Facebook
|
Twitter
|
RSS
|
eMags Kontakt
|
Mediadaten
|
Impressum
Neues Schopenhauer im Nordend
 

Auf und Zu

0

Das Schicksal mischt die Karten, wir spielen

Foto: Sebastian Schellhaas
Foto: Sebastian Schellhaas
Nach langem Umbau eröffnet im ehemaligen Kleinen Café Schneider nun das Schopenhauer. Ab sofort gibt es hauseigene Kaffeekreationen, backfrische Kuchen, feine Tapas und ausgewählte Weine im hellen Ecklokal mit Sonnenterrasse.
Fast ein Jahr stand das kleine Ecklokal, vormals das beliebte Kleine Café Schneider, in der Schopenhauer Straße im Nordend leer. Ab Freitag den 21. August hat hier nun das Schopenhauer geöffnet. Der Name des Lokals dürfte nicht nur Philosophie-Afinados und Aphorismen-Enthusiasten ein Begriff sein, schließlich befand sich bis vor zwei Jahren genau gegenüber, in der Hausnummer 17, bereits ein gleichnamiges Lokal. Das neue Schopenhauer teilt mit seinem Vorgänger jedoch nur den Namen. „Ich habe einen passenden Namen gesucht“, erklärt Eigentümer Mauricio Undurraga. „Wir sind hier in der Schopenhauerstraße. Ich wohne im Nordend und war früher sehr gerne im alten Schopenhauer und ich mag Schopenhauer, als Philosoph. Warum also nicht? Der Name passt perfekt.“

Ein Platz an der Sonne

Undurraga ist kein Unbekannter in der Frankfurter Gastronomieszene. Seit knapp fünf Jahren betreibt er im Nordend in der Gaußstraße das Sub Rosa – eine außergewöhnliche Bar ohne Karte, dafür mit vielen Extras. Vor einem Jahr endete das Nachtleben jedoch abrupt für Undurraga. Ein Aneurysma schickte ihn auf die Planken und beinah ins Grab. „Ich war tot. Aber das war eigentlich das Beste, was mir hätte passieren können.“ Natürlich wäre Schopenhauer nicht Schopenhauer, gäbe es nicht einen passenden Aphorismus zu dieser Geschichte – der sogar bereits im Alten Schopenhauer an der Wand geschrieben stand: Das Schicksal mischt die Karten, wir spielen. Und wie es scheint, hatte Undurraga Glück im Unglück oder noch ein Ass im Ärmel. Er gab die Bar anteilig ab und zog sich aus dem Nachtgeschäft zurück. „Ich will einfach die Sonne sehen. In der Gastronomie ist das Abendgeschäft die Dunkle Seite der Macht. Du verdienst zwar gutes Geld, aber siehst die Sonne nicht.“ Als dann das helle Ecklokal mit großzügigem Außenbereich in der Schopenhauerstraße vakant wurde, war für ihn die Sache klar.




Frankfurter Kunst im Gastraum


Organisiertes Chaos

Es ist noch nicht alles fertig im schlicht aber gemütlich eingerichteten Gastraum. Manches Geschirr ist noch nicht geliefert und der Lieferant hat das Hackfleisch vergessen. „Ich nenne das ein organisiertes Chaos“, sagt Undurraga und grinst. „Das Schopenhauer soll nicht steril wirken. Wir sind ein organischer Betrieb. Das gilt auch für unser Getränke- und Speiseangebot. Wir werden schauen, wie sich alles entwickelt. Was angenommen wird und was nicht. Wir wollen mit unseren Gästen wachsen.“ Irgendwo muss man bekanntermaßen anfangen. So gibt es neben hauseigenen Kaffeekreationen, teils vegane Kuchen und einer kleinen festen Karten mit Bowls, Omeletts, Salat und Sandwichs sowie einer Auswahl an Käse und Schinken eine saisonal wechselnde Tapaskarte. Nebenbei bemerkt, die Küche wird vom ehemaligen Sous Chef des La Boveda geschmissen (La Boveda, Platz 1 Frankfurt Geht Aus! 2020 in der Kategorie Spanien&Portugal, leider seit kurzem geschlossen).

