Cookies sind eine wichtige Ergänzung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden. OK Weitere Informationen
Facebook
|
Twitter
|
RSS
|
eMags Kontakt
|
Mediadaten
|
Impressum
Frankfurt sagt: „What the Food!“
 
Auf und Zu
0
Neues Fast-Casual-Lokal setzt auf Ausgewogenheit
Foto: neb
Foto: neb
Auch in der Mittagspause gesund, frisch und ausgewogen zu essen, ist nicht immer einfach. Zwei Freundinnen wollen das ändern und mit „What the Food“ den Fast-Casual-Markt revolutionieren.
Nina Rümmele und Ekaterina Bozoukova kennen stressige Bürojobs nur allzu gut und wissen daher, wie schwer es ist, sich im hektischen Arbeitsalltag gesund zu ernähren. Das wollten die beiden Freundinnen ändern und entwickelten daher „What the Food“, ein Fast-Casual-Konzept, dessen erste Filiale nun auf der Kaiserstraße eröffnet hat. Im entspannt-modernen Restaurant mit einsehbarer Küche kann man aus zahlreichen Gerichten und Snacks wählen, die allesamt in Zusammenarbeit mit Koch Christian Senff und einer Ernährungsberaterin konzipiert wurden. Veganer und Vegetarier werden bei „What the Food“ genauso fündig wie Menschen mit Gluten- oder Laktoseintoleranz. Auf der Karte finden sich kreative, frische und ausgewogene Speisen wie der „Zoodle Caroodle Dream“ zu 7,95 Euro, ein veganes Gericht aus buntem Salat, Süßkartoffeln und Karotten-Zucchini-Spaghetti, der Salat „Hecke ‚Quinoa‘“ zu 8,95 Euro mit Quinoa, Avocado, Tomate, Feta, Basilikum, Senf, Honig und Zitrone oder das Sandwich „Beef Explosion“ zu 3,95 Euro mit Kräuterbrot, Roastbeef, Kräuter-Spread, Eisbergsalat, Tomate und Gurke. Fürs Frühstück gibt es diverse Müsli- und Joghurtvariationen, außerdem Ei-Speisen, nachmittags bieten sich die Kaffeespezialitäten und süße Backwaren – mit etwas weniger Zucker und Fett als gewöhnlich – an.

Den beiden Gründerinnen ist absolute Transparenz besonders wichtig. Das beweisen sie nicht nur mit der durch ein Fenster einsehbaren Küche, sondern auch damit, dass sie auf Wunsch jedem Gast die genauen Nährwerte und Inhaltsstoffe ihrer Gerichte darlegen. Wer jedoch keine Lust aufs Kalorienzählen hat, wird damit auch nicht behelligt. Überhaupt kommt das ganze Konzept witzig, jung und verspielt daher, schon allein Namen wie „What the Bircher“ für ein Birchermüsli (3,95 €) oder „Mango Tango“ für einen Smoothie mit Spinat, Mango, Melone und Kokoswasser (klein 3,95 €/ groß 4,95 €), sorgen für Spaß beim Bestellen und beim Essen. Einzig zu bemängeln wäre, dass die Portionen nicht übermäßig groß ausfallen – zum satt werden reicht es aber, nicht zuletzt auch, weil die Gerichte in Hinblick auf Sättigungsbeilagen gut durchdacht sind – und immerhin verhindert man so Überbleibsel auf den Tellern und erspart den Gästen Völlegefühl und Magenzwicken.

What the Food, Bahnhofsviertel, Kaiserstraße 49, Tel. 96753762, Mo–Fr 7.30–20.30
22. Juli 2015
neb
 
 
Fotogalerie:
{#TEMPLATE_news_einzel_GALERIE_WHILE#}
 

Leser-Kommentare

Kommentieren
Schreiben Sie den ersten Kommentar.
Mehr Nachrichten aus dem Ressort Auf und Zu
 
 
Obst ist nicht nur gesund, sondern soll auch die Motivation der Mitarbeiter steigern. Noch ein Vorteil: Der Lieferant pflanzt für jeden Obstkorb einen Baum in Malawi. – Weiterlesen >>
Text: dio / Foto: Fruitful Office
 
 
In den ehemaligen Lokalitäten des Real Blind eröffnet im März das Salseta mit Restaurant und Tanzlokal – Der Betreiber möchte damit ein Stück der katalanischen Ess- und Tanzkultur nach Mainz bringen. – Weiterlesen >>
Text: dio / Foto: Delkhosh Darivishi
 
 
Kein Tex-Mex mehr auf der Schweizer
0
Cantina Mescal hat dicht gemacht
Die Cantina Mescal auf der Schweizer Straße hat nach 20 Jahren Betrieb ihre Türen geschlossen. Über die Gründe der Schließung ist nichts bekannt, denn die Redaktion konnte den Betreiber nicht erreichen. – Weiterlesen >>
Text: kab / Foto: pixelio / Carlosh
 
 
 
Im Berghotel Hoherodskopf gibt es seit wenigen Wochen ein neues Restaurant. Die urige Gaststätte lockt mit gutbürgerlicher Wirtshausküche und – wie der Name des Lokals bereits erahnen lässt – mit weitem Blick ins Vogelsberger Tal. – Weiterlesen >>
Text: hes / Foto: Restaurant Talblick
 
 
Condi Mantra auf der Schweizer
0
Indisches Essen statt Sex
Früher hat Aditya Bahl Medikamente entwickelt. Jetzt möchte er mit indischer Küche in der ehemaligen Osteria Delizie die Sachsenhäuser heilen, bevor sie krank werden. – Weiterlesen >>
Text: Jan Paul Stich
 
 
<<
<
1  2  3  4  ...  83