Facebook
|
Twitter
|
RSS
|
eMags Kontakt
|
Mediadaten
|
Impressum
Humberto in Mainz hat geschlossen
 

Auf und Zu

0

Gourmetfleisch im Alten Postlager

Foto: Edelbeef Fleischboutique
Foto: Edelbeef Fleischboutique
Seit Ostersonntag hat das Humberto in der Holzhofstraße in Mainz geschlossen, sieben Jahre lang war es Anlaufstelle für Steakliebhaber. Der Betreiber hat nun mit dem Edelbeef-Bistro einen Nachfolger im kleinen Format im Alten Postlager eröffnet.
Am 26. April startete das Alte Postlager als überdachter Streetfood-Anbieter sein Soft-Opening. Einer der dauerhaften Stände, die immer zum Wochenende geöffnet haben, ist zwischen vietnamesischen Sandwiches, Hot Dogs, Eis und Puffreis das Edelbeef-Bistro von Marcel Speidel, das auf den Verkauf und die Zubereitung von hochwertigem Fleisch spezialisiert ist. Seit 2015 existiert die dazugehörige Hauptgeschäftsstelle Edelbeef in der Johannisstraße in Mainz, bis vor einigen Wochen führte er auch das Steakhaus Humberto, dort kündigte ihm vor kurzem der Vermieter nach sieben Jahren Betrieb. Grund waren Differenzen bezüglich einer Sanierung des in die Jahre gekommenen Gebäudes.

Speidel ist als ehemaliger Diplom-Bauingenieur ein Quereinsteiger, absolvierte eine Ausbildung zum Grillmeister in Argentinien, genannt Assador, anschließend macht er einen Fleischsommelier-Kurs in Österreich. „Im Humberto stand ich viel selbst in der Küche und habe auch die Köche angelernt.“, sagt Speidel. Sein Fleisch für die Edelbeef Fleischboutique und das Bistro im Alten Postlager bezieht er von eigenen Kühen genannt „Meenzer Muh“ und Züchtern aus Deutschland, sowie internationalen Zulieferern. „Wir führen auch Kobe-Rind aus Japan und andere Dinge, die man bei einer normalen Metzgerei nicht direkt bekommt“, sagt der Geschäftsführer. Beim Edelbeef-Bistro können Besucher genauso wie im Flaggschiff-Shop rohes Fleisch einkaufen. Speidel empfiehlt aber die Zubereitung des gewünschten Steaks vom Fachmann, die im Bistro direkt vor Ort auf einem Monolith Keramikgrill möglich ist. Die Preise für ein Steak können zwischen 20 und 150 Euro variieren.

Als Sitzgelegenheit dient der sogenannten T-Bone-Table, an dem rund zehn Gäste Platz nehmen können. „Am besten sollte man vorher reservieren. Der Tisch ist ständig ausgebucht.“, sagt Speidel. Das Alte Postlager kann beispielsweise auch für Firmenevents gebucht werden, sodass den Gästen das gesamte Angebot der einzelnen Streetfood-Anbieter zur Verfügung steht. Regulär ist das Alte Postlager allerdings nur von Freitag bis Sonntag geöffnet, sodass Speidel mit dem Edelbeef-Bistro um einiges kürzer tritt als mit dem Humberto. „Das Hauptgeschäft ist unsere Fleischboutique in der Johannissstraße“, sagt der Betreiber. Ob sich demnächst die Eröffnung eines neuen Restaurants ergibt, hänge davon ab, ob sich etwas Passendes finden lasse, in Planung sei bisher aber nichts Konkretes.

Edelbeef-Bistro, Mainz, Altes Postlager, Mombacher Str. 11-15, 55122 Mainz, Tel. 06131/9208846, Fr 16–24 Uhr Sa 12.–24 Uhr, So 12–20 Uhr
14. Mai 2019
jwe
 
Empfehlen
 
Fotogalerie:
{#TEMPLATE_news_einzel_GALERIE_WHILE#}
 

Leser-Kommentare

Kommentieren
Schreiben Sie den ersten Kommentar.
Mehr Nachrichten aus dem Ressort Auf und Zu
 
 
Miller & Carter Steakhouse eröffnet
0
Alle guten Dinge sind .. zwei
Nach einigen Startschwierigkeiten und einer verschobenen Eröffnung hat das Miller & Carter Steakhouse nun einen neuen Eröffnungstermin. Am 18. Juli soll es losgehen. Heute, am 16. startet bereits das Soft-Opening. – Weiterlesen >>
Text: sie / Foto: Miller & Carter
 
 
Roeders eröffnet in Darmstadt
0
Ehemalige Lagerhalle wird zu Gastronomie
Seit über 20 Jahren betreiben Jürgen Debus und Horst Finkbeiner die Eventlocation Weststadtbar in Darmstadt. Nun folgt für die beiden eine Gastronomie, die Platz für rund 100 Gäste bietet und diese mit Frühstück, Mittag- und Abendessen versorgt. – Weiterlesen >>
Text: jwe / Foto: Jürgen Mai
 
 
Haferkater am Hauptbahnhof
1
Eine Ode an den Haferschleim
Der Frankfurter Hauptbahnhof wird nicht nur von zahlreichen Passanten frequentiert, auch bei den gastronomischen Angeboten herrscht ein reger Wechsel. Nun hat das Berliner Start-Up Haferkater eröffnet und versorgt mit kreativen Porridge-Schüsseln. – Weiterlesen >>
Text: sie / Foto: sie
 
 
 
Don Juan sucht neue Bleibe
0
Ein heimatloser fünfter Platz
15 Jahre lang befand sich die spanische Tapas Bar Don Juan in den Räumlichkeiten der Fahrgasse 15 in der Altstadt. Nach der Schließung Ende Juni muss nun ein neuer Standort her. – Weiterlesen >>
Text: jwe / Foto: Don Juan
 
 
Kushiya Ichikawa eröffnet in Bockenheim
0
Kein Sushi, aber ganz viel Japan
Das japanische Restaurant Kushiya Ichikawa distanziert sich vom stereotypischen Sushi-Versorger und zündet lieber den Grill an. Serviert wird japanische Küche ohne rohen Fisch. – Weiterlesen >>
Text: sik / Foto: Elliot Banks
 
 
<<
<
1  2  3  4  ...  114