Facebook
|
Twitter
|
RSS
|
eMags Kontakt
|
Mediadaten
|
Impressum
Hey Lucie! in Wiesbaden
 

Auf und Zu

0

Unverträglichkeit? Kein Problem

Foto: Hey Lucie!
Foto: Hey Lucie!
Egal ob glutenfrei, vegan oder vegetarisch – in ihrem Café Hey Lucie! im Wiesbadener Westend will Inhaberin Lucie Richardson dafür sorgen, dass auch Gäste, die Unverträglichkeiten haben oder sich fleischlos ernähren, genügend Auswahl haben.
Kuchen, belegte Brote, Suppen und Salate – auf den ersten Blick wirkt die Auswahl an Speisen in dem kleinen Café im Wiesbadener Westend wie in einem klassischen Bistro. Erst auf den zweiten Blick stellt man fest, hier ist alles vegetarisch oder vegan, fast alles ist glutenfrei. Denn mit Hey Lucie! wollte Namensgeberin Lucie Richardson eine Lücke schließen: „Ich habe selbst Unverträglichkeiten und weiß, wie schwer es manchmal ist, ein passendes Restaurant zu finden“, sagt die Inhaberin und ergänzt: „Als ich vor einem Jahr dann entschieden habe, vegetarisch zu leben, wurde die Auswahl nochmal kleiner.“ Und so wuchs in ihrem Kopf die Idee, ein eigenes Café zu eröffnen, das genau diese Bedürfnisse erfüllt.

Das war vor drei Jahren. Richardson kündigte daraufhin ihren Job bei einer Immobilienfondsgesellschaft in Frankfurt und begann, sich nach einer passenden Location umzusehen. Um möglichst viel zu lernen, machte sie parallel mehrere Praktika in verschiedenen Frankfurter Gastronomien. Nachdem sie in ihrem Wohnort Hofheim keine Räumlichkeiten fand, wurde sie in Wiesbaden fündig. Dort hat sie Anfang Oktober nun eröffnet.

Auf der Speisekarte stehen Smoothies, Frühstücksbowls sowie Brote mit Hummus und Grillgemüse, dazu gibt es mehrere Kuchen. Statt auf Weizenmehl setzt sie bei letzteren vor allem auf Buchweizen- oder Reismehl, Nüsse sowie glutenfreie Haferflocken, die gemahlen werden. Einer der Kuchen sei dabei aber auch immer nussfrei, da es viele Gäste mit Nussallergie gebe. Bei dem Schokokuchen, einem ihrer beliebtesten Kuchen, bilden schwarze Bohnen die Basis. Unter der Woche ergänzt ein kleiner, regelmäßig wechselnder Mittagstisch das Angebot an Speisen. Es gibt immer eine Suppe und ein warmes Gericht, wie zum Beispiel Brokkoli-Kartoffelsuppe mit Mandelmus, Linsen-Kokos Dhal oder Polenta mit gegrillten Champignons. „Wir verwenden weder Fertig- noch Ersatzprodukte und achten auf Bio-Qualität“, sagt Richardson, die auf ein Konzept setzt, das sich nicht nur auf die Speisen beschränkt, sondern komplett durch den Laden zieht. Dementsprechend verwende man auch ausschließlich Glasstrohhalme sowie Servietten und Handtücher aus recyceltem Papier. „Die Nachfrage hier in Wiesbaden ist groß“, sagt Richardson, die inzwischen eine feste Mitarbeiterin sowie mehrere Aushilfen eingestellt hat. „Manchmal kommen Gäste auch zwei Mal am Tag. Das ist dann das schönste Kompliment“, lacht die 43-jährige.

Insgesamt finden rund 40 Gäste Platz bei Lucie. Es gibt einen großen Raum vorne und einen Hinterraum, mit einer kleinen Spielecke für Kinder. Im März soll dann noch eine Außenterrasse mit weiteren 20 Plätzen folgen.

Hey Lucie!, Wiesbaden, Goebenstraße 18, Tel. 0611/16866493, Mo–Fr 8–15, Sa Ruhetag, So 10–14 Uhr
 
13. November 2019, 11.20 Uhr
sie
 
Empfehlen
 
Fotogalerie:
{#TEMPLATE_news_einzel_GALERIE_WHILE#}
 

Leser-Kommentare

Kommentieren
Schreiben Sie den ersten Kommentar.
Mehr Nachrichten aus dem Ressort Auf und Zu
 
 
Frischer Fisch für Sachsenhausen
2
Bar Oppenheimer ist jetzt Sushi-Bar
Die Bar Oppenheimer gehörte über Jahrzehnte zur klassischen Bar-Szene, doch plötzlich war Schluss mit Hochprozentigem.Nun hat sich hier ein Sushimeister niedergelassen, der das anbietet, was er am besten kann: Sushi. – Weiterlesen >>
Text: Alexander Hardy / Foto: Alexander Hardy
 
 
Die Verbindung von Alt-Sachsenhäuser Gemütlichkeit und japanischer Genusskultur war leider nicht von Erfolg gekrönt: Das Tsuriya hat bereits vor der Corona-Krise seine Türen für immer geschlossen. – Weiterlesen >>
Text: Bastian Fiebig / Foto: bf
 
 
Ostafrikanische Küche im Nordend
0
„Bei uns kochen die Mamas!“
Wo nach knapp zwei Jahren die Taverna Serres ihre Türen wieder schloss, hat im Februar das Hidmo eröffnet. Statt griechischer Klassiker gibt es jetzt äthiopische und eritreische Küche am Adlerflychtplatz. – Weiterlesen >>
Text: srs / Foto: Aster Yemane
 
 
 
Am 13. Februar hat im Gallus das Café Kupfer eröffnet. Mit Samin Alomerovic steckt dahinter ein bekanntes Gesicht aus dem Viertel im Frankfurter Westen. Mit der Eröffnung erfüllt er sich einen langgehegten Wunsch. – Weiterlesen >>
Text: Sina Eichhorn / Foto: Café Kupfer
 
 
Polnische Küche im Dornbusch
0
Oma ist die Beste!
Generationsübergreifender Genuss: Im neuen Bistro Aneta bringen Tochter, Mutter und Oma hausgemachte polnische Spezialitäten in den Dornbusch. – Weiterlesen >>
Text: srs / Foto: Nikola Chmura
 
 
<<
<
1  2  3  4  ...  121