicht gemacht
Zum ersten Mai hin wurde das Burger-Lokal Wiesenlust auf der Berger Straße geschlossen. Die Gründe dafür seien, laut Betreiber Thorsten Wildhagen, hohe Mieten, Fluktuation und ausbleibende Kundschaft. – Weiterlesen >>
Text: kab / Foto: Thorsten Wildhagen
 
 
Oosten-Wirt Thomas Klüber hat zusammen mit Eventmanager Bernardo Bernard (Foto) sein neuestes Projekt an den Start gebracht: Gestern eröffnete das Gastroschiff Freigut am Eisernen Steg mit einer Apéros Frenchies Party. – Weiterlesen >>
Text: hes / Foto: Bernd Kammerer
 
 
<<
<
1  2  3  4  ...  99