Facebook
|
Twitter
|
RSS
|
eMags Kontakt
|
Mediadaten
|
Impressum
Humberto in Mainz hat geschlossen
 

Auf und Zu

0

Gourmetfleisch im Alten Postlager

Foto: Edelbeef Fleischboutique
Foto: Edelbeef Fleischboutique
Seit Ostersonntag hat das Humberto in der Holzhofstraße in Mainz geschlossen, sieben Jahre lang war es Anlaufstelle für Steakliebhaber. Der Betreiber hat nun mit dem Edelbeef-Bistro einen Nachfolger im kleinen Format im Alten Postlager eröffnet.
Am 26. April startete das Alte Postlager als überdachter Streetfood-Anbieter sein Soft-Opening. Einer der dauerhaften Stände, die immer zum Wochenende geöffnet haben, ist zwischen vietnamesischen Sandwiches, Hot Dogs, Eis und Puffreis das Edelbeef-Bistro von Marcel Speidel, das auf den Verkauf und die Zubereitung von hochwertigem Fleisch spezialisiert ist. Seit 2015 existiert die dazugehörige Hauptgeschäftsstelle Edelbeef in der Johannisstraße in Mainz, bis vor einigen Wochen führte er auch das Steakhaus Humberto, dort kündigte ihm vor kurzem der Vermieter nach sieben Jahren Betrieb. Grund waren Differenzen bezüglich einer Sanierung des in die Jahre gekommenen Gebäudes.

Speidel ist als ehemaliger Diplom-Bauingenieur ein Quereinsteiger, absolvierte eine Ausbildung zum Grillmeister in Argentinien, genannt Assador, anschließend macht er einen Fleischsommelier-Kurs in Österreich. „Im Humberto stand ich viel selbst in der Küche und habe auch die Köche angelernt.“, sagt Speidel. Sein Fleisch für die Edelbeef Fleischboutique und das Bistro im Alten Postlager bezieht er von eigenen Kühen genannt „Meenzer Muh“ und Züchtern aus Deutschland, sowie internationalen Zulieferern. „Wir führen auch Kobe-Rind aus Japan und andere Dinge, die man bei einer normalen Metzgerei nicht direkt bekommt“, sagt der Geschäftsführer. Beim Edelbeef-Bistro können Besucher genauso wie im Flaggschiff-Shop rohes Fleisch einkaufen. Speidel empfiehlt aber die Zubereitung des gewünschten Steaks vom Fachmann, die im Bistro direkt vor Ort auf einem Monolith Keramikgrill möglich ist. Die Preise für ein Steak können zwischen 20 und 150 Euro variieren.

Als Sitzgelegenheit dient der sogenannten T-Bone-Table, an dem rund zehn Gäste Platz nehmen können. „Am besten sollte man vorher reservieren. Der Tisch ist ständig ausgebucht.“, sagt Speidel. Das Alte Postlager kann beispielsweise auch für Firmenevents gebucht werden, sodass den Gästen das gesamte Angebot der einzelnen Streetfood-Anbieter zur Verfügung steht. Regulär ist das Alte Postlager allerdings nur von Freitag bis Sonntag geöffnet, sodass Speidel mit dem Edelbeef-Bistro um einiges kürzer tritt als mit dem Humberto. „Das Hauptgeschäft ist unsere Fleischboutique in der Johannissstraße“, sagt der Betreiber. Ob sich demnächst die Eröffnung eines neuen Restaurants ergibt, hänge davon ab, ob sich etwas Passendes finden lasse, in Planung sei bisher aber nichts Konkretes.

Edelbeef-Bistro, Mainz, Altes Postlager, Mombacher Str. 11-15, 55122 Mainz, Tel. 06131/9208846, Fr 16–24 Uhr Sa 12.–24 Uhr, So 12–20 Uhr
14. Mai 2019
jwe
 
Empfehlen
 
Fotogalerie:
{#TEMPLATE_news_einzel_GALERIE_WHILE#}
 

Leser-Kommentare

Kommentieren
Schreiben Sie den ersten Kommentar.
Mehr Nachrichten aus dem Ressort Auf und Zu
 
 
Tachelesz Café & Bistro in der Altstadt
0
Simpel aber gehaltvoll
Kein Grund zur Sorge: Das Stern Kaffee am Paulsplatz hat nicht dauerhaft geschlossen. Mit einem neuen Namen und einer Weiterentwicklung des Konzepts ist es seit dem 17. Mai wieder geöffnet. – Weiterlesen >>
Text: sik / Foto: Café Tachelesz
 
 
Die Fromagerie erröffnet im Nordend
0
Die Zeit ist reif für Käse
Die Fromagerie im Nordend ist mehr als ein Käse-Laden: Der Betreiber möchte nicht nur original französische Käsesorten verkaufen, sondern auch ein Lebensgefühl vermitteln. – Weiterlesen >>
Text: sik / Foto: Die Fromagerie
 
 
Neuer Küchenchef im Kempinski
0
Das Levante macht wieder auf
Es tut sich einiges im Kempinski Gravenbruch: Ein alter Bekannter kehrt als Restaurantleiter zurück, Levante bietet jetzt eine orientalische Tea Time und der neue Restaurantleiter spricht fünf Sprachen. – Weiterlesen >>
Text: jps / Foto: Kempinski Hotel Frankfurt / Alexander Jungmann
 
 
 
Frankfurts erster Gaming Pub eröffnet
0
Guinness trifft Gaming
Ob Monopoly oder Minecraft, Carcassonne oder Call of Duty – Gesellschaftsspiele und Gaming erfreuen sich großer Beliebtheit. Ab Juni soll in Frankfurts erstem Gaming-Pub ein zweites Wohnzimmer für Spieleabende geschaffen werden. – Weiterlesen >>
Text: Sina Eichhorn / Foto: Marvin Seifert
 
 
Babam im Bahnhofsviertel
0
Persisch essen in urbanem Ambiente
Persische Restaurants sind für ihr extravagantes Ambiente bekannt. Mit seinem neuen Restaurant Babam möchte Inhaber Ali Haghighat Gou zeigen, dass persisches Dinieren auch zwanglos und entspannt funktionieren kann. – Weiterlesen >>
Text: sik / Foto: sik
 
 
<<
<
1  2  3  4  ...  113