Facebook
|
Twitter
|
RSS
|
eMags Kontakt
|
Mediadaten
|
Impressum
Frühstück im Osten
 

Auf und Zu

0

Tatcraft Cantina ist da!

Foto: bf
Foto: bf
In den ehemaligen Fabrikhallen der Gwinnerstraße hat eine Kantine der besonderen Art eröffnet. Loftatmosphäre, lange Tische und eine offene Küche: Ein solches Konzept würde man eher in Berlin oder London denn in Frankfurt vermuten.
Tatcraft ist ein ungewöhnliches Werkstattkonzept, in dem vor Ort verschiedenste, oft sehr teure Werkzeuge zur Verfügung gestellt werden, damit auch kleinere Unternehmen oder Startups ihre Projekte realisieren können. Ein solches Konzept braucht natürlich auch eine passende Kantine: Man nehme einen großen, hellen Raum in der obersten Etage einer Fabrikhalle, die man nur per Außentreppe erreicht, baue eine große Küche und einen langen Tresen hinein, setze die Idee "lange und große Tische" konsequent um und fertig ist die Tatcraft Cantina.

In der Gwinnerstraße gibt es bisher keinerlei Versorgung für die bunte Mischung aus Kleinbetrieben, Handwerkern und Künstlern, die mittlerweile das Areal um die Hausnummer 42 bevölkern. Da kommt die Cantina gerade recht und bietet gegen einen Mitgliedsbeitrag im niedrigen einstelligen Eurobereich von Montag bis Freitag frische Kost aus Bio-Zutaten. Am Sonntag "ist dann Platz für die komplette Community und Familie", so der Betreiber. Die trifft sich hier von 11 bis 17 Uhr zum Brunch im Churrasco-Style, der mit 27 Euro angesichts des üppigen Angebots wiederum sehr freundlich bepreist ist. Ein guter Grund, sich mal an diese spannende Peripherie Frankfurts zu begeben – der Riedbruch und die Streuobstwiesen am Berger Hang sind nicht weit!

Tatcraft Cantina, Gwinnerstraße 42, Sonntags Brunch von 11-17 Uhr, Wochentags Mittagessen für Mitglieder, die sehr günstige Mitgliedschaft kann vor Ort erworben werden.
5. März 2018
Bastian Fiebig
 
Empfehlen
 
Fotogalerie:
{#TEMPLATE_news_einzel_GALERIE_WHILE#}
 

Leser-Kommentare

Kommentieren
Schreiben Sie den ersten Kommentar.
Mehr Nachrichten aus dem Ressort Auf und Zu
 
 
Traditionelles im The Sakai
0
Japanische Esskultur in Sachsenhausen
Hiroshi Sakai will die Kunst der japanischen Küche in Deutschland verbreiten. Ende August eröffnete er sein Restaurant The Sakai in Sachsenhausen. Dort bereitet der Koch aus Japan seinen Gästen feinstes Sushi. – Weiterlesen >>
Text: kas / Foto: The Sakai
 
 
Am 14. September hat das Café Paris auf der Fressgassʾ seine Türen geöffnet. Auf der Eröffnungsfeier am Vorabend sind geladene Gäste bereits in den Vorgeschmack aufs tägliche Menü gekommen. – Weiterlesen >>
Text: kas / Foto: Café Paris
 
 
Leidenschaftlicher, traditioneller & spaßiger Wein
0
Hommage an die Oma: Emmas Weinbar
Das Zeller Hotel in Kahl präsentiert Emmas Weinbar in seinen neu erworbenen Räumlichkeiten. Auf dem Nachbarsgrundstück des Hotels werden Weinliebhabern zahlreiche Rebsäfte aus deutschen Weingütern geboten. – Weiterlesen >>
Text: iyo / Foto: unsplash/roberta-sorge
 
 
 
Zuletzt klangen die Meldung aus dem neuen Henninger Turm immer verzweifelter, jetzt ist es doch gelungen: Christian Mook konnte sein Restaurant „Franziska“ jetzt doch eröffnen. – Weiterlesen >>
Text: jps / Foto: Mook Group
 
 
Finnische Spezialitäten und guter Kaffee – das gibt es seit Mitte August im Café Under Pressure auf der Großen Rittergasse in Sachsenhausen. Inhaber Sven Wörth hat sich damit einen Lebenstraum erfüllt. – Weiterlesen >>
Text: Katharina Schmidt / Foto: Katharina Schmidt
 
 
<<
<
1  2  3  4  ...  104