Die Weinauswahl ist Chefsache. Schließlich ist Undurraga in Chile geboren und als Spross einer Winzerfamilie aufgewachsen. „Wein ist schon immer ein Teil meines Lebens. Meine Ausbildung als Önologe hat mit meinem Großvater angefangen. Der hat mir immer einen Schluck zum Probieren gegeben.“ Bei der Auswahl der Weine sei ihm nicht nur eine ausgezeichnete Qualität der Weine wichtig, sondern auch, dass ein Besuch im Schopenhauer bezahlbar bleibt. „Natürlich haben wir auch kostspieligere Flaschenweine im Haus. Aber wir bieten beispielsweise unseren Hauschampagner, Drappier Brut Carte d’Or, für 7,80 Euro das Glas an. Außerdem wird es samstags ausgewählte Flaschenweine gegen Korkgeld zum Einzelhandelspreis geben.“




Eiskaffee 2.0


Geöffnet ist das Schopenhauer vorerst nur Mittwoch bis Samstag von 9-23 Uhr. Auch das könne sich ändern. Das hänge von den Gästen ab – und natürlich davon, wie das Schicksal die Karten mischt. Das würde zumindest Schopenhauer sagen.

Schopenhauer, Nordend, Schopenhauer, Heidepl. 1, 60316 Frankfurt am Main, Mi-Sa 9-23 Uhr
 
21. August 2020, 15.55 Uhr
Sebastian Schellhaas
 
Empfehlen
 
Fotogalerie:
{#TEMPLATE_news_einzel_GALERIE_WHILE#}
 

Leser-Kommentare

Kommentieren
Schreiben Sie den ersten Kommentar.
Mehr Nachrichten aus dem Ressort Auf und Zu
 
 
Aus nach 40 Jahren
0
Das Rotlint-Café schließt
Nach fast 40 Jahren schließt Arief Imanuwarta Anfang April das Traditionscafé und ehemalige Sponti-Bistro im Frankfurter Nordend. Wie es mit dem Lokal zukünftig weitergeht, ist noch ungewiss. – Weiterlesen >>
Text: srs / Foto: srs
 
 
Neueröffnung im Hauptbahnhof
0
Pommesmanufaktur an Gleis 18
Das Frittenwerk auf dem Bahnhofsvorplatz in der Kaiserstraße ist bekannt für ausgefallene Pommes-Kreationen. Keine 200 Meter entfernt, eröffnet nun in der Bahnhofshalle eine zweite Filiale des Düsseldorfer Familienbetriebs. – Weiterlesen >>
Text: srs / Foto: Frittenwerk
 
 
Neueröffnung Café Or’doñez in Sachsenhausen
0
Ein Stück Kolumbien in Frankfurt
Kolumbianischen Kaffee und Schmuck verkaufen Christian Meisel und seine Mutter Constanza in ihrem Concept Store Galeria Eldorado in Sachsenhausen. Jetzt haben sie in den Räumen in der Tiroler Straße das Café Or’doñez eröffnet. – Weiterlesen >>
Text: mad / Foto: Christian Meisel
 
 
 
The different Kebab eröffnet in der Hasengasse
0
Same same, but different
Seit Kurzem bereichert ein neuer Dönerladen die City – und der ist kein gewöhnlicher: Neben herkömmlichem Döner-Sandwich und veganen Alternativen gehen im The different Kebab auch Dönerbowls über den Tresen. – Weiterlesen >>
Text: mad / Foto: The different Kebab
 
 
Neustart im Jagdschloss Kranichstein
0
Pächter für das Hotel gefunden
Freunde des Hotels Jagdschloss Kranichstein können aufatmen: Hoteldirektor Stefan Stahl übernimmt den Betrieb – zunächst für eine Dauer von zehn Jahren. Der Neustart ist für den 1. Mai geplant. – Weiterlesen >>
Text: Margaux Adam / Foto: Stefan Stahl - Jagdschloss Kranichstein
 
 
<<
<
1  2  3  4  ...  124