Facebook
|
Twitter
|
RSS
|
eMags Kontakt
|
Mediadaten
|
Impressum
Gastro-Zuwachs im Kempinski Hotel Frankfurt
 

Auf und Zu

0

Libanesisches Restaurant Levante eröffnet

Foto: Kempinski Hotel Frankfurt
Foto: Kempinski Hotel Frankfurt
„Ahlan wa sahlan“ wird seit neuestem der arabische Willkommensgruß im Kempinski Hotel Frankfurt sein. Dort hat als fünftes Restaurant des Hotels das Restaurant Levante eröffnet, das Spezialitäten aus der levantinischen Küche sowie orientalische Köstlichkeiten anbietet.
Regie führt Mohamed Agouni, der als Sous-Chef für das neue Restaurant federführend verantwortlich ist. Kulinarische Besonderheit: In regelmäßigem Wechsel stehen Gastköche aus Kempinski Hotels in arabischen Ländern am Herd und bringen ihre ganz persönliche Note in die Levante-Küche. Das Restaurant möchte zudem mit einer großen Sommerterrasse mit Blick auf den hoteleigenen See punkten. Das Levante ist bis Dezember dieses Jahres geöffnet, danach wird es als saisonales Restaurant seine Gäste in den Sommermonaten willkommen heißen.

„Wir setzen bei unserem Restaurantkonzept verstärkt auf Internationalität und möchten unseren Gästen eine breite Auswahl an vielfältigen Restaurants anbieten. Dabei sehen wir einen deutlichen Trend zur levantinischen Küche, die mit ihrer Geschmacksvielfalt und Leichtigkeit begeistert“, erklärt Karina Ansos, General Manager des Kempinski Hotels Frankfurt, ihren Entschluss für das Restaurant. Levantisch bedeutet einen Mix aus den Länderküchen Israels, Syriens, Jordaniens und des Libanons.

Für einen kulinarischen Einstieg in diese Geschmackswelten bieten sich die verschiedenen Mezzeh an, kalte und warme Vorspeisen, für die die Region berühmt ist. Im Levante reicht die Bandbreite vom klassischen Tabouleh – Salat aus Petersilie und Bulgur – und Baba Ghanoush – geräucherter Aubergine – bis zu Rakakat – Teigtaschen gefüllt mit Käse – und Kebbeh – Bulgur mit Lamm und Pinienkernen. Als Hauptspeise findet sich auf der Karte zum Beispiel eine Tajine aus Kalbs-Beinscheiben mit Trockenfrüchten und orientalischem Reis oder auch gegrilltes Wolfsbarschfilet mit Chermoula, Fenchel aus Orangen-Anis-Sud und Hara Kartoffeln. Als Signature Dish bereitet LevanteChefkoch Mohamed Agouni eine Lammtanjia aus geschmorter Lammstelze mit Pistazien-Süßkartoffelstampf, geschmorter Poverade und Olivensauce zu.

Auch einen restaurant-charakteristischen Cocktail gibt es im Levante. In der alkoholfreien Variante besteht der Signature Drink Levante Mint aus Minze, Honig und Apfelsaft, die Alternative ist der Earl of Flowers aus Wodka, Earl-Grey-Tee und Ananas.

Geleitet wird die Levante-Küche von Mohamed Agouni. Der gebürtige Marokkaner war zuvor als Sous-Chef im Restaurant Frankfurter Botschaft und in gleicher Position im Grandhotel Giessbach im schweizerischen Brienz tätig. Ihm zur Seite steht ab Ende Juli Mahmoud Alquam, Chef de Partie aus dem Kempinski Hotel Mall of the Emirates in Dubai. Denn es gehört zum Konzept des neuen Restaurants, Gastköche aus Kempinski Hotels in arabischen Ländern einzuladen und die Levante-Speisekarte um ihre Interpretationen der levantinischen und orientalischen Küche zu bereichern. Als saisonal betriebenes Restaurant wird das Levante vor allem in den warmen Monaten geöffnet sein. „Im Sommer stehen die Chancen am besten, dass wir nicht nur mit den angebotenen Speisen, sondern auch mit Blick auf die Temperaturen ein echtes Orient-Feeling bieten können. Zudem haben die Gäste dann die Möglichkeit, ihren Restaurantbesuch auf der großen Sommerterrasse zu genießen, die zum Levante gehört und einen herrlichen Blick auf unseren See bietet“, so Karina Ansos. In den Monaten, in denen das Levante geschlossen bleibt, steht es als Veranstaltungsraum für Feiern zur Verfügung. Das orientalisch eingerichtete Restaurant befindet sich im Neubau, der im Zuge der Neugestaltung des Hotels entstanden ist. Es grenzt unmittelbar an den ebenfalls neuen Country Club & Spa Frankfurt an.

Wir haben für unsere Leser einen Gutschein für 2 Personen reserviert. Das Gewinnspiel finden Sie hier.

Restaurant Levante im Kempinski Gravenbruch, Neu-Isenburg, Tel. 389880,
Juli – Dezember: Mo/Di/Fr–So 18–22.30, Sa/So 12–14.30
5. Juli 2017
kat
 
Empfehlen
 
Fotogalerie:
{#TEMPLATE_news_einzel_GALERIE_WHILE#}
 

Leser-Kommentare

Kommentieren
Schreiben Sie den ersten Kommentar.
Mehr Nachrichten aus dem Ressort Auf und Zu
 
 
Neuer Inder eröffnet in Offenbach
0
In Offenbach duftet es in-dish
Hier bestimmt die Nachfrage das Angebot: Das In-Dish versorgt seine neue Offenbacher Nachbarschaft mit reichlich veganen und vegetarischen Kreationen der indischen Küche und erscheint in minimalistisch-progressivem Stil. – Weiterlesen >>
Text: sik / Foto: In-dish
 
 
Art Eat Love in Wiesbaden
0
Poké Bowls, Babe!
Vor 20 Jahren hat Leander Rubrecht seine erste Galerie in Frankfurt eröffnet. Zum Jubiläum folgte jetzt ein Collectors Room in Wiesbaden. Darin befindet sich nicht nur ein Kunstraum für seine gesammelten Werke, sondern auch ein Gastro-Konzept. – Weiterlesen >>
Text: sie / Foto: Babe
 
 
Babba-Rossas Coffeehouse Nordend
0
„Hip Hop to me is like a place to be“
Anfang Juni hat das Babba-Rossas Coffeehouse im Nordend auf der Eschersheimer Landstraße eröffnet. Die Betreiber wollen mit ihrem alternativen Konzept und gutem Kaffee nicht nur Jung, sondern auch Alt abholen. – Weiterlesen >>
Text: sik / Foto: sik
 
 
 
Neuer Unverpackt-Laden eröffnet
0
„Komm wir gehen ulfen“
Gut vier Monate ist es her, dass in Bockenheim der Unverpackt-Laden gramm.genau eröffnet hat. In etwa einem Monat wollen Claudia Nauth und Matthias Krämer mit ULF eine weitere Verpackungs-freie Einkaufsmöglichkeit schaffen. – Weiterlesen >>
Text: Sina Eichhorn / Foto: ULF
 
 
Izakaya Mangetsu City eröffnet
0
Japanische Küche mit Kneipen-Feeling
Izakaya ist japanisch und bedeutet übersetzt in etwa „Kneipe“. Das Izakaya Mangetsu kombiniert traditionell japanische Küche mit authentisch-asiatischer Kneipen-Atmosphäre. – Weiterlesen >>
Text: sik / Foto: Unsplash
 
 
<<
<
1  2  3  4  ...  113