Facebook
|
Twitter
|
RSS
|
eMags Kontakt
|
Mediadaten
|
Impressum
Frühstück im Osten
 

Auf und Zu

1

Tatcraft Cantina ist da!

Foto: bf
Foto: bf
In den ehemaligen Fabrikhallen der Gwinnerstraße hat eine Kantine der besonderen Art eröffnet. Loftatmosphäre, lange Tische und eine offene Küche: Ein solches Konzept würde man eher in Berlin oder London denn in Frankfurt vermuten.
Tatcraft ist ein ungewöhnliches Werkstattkonzept, in dem vor Ort verschiedenste, oft sehr teure Werkzeuge zur Verfügung gestellt werden, damit auch kleinere Unternehmen oder Startups ihre Projekte realisieren können. Ein solches Konzept braucht natürlich auch eine passende Kantine: Man nehme einen großen, hellen Raum in der obersten Etage einer Fabrikhalle, die man nur per Außentreppe erreicht, baue eine große Küche und einen langen Tresen hinein, setze die Idee "lange und große Tische" konsequent um und fertig ist die Tatcraft Cantina.

In der Gwinnerstraße gibt es bisher keinerlei Versorgung für die bunte Mischung aus Kleinbetrieben, Handwerkern und Künstlern, die mittlerweile das Areal um die Hausnummer 42 bevölkern. Da kommt die Cantina gerade recht und bietet gegen einen Mitgliedsbeitrag im niedrigen einstelligen Eurobereich von Montag bis Freitag frische Kost aus Bio-Zutaten. Am Sonntag "ist dann Platz für die komplette Community und Familie", so der Betreiber. Die trifft sich hier von 11 bis 17 Uhr zum Brunch im Churrasco-Style, der mit 27 Euro angesichts des üppigen Angebots wiederum sehr freundlich bepreist ist. Ein guter Grund, sich mal an diese spannende Peripherie Frankfurts zu begeben – der Riedbruch und die Streuobstwiesen am Berger Hang sind nicht weit!

Tatcraft Cantina, Gwinnerstraße 42, Sonntags Brunch von 11-17 Uhr, Wochentags Mittagessen für Mitglieder, die sehr günstige Mitgliedschaft kann vor Ort erworben werden.
 
5. März 2018, 09.36 Uhr
Bastian Fiebig
 
Empfehlen
 
Fotogalerie:
{#TEMPLATE_news_einzel_GALERIE_WHILE#}
 

Leser-Kommentare

Kommentieren
 
Bülent Karan am 12.12.2019, 22:53 Uhr:
Das ganze ist mir zu abstrakt, keine Linie, will modern sein und geht dabei am Zeitgeist vorbei. Vegane Gerichte -Fehlanzeige, stattdessen Experimente mit sogenannten invasiven Tieren. Anstatt mal zu untersuchen was es wirklich damit auf sich hat, werden hier einfach vorgekaute Dinge übernommen.
Keine Empfehlung für dieses Lokal, es trifft einfach den Zeitgeist nicht! Gut brunchen kann ich auch woanders...
 
Mehr Nachrichten aus dem Ressort Auf und Zu
 
 
Die beiden Schwestern Jennifer und Nathalie Dienstbach geben ihr Bistrot in Wiesbaden auf. In Fünf Wochen wird geschlossen, danach soll ein exklusiver Liefer- und Abholservice folgen. – Weiterlesen >>
Text: jps / Foto: Dirk Ostermeier
 
 
Wie jetzt bekannt wurde, hat Burg Schwarzenstein sich bereits Ende März von Nils Henkel und Team getrennt. Damit schließt eines der besten Restaurants Hessens, vielleicht sogar Deutschlands. (Update) – Weiterlesen >>
Text: jps / Foto: Wonge Bergmann
 
 
Vorläufiges Ende der Corona-Schließungen
0
Restaurants dürfen ab 15. Mai wieder öffnen
Das hessische Corona-Kabinett hat entschieden: Ab dem 15. Mai dürfen Gastronominnen und Gastronomen wieder öffnen – auch die Innenräume der Lokale, das aber unter erheblichen Einschränkungen. – Weiterlesen >>
Text: jps / Foto: Staatskanzlei / T. Lohnes
 
 
 
Wiedereröffnung der Gastronomie im Mai
0
Hessens Restaurants dürfen im Mai wieder eröffnen
Die Wirtschaftsminister des Bundes und der Länder haben sich auf einen Zeitkorridor geeinigt, in dem Restaurants wieder öffnen dürfen: vom 9. bis zum 22. Mai. Am Donnerstag, 7. Mai, entscheidet das hessische Corona-Kabinett. – Weiterlesen >>
Text: jps / Foto: Waldemar Brandt/Unsplash
 
 
Frischer Fisch für Sachsenhausen
2
Bar Oppenheimer ist jetzt Sushi-Bar
Die Bar Oppenheimer gehörte über Jahrzehnte zur klassischen Bar-Szene, doch plötzlich war Schluss mit Hochprozentigem.Nun hat sich hier ein Sushimeister niedergelassen, der das anbietet, was er am besten kann: Sushi. – Weiterlesen >>
Text: Alexander Hardy / Foto: Alexander Hardy
 
 
<<
<
1  2  3  4  ...  122