Cookies sind eine wichtige Ergänzung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden. OK Weitere Informationen
Facebook
|
Twitter
|
RSS
|
eMags Kontakt
|
Mediadaten
|
Impressum
Dim Sum in der City
 

Auf und Zu

0

Madame Mei bringt China zu Japan

Foto: Kim Bee Hoon
Foto: Kim Bee Hoon
Geopolitisch sind China und Japan Rivalen. Auf der Börsenstraße gibt es die Küchen beider Länder jedoch Seit' an Seit' und von denselben Betreibern serviert.
Seit Dezember letzten Jahres gibt es das japanische Restaurant Sakura Wine & More auf der Börsenstraße. Letzten Monat haben die beiden Betreiber Kim Bee Hoon und ihr Mann Quoc Hoa in direkter Nachbarschaft ein chinesisches Schwesternrestaurant eröffnet: Madame Mei. Neben klassisch chinesischer Küche lockt das Restaurant mit einer Spezialität der kantonesischen Küche: Dim Sum.

Madame Mei bietet viele Varianten der Spezialität, die meist mit Fleisch oder Meeresfrüchten gefüllt werden. Das Interieur macht einen modernen Eindruck: Auf antiken Stühlen und Tischen mit Marmoreinsatz lässt es sich hier bequem speisen. An den dunklen Wänden im Eingangsbereich hängen Portraits asiatischer Frauen, eine davon soll auch die titelgebende Madame Mei selbst sein. „Mei“ heißt auf Chinesisch „schön“ und ist eine historische Figur. Der Innenbereich bietet Platz für 130 bis 150 Gäste. Im angrenzenden Hofgarten finden zusätzlich 40 bis 50 Personen Platz.

Die beiden Inhaber führen mit dem Ding Ding Sheng China und dem Jade Magic Wok auf der Moselstraße im Bahnhofsviertel bereits zwei chinesische Lokale. Die Auswahl an Getränken reicht von Rotweinen, Weißweinen über Tee bis hin zu Whisky aus Japan.

Madame Mei, City, Börsenstraße 18, Tel. 069/27272226, Mo-So 11:30–23 Uhr
21. Juli 2017
kaw
 
Empfehlen
 
Fotogalerie:
{#TEMPLATE_news_einzel_GALERIE_WHILE#}
 

Leser-Kommentare

Kommentieren
Schreiben Sie den ersten Kommentar.
Mehr Nachrichten aus dem Ressort Auf und Zu
 
 
Ein Frankfurter Original schließt
0
Senfgalerie hat dicht gemacht
Die Frankfurter Senfgalerie musste nach zehn Jahren schließen. Über die genauen Gründe ist bisher nichts bekannt. Betreiberin Ingrid Sels möchte ihren Laden aber an einem anderen Standort weiterführen. – Weiterlesen >>
Text: kab / Foto: Dirk Ostermeier
 
 
Und noch ein Burgerladen …
2
Bens Burger in Ardi Goldmans Style Store
Nach zweieinhalb Jahren Leerstand ist Bens Burger in den „The Other Side“ Store von Ardi Goldman eingezogen. Ob die Burger hier mit dem durchgestylten Interieur mithalten können, weiß unsere Testerin. – Weiterlesen >>
Text: Elie Weinberg / Foto: Bens Burger
 
 
Am 1. Mai hat in Sachenhausen ein neuer Italiener eröffnet. Im ehemaligen Atelier Wilma befindet sich nun das Falcone & Borsellino. Angeboten werden Pizzen aus Elektro-Öfen, die in 90 Sekunden fertig sind. – Weiterlesen >>
Text: hes / Foto: Falcone & Borsellino
 
 
 
Keine Bio-Burger mehr auf der Berger Straße
3
Wiesenlust hat dicht gemacht
Zum ersten Mai hin wurde das Burger-Lokal Wiesenlust auf der Berger Straße geschlossen. Die Gründe dafür seien, laut Betreiber Thorsten Wildