Facebook
|
Twitter
|
RSS
|
eMags Kontakt
|
Mediadaten
|
Impressum
Keine Bio-Burger mehr auf der Berger Straße
 

Auf und Zu

3

Wiesenlust hat dicht gemacht

Foto: Thorsten Wildhagen
Foto: Thorsten Wildhagen
Zum ersten Mai hin wurde das Burger-Lokal Wiesenlust auf der Berger Straße geschlossen. Die Gründe dafür seien, laut Betreiber Thorsten Wildhagen, hohe Mieten, Fluktuation und ausbleibende Kundschaft.
Bis vor kurzem wurden in der Berger Straße 77 noch fleißig Buletten gebraten. Im Wiesenlust gab es, neben klassischen Burgern, viele vegetarische und vegane Pattie-Alternativen sowie glutenfreie Buns. Außerdem stammten die Zutaten aus ökologischer Erzeugung. Seit einer Woche ist das Lokal allerdings geschlossen.

Die Betreiber Thorsten Wildhagen und Harald Schlick bedauern die Schließung des Betriebs. „Das Unternehmen hat sich einfach nicht mehr getragen“, sagt Wildhagen. Seit vergangenem Winter sei nicht mehr genug Umsatz gemacht worden, um die hohe Miete auf der beliebten Berger Straße zu tragen. Was bleibt sei ein Schuldenberg von 36 000 Euro, über dessen Tilgung sich die beiden Betreiber nun obendrein noch streiten müssen, so Wildhagen. Doch zumindest soll weiterhin Gastronomie in dem Objekt geführt werden: Ein neuer Vietnamese will schon ab Juni eröffnen. Die Redaktion hält Sie auf dem Laufenden.
8. Mai 2018
kab
 
Empfehlen
 
Fotogalerie:
{#TEMPLATE_news_einzel_GALERIE_WHILE#}
 

Leser-Kommentare

Kommentieren
 
Helga Wandel am 15.5.2018, 14:12 Uhr:
Die Konkurrenz im Burger-Geschäft ist mittlerweile hart, gibt es doch auf der Bergerstraße - die man fast schon "Burgerstraße" nennen muss, mittlerweile so viele Burgerläden, eine Zeitlang schossen die neuen Burgerläden ja wie Pilze aus dem Boden, dass es nur eine Frage der Zeit war, bis die ersten wieder schließen müssen. Dass die Mieten auf der Bergerstraße hoch sind, ist nichts neues, die Fluktuation unter den Gastronomiebetrieben war an diesem Standort schon immer hoch. Insgesamt gibt es nur wenige, die sich über lange Jahre halten können.
 
tierraverde1010 am 15.5.2018, 09:14 Uhr:
Äußerst schade, war gerne da als ich da noch gewohnt habe.
 
Michael Risse am 8.5.2018, 14:41 Uhr:
Noch ein Viet Cong !
Vielleicht sollte man Frankfurt umbenennen,in Saigon on the Main River.
Die Vietnamnesen und andere Asiaten haben halt einen niedrigeren Wareneinsatz bei den Lebensmitteln,die sie verarbeiten.
 
Mehr Nachrichten aus dem Ressort Auf und Zu
 
 
Pop-Up-Restaurant im Allerheiligenviertel
0
Tor Dining bietet Kreatives aus der Region
Ende September hat im Allerheiligenviertel das neue Pop-Up-Restaurant Tor Dining eröffnet. Hier erwarten die Besucher ein spannendes Interieur und eine kreative Küche aus regionalen Produkten. – Weiterlesen >>
Text: sie / Foto: Nick Kircher
 
 
Das bisher als Zulieferer tätige Unternehmen Sander wird im April 2019 sein erstes Restaurant eröffnen. Standort ist die neue gastronomische Destination Foodtopia im Einkaufszentrum MyZeil. – Weiterlesen >>
Text: hes / Foto: Sander
 
 
Das Warten hat sich gelohnt: Nach Wochen des Umbaus eröffnen die beiden Ardinast-Brüder nun im ehemaligen Chez Ima das Bar Shuka. Mit Unterstützung von Spitzenkoch Yossi Elad wird es dort ab sofort feine israelische Küche geben. – Weiterlesen >>
Text: sie / Foto: Bernd Kammerer
 
 
 
Das Original aus Berlin hat nun endlich einen Ableger in Frankfurt. Am 27. September öffnet die Filiale auf der Berger Straße ihre Türen. Bei Wonderwaffel gibt es selbstkreierte Waffeln mit allerhand Leckereien. – Weiterlesen >>
Text: kas / Foto: Wonderwaffel
 
 
FRANKFURT GEHT AUS!-Flop schließt die Pforten
0
Aposto verlässt Frankfurt
Das Aposto-Restaurant im Kino an der Eschenheimer Anlage war 2017 ein Flop in FRANKFURT GEHT AUS! und hatte sich beim Nachtest 2018 kaum gebessert. Jetzt hat der Laden geschlossen. – Weiterlesen >>
Text: red / Foto: Tim Reckmann / pixelio.de
 
 
<<
<
1  2  3  4  ...  104