Facebook
|
Twitter
|
RSS
|
eMags Kontakt
|
Mediadaten
|
Impressum
Frida’s Café Bockenheim
 

Auf und Zu

0

Kaffee und Kuchen mit Kahlo

Foto: Frida’s Café
Foto: Frida’s Café
Aufgewachsen in Bockenheim und bis heute keinen Grund gehabt den Stadtteil zu verlassen: Die Telli Brüder lieben Bockenheim und möchten mit Frida’s Café die Vielfalt des Stadtteils repräsentieren.
Cagdas und Yoldas Telli haben am fünften April Frida’s Café in Bockenheim eröffnet. Gastronomische Neulinge sind die beiden aber nicht: Ihre Eltern haben lange Zeit das anatolische Restaurant Gundi auf der Leipziger Straße betrieben. Zudem betreibt Cagdas Telli eine Hochzeit- und Eventlocation in Darmstadt. „Ein Lokal wie Frida’s Café gab es zuvor nicht in Bockenheim“, sagt Cagdas Telli. „Der Stadtteil ist von unterschiedlichen Kulturen und Schichtzugehörigkeiten durchzogen und diese Vielfalt möchten wir in Frida’s Café vereinen“. Frida Kahlo habe man deshalb als Leitfigur des Cafés ausgewählt, weil sie das kreative, widerständige und bunte Bockenheim perfekt wiederspiegle. Frida Kahlo ist eine der berühmtesten Malerinnen der Welt und weltweit als Stilikone, Feministin und (Lebens-) Künstlerin bekannt.

Das Café sei ein Third-Wave Café, da man den Kaffee aus den Bohnen der eigenen Röstung in Nürnberg verwende. Neben klassischen Kaffeegetränken, gebe es auch aufwendigen Cold Brew oder handgefilterten Kaffee aus äthiopischen Natural-Bohnen. Milch beziehe man von regionalen Lieferanten und Veganer oder Milchverweigerer kommen dank Hafer- oder Mandelmilch auf ihre Kosten. „Sechs Baristas sorgen hier momentan für grandiosen Kaffeegenuss“, sagt Cagdas Telli. Neben der großen Kaffee-Auswahl, gebe es auch selbstgemachte Limonaden, Eistees und Säfte. „Wir möchten möglichst wenige Soft Drinks großer Konzerne anbieten und setzen auf selbstgemachte Getränke aus regionalen Zutaten“, sagt Telli. Auch Alkoholika sind im Angebot: „Von Longdrinks, Negronis, Bier bis Wein, ist hier alles vertreten“, versichert Cagdas Telli.

Die Speisekarte sei nicht in Stein gemeißelt, da man vor allem auf wechselnde Tagesgerichte setze, die je nach Saison variieren. „In der Regel bieten wir zwei unterschiedliche Tagesgerichte an – ein Fleischgericht und ein Vegetarisches. Zudem gibt es immer frisch belegte Sandwiches und wechselnde Suppen“, sagt Telli. Ende Mai werden die Brüder auch Frühstück anbieten, das im Tapas-Stil serviert wird. Das Frühstück sei international und kulturübergreifend – ebenfalls eine Hommage an Bockenheim. „Dadurch, dass wir sehr viel reisen, lassen wir uns viel von den anderen Ländern und ihren Essenskulturen inspirieren. Diese Inspiration verankern wir dann in unserem Frühstücksangebot“, sagt Telli.

Das Motto des Cafés laute „Eat, drink, socialize“. „Wir freuen uns, wenn die Leute sich hier treffen und sich über alles Mögliche bei gutem Kaffee und leckeren Snacks austauschen. Aber gerne kann man auch alleine kommen und das Café als Rückzugsort nutzen – dafür haben wir auch ein Regal voller Bücher und verschiedene Zeitungen von der taz bis zur New York Times ausliegen“, sagt Telli.

„Neben dem Frida Kahlo Bild an der Wand, ist die große Terrasse das Herzstück unseres Cafés“, sagt der Gastronom. Während der Innenraum für etwa 30 Gäste Platz bietet, kann die Terrasse bis zu 60 Personen aufnehmen. Ein weiteres Highlight sei, dass hier drei Bockenheimer Straßen aufeinandertreffen: Die Leipziger- , die Basalt- und die Grempstraße. Die Straßen begegnen sich alle in der Ecke des Cafés.

Frida’s Café, Bockenheim, Leipziger Straße 108, Tel. 069/27273023, Mo-Fr 9–22 Uhr Sa-So 10–21 Uhr
26. April 2019
sik
 
Empfehlen
 
Fotogalerie:
{#TEMPLATE_news_einzel_GALERIE_WHILE#}
 

Leser-Kommentare

Kommentieren
Schreiben Sie den ersten Kommentar.
Mehr Nachrichten aus dem Ressort Auf und Zu
 
 
Die Fromagerie erröffnet im Nordend
0
Die Zeit ist reif für Käse
Die Fromagerie im Nordend ist mehr als ein Käse-Laden: Der Betreiber möchte nicht nur original französische Käsesorten verkaufen, sondern auch ein Lebensgefühl vermitteln. – Weiterlesen >>
Text: sik / Foto: Fromagerie
 
 
Neuer Küchenchef im Kempinski
0
Das Levante macht wieder auf
Es tut sich einiges im Kempinski Gravenbruch: Ein alter Bekannter kehrt als Restaurantleiter zurück, Levante bietet jetzt eine orientalische Tea Time und der neue Restaurantleiter spricht fünf Sprachen. – Weiterlesen >>
Text: jps / Foto: Kempinski Hotel Frankfurt / Alexander Jungmann
 
 
Humberto in Mainz hat geschlossen
0
Gourmetfleisch im Alten Postlager
Seit Ostersonntag hat das Humberto in der Holzhofstraße in Mainz geschlossen, sieben Jahre lang war es Anlaufstelle für Steakliebhaber. Der Betreiber hat nun mit dem Edelbeef-Bistro einen Nachfolger im kleinen Format im Alten Postlager eröffnet. – Weiterlesen >>
Text: jwe / Foto: Edelbeef Fleischboutique
 
 
 
Frankfurts erster Gaming Pub eröffnet
0
Guinness trifft Gaming
Ob Monopoly oder Minecraft, Carcassonne oder Call of Duty – Gesellschaftsspiele und Gaming erfreuen sich großer Beliebtheit. Ab Juni soll in Frankfurts erstem Gaming-Pub ein zweites Wohnzimmer für Spieleabende geschaffen werden. – Weiterlesen >>
Text: Sina Eichhorn / Foto: Marvin Seifert
 
 
Babam im Bahnhofsviertel
0
Persisch essen in urbanem Ambiente
Persische Restaurants sind für ihr extravagantes Ambiente bekannt. Mit seinem neuen Restaurant Babam möchte Inhaber Ali Haghighat Gou zeigen, dass persisches Dinieren auch zwanglos und entspannt funktionieren kann. – Weiterlesen >>
Text: sik / Foto: sik
 
 
<<
<
1  2  3  4  ...  112