Facebook
|
Twitter
|
RSS
|
eMags Kontakt
|
Mediadaten
|
Impressum
Le Petit Royal expandiert nach Frankfurt
 

Auf und Zu

0

Kommt hier ein Berliner Szenelokal nach Frankfurt?

Foto: nb
Foto: nb
Der umtriebige Berliner Szene-Gastronom Boris Radczun will laut ZEITmagazin Frankfurt im Herbst ein Restaurant in Frankfurt eröffnen. Heißen soll es wie eines seiner Restaurants in Berlin: Le Petit Royal.
Boris Radczun ist eine der prägenden Figuren der Gastroszene Berlins. In der Hauptstadt führt er, zusammen mit seinem Partner Stefan Landwehr, Restaurants wie das Grill Royal, das Le Petit Royal und das Einstein unter den Linden. Wie das ZEITmagazin Frankfurt berichtet, plant Radczun im Herbst dieses Jahres, ein Restaurant in Frankfurt zu eröffnen. „Wir sind glücklich darüber, dass wir im Herbst in der Neckarstraße, im Erdgeschoss eines neuen Boutique Hotels, das Le Petit Royal Frankfurt aufmachen. Es wird ein Ecklokal wie in Charlottenburg sein, das auch tagsüber aufhaben wird und eine kleine Bar hat, in der man einen Aperitivo trinken kann. Die Küche wird an ein französisches Bistro erinnern“, so Radczun gegenüber dem ZEITmagazin Frankfurt. Wie wir berichteten, werden in der Neckarstraße momentan vier denkmalgeschützte Geschäftshäuser umgebaut. Im Sommer soll dort das Ameron Boutique Hotel Neckarvillen mit 133 Zimmern eröffnen. Es liegt also nahe, dass Radczun von diesen Räumlichkeiten spricht.

Das Le Petit Royal in Frankfurt wird sein erstes Restaurant außerhalb Berlins sein. „Frankfurt hat das internationale Flair und kommt mir sehr westlich vor, man ist nah an Paris. Und die Nähe zu einem großen Flughafen ist für uns ein Traum. Die Frankfurter haben ein enges Verhältnis zu saisonaler Küche – man muss sich nur ansehen, wie in der Kleinmarkthalle eingekauft wird. Es gibt schon viele tolle Restaurants, Ernos Bistro zum Beispiel mag ich sehr, aber Impulse von außen tun, glaube ich, immer gut – das war in Berlin in den neunziger Jahren auch so. Und in Frankfurt kommt es mir nun so vor, als herrsche auch aufgrund des Brexits eine Art Aufbruchstimmung“, lässt der Gastronom das ZEITmagazin Frankfurt wissen.
30. Mai 2018
hes
 
Empfehlen
 
Fotogalerie:
{#TEMPLATE_news_einzel_GALERIE_WHILE#}
 

Leser-Kommentare

Kommentieren
Schreiben Sie den ersten Kommentar.
Mehr Nachrichten aus dem Ressort Auf und Zu
 
 
Pop-Up-Restaurant im Allerheiligenviertel
0
Tor Dining bietet Kreatives aus der Region
Ende September hat im Allerheiligenviertel das neue Pop-Up-Restaurant Tor Dining eröffnet. Hier erwarten die Besucher ein spannendes Interieur und eine kreative Küche aus regionalen Produkten. – Weiterlesen >>
Text: sie / Foto: Nick Kircher
 
 
Das bisher als Zulieferer tätige Unternehmen Sander wird im April 2019 sein erstes Restaurant eröffnen. Standort ist die neue gastronomische Destination Foodtopia im Einkaufszentrum MyZeil. – Weiterlesen >>
Text: hes / Foto: Sander
 
 
Das Warten hat sich gelohnt: Nach Wochen des Umbaus eröffnen die beiden Ardinast-Brüder nun im ehemaligen Chez Ima das Bar Shuka. Mit Unterstützung von Spitzenkoch Yossi Elad wird es dort ab sofort feine israelische Küche geben. – Weiterlesen >>
Text: sie / Foto: Bernd Kammerer
 
 
 
Das Original aus Berlin hat nun endlich einen Ableger in Frankfurt. Am 27. September öffnet die Filiale auf der Berger Straße ihre Türen. Bei Wonderwaffel gibt es selbstkreierte Waffeln mit allerhand Leckereien. – Weiterlesen >>
Text: kas / Foto: Wonderwaffel
 
 
FRANKFURT GEHT AUS!-Flop schließt die Pforten
0
Aposto verlässt Frankfurt
Das Aposto-Restaurant im Kino an der Eschenheimer Anlage war 2017 ein Flop in FRANKFURT GEHT AUS! und hatte sich beim Nachtest 2018 kaum gebessert. Jetzt hat der Laden geschlossen. – Weiterlesen >>
Text: red / Foto: Tim Reckmann / pixelio.de
 
 
<<
<
1  2  3  4  ...  104