Cookies sind eine wichtige Ergänzung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden. OK Weitere Informationen
Facebook
|
Twitter
|
RSS
|
eMags Kontakt
|
Mediadaten
|
Impressum
Erste Sterneküche des Bahnhofsviertels
 
Auf und Zu
0
Weinsinn zieht auf die Weserstraße
Foto: Weinsinn
Foto: Weinsinn
Das Gerücht gab es schon länger, nun kam die Bestätigung: Im Oktober wird das Sternerestaurant Weinsinn vom Westend ins Bahnhofsviertel ziehen.
Das Weinsinn bekommt ein neues Domizil: Auf der Weserstraße – zwischen Willy-Brandt-Platz, Nizza und Laufhäusern – möchten Milica Trajkovska Scheiber und Matthias Scheiber zukünftig ihre Bistronomics-Küche präsentieren. Die neuen Räume seien größer und bieten mehr Variabilität, schwärmen die beiden. „Wir freuen uns auf das großzügige Raumgefühl. Das Objekt wird erstmals gastronomisch genutzt, der Eigentümer ist sehr aufgeschlossen. Wir haben also eine Menge Gestaltungsmöglichkeiten.“

Deshalb werde auch das ganze Team aus dem Westend mitgenommen. Das für Genussfreunde relevante Detail: André Rickert wird auch im neuen Weinsinn Küchenchef sein. „Und er freut sich schon auf die deutlich größere Küche“, erklärt die Pressemitteilung. Nicht sicher ist dagegen, ob das Restaurant auch seinen Michelin-Stern mitnehmen kann. Die Neueröffnung wird voraussichtlich kurz nach dem Redaktionsschluss des Guide stattfinden. Auf ein mögliches Jahr ohne Stern blicken die Inhaber jedoch entspannt: „Natürlich sind wir sehr stolz auf den Stern, noch wichtiger ist aber, dass die neuen Räume und unser gastronomisches Konzept sich so verbinden, wie wir uns das wünschen.“

Das Bahnhofsviertel erlebt derzeit die stetige Aufwertung vom Drogenkiez zum Szenequartier. Mit dem Weinsinn kommt jetzt die erste Sternegastronomie ins Rotlichtviertel. Passt das? „In Frankfurt geht eigentlich alles zusammen“, ist das Betreiberpaar überzeugt. „Aber wir wollen jetzt nicht mit dem Bahnhofsviertel kokettieren. Unser neuer Standort liegt deutlich näher an der City als am Bahnhof. Dort sind die roten Lichter eher Ampeln.“ Stammkunden aus dem Westend müssen sich also nicht vor grimmigen Zuhältern fürchten, wenn sie in Zukunft in den Genuss von Rickerts Kochkunst kommen wollen.

Das Bild oben zeigt übrigens noch die alte Gemütlichkeit des Westends, die neuen Räumlichkeiten sehen bisher nämlich noch recht karg aus. Hier plant Milica Trajkovska Scheiber gerade die Tischverteilung:
15. Mai 2017
jps
 
Empfehlen
 
Fotogalerie:
{#TEMPLATE_news_einzel_GALERIE_WHILE#}
 

Leser-Kommentare

Kommentieren
Schreiben Sie den ersten Kommentar.
Mehr Nachrichten aus dem Ressort Auf und Zu
 
 
Vor einem Jahr hatten wir es angekündigt, nun sind die Renovierungen abgeschlossen: Diese Woche hat das Ristorante Amoroso auf dem Opernplatz eröffnet. – Weiterlesen >>
Text: jps / Foto: Markus Nussbaumer
 
 
Seit kurzem gibt es eine neue Gastronomie auf der Zeil: Konstifood Station deckt nicht nur ein breites kulinarisches Angebot ab, sondern hat auch noch spätabends geöffnet, sodass Nachtschwärmer auf ihre Kosten kommen können. – Weiterlesen >>
Text: hes / Foto: Katrin Börsch
 
 
Bisher musste man für die Fechenheimer Glaskuchen bis zur Klassikstadt rausfahren. Dieses Wochenende eröffnet das Familienunternehmen Mathilda Glaskuchen in Sachsenhausen sein erstes richtiges Café. – Weiterlesen >>
Text: jps / Foto: Mathilda Glaskuchen
 
 
 
Pizza französischer Art
0
Mancini II im Bahnhofsviertel
Boris Bouzenna, Daniele Triolo und Marc Merly haben eine zweite Filiale des Mancinis eröffnet. Nun kommt auch das Bahnhofsviertel in den Genuss der kleinen, rustikalen Pizzen. – Weiterlesen >>
Text: hes / Foto: Katrin Börsch
 
 
Unser täglich Pastrami gib uns heute
0
Selbstgeräucherte Pastrami im Westend
Die drei Gründer von Mr. Pastrami haben ihre Pastrami Sandwiches bisher nur samstags auf dem Sachsenhäuser Markt im Hof angeboten. Nun haben sie im Westend ihren ersten eigenen Laden eröffnet. – Weiterlesen >>
Text: kab / Foto: Mr. Pastrami
 
 
<<
<
1  2  3  4  ...  87