Facebook
|
Twitter
|
RSS
|
eMags Kontakt
|
Mediadaten
|
Impressum
Ein Hauch Bayern in Frankfurt
 

Auf und Zu

0

Modernes Brauhaus eröffnet im neuen Areal am Henninger Turm

Foto: Brauhaus am Turm GmbH
Foto: Brauhaus am Turm GmbH
Anfang November eröffnet das „Henninger am Turm - Das Frankfurter Brauhaus“ im neuen Areal rund um den frisch erneuerten Henninger Turm auf dem Sachsenhäuser Berg.
Die Neuauflage des Henninger Turms besticht nicht nur durch seine Architektur, sondern auch durch das Drumherum. Das Areal kommt beinahe einem neugebauten Stadtteil gleich – mit Gärten, Wohnanlagen, Geschäften, und einem neuen Gastronomie-Konzept: Die Mosch Mosch-Macher Tobias Jäkel und Mattias Schöneberger werden ab November zusammen mit der Henninger Bräu AG, das „Henninger am Turm- Das Frankfurter Brauhaus“ eröffnen und damit einen bayrischen Touch in die hessische Metropole bringen. „Mit dem „Henninger Turm- das Frankfurter Brauhaus“ bekommt Frankfurt ein einzigartiges Brauhaus, das noch mehr Lebens- und Genussqualität an den Sachsenhäuser Berg bringen wird“, so Pamela Djaruman, Pressesprecherin der Brauhaus am Turm GmbH. Als traditionelle Frankfurter Bierbrauerei, ist Henninger nicht nur bei der Namensfindung seine Finger im Spiel – neben saisonalen Bierspezialitäten, wird auch das klassische Henninger Kaiser Pils ausgeschenkt – ein Pluspunkt(Tipp) für Fans: Die können sich das Fassbier in Zwei-Liter-Flaschen abfüllen und mit nach Hause nehmen.

Die Küche im urig-modern gestalteten Brauhaus kommt deftig daher: Neben klassischen Brauhaus Spezialitäten wie Schweinshaxe oder Schnitzel, wird es auch typische Frankfurter Gerichte, Salate, Burger und Pizzen geben. Für Events, geschlossene Gesellschaften und Weihnachtsfeiern werden spezielle Menüs angeboten. Während im Gastraum 190 Gäste Platz finden, eignet sich der Außenbereich perfekt, um die Aussicht auf das alte beziehungsweise neue Wahrzeichen von Frankfurt, den Henninger Turm 2.0 zu genießen.
 
28. September 2017, 10.23 Uhr
jmk
 
Empfehlen
 
Fotogalerie:
{#TEMPLATE_news_einzel_GALERIE_WHILE#}
 

Leser-Kommentare

Kommentieren
Schreiben Sie den ersten Kommentar.
Mehr Nachrichten aus dem Ressort Auf und Zu
 
 
Nach langem Umbau wurde am 21. Oktober das Jüdische Museum am Untermainkai wiedereröffnet, inklusive ambitioniertem Gastro-Konzept. Im Flowdeli gibt es koschere, international inspirierte Küche aus regionalen Zutaten. – Weiterlesen >>
Text: Sebastian Schellhaas / Foto: Flowdeli
 
 
Wiedereröffnung bei Eating at Maples
0
Mit Visionen in die Zukunft
Ein gutes halbes Jahr hatte Eating at Maples coronabedingt geschlossen, am 26. Oktober eröffnen Eric und Andrea Reinemann nun wieder ihr Food-Projekt. Dank überarbeitetem Konzept soll gesundes Essen zum Mitnehmen nun noch nachhaltiger und transparenter werden. – Weiterlesen >>
Text: Anna-Lena Eickermann / Foto: Andrea und Eric Reinemann
 
 
Neueröffnung des Goose Garden
0
Feinkost fürs Westend
Im Westend soll der Feinkost-Laden neu erfunden werden. Patrik Bruch und Gökhan Kaba von Goose starten das nächste Projekt, Ende des Jahres soll Goose Garden eröffnen. Aktuell wird noch umgebaut und Personal gesucht. – Weiterlesen >>
Text: Anna-Lena Eickermann / Foto: srs
 
 
 
Neueröffnung am Merianplatz
0
Tukans flog aus, Swaad zieht ein
An der Berger Straße hat sich kulinarisch wieder etwas getan. Seit Anfang September findet man am Merianplatz statt lateinamerikanischer Gerichte des Tukans nun die indische Küche des neu eröffneten Restaurants Swaad. – Weiterlesen >>
Text: Anna-Lena Eickermann / Foto: srs
 
 
Nach langem Umbau eröffnet im ehemaligen Kleinen Café Schneider nun das Schopenhauer. Ab sofort gibt es hauseigene Kaffeekreationen, backfrische Kuchen, feine Tapas und ausgewählte Weine im hellen Ecklokal mit Sonnenterrasse. – Weiterlesen >>
Text: Sebastian Schellhaas / Foto: Sebastian Schellhaas
 
 
<<
<
1  2  3  4  ...  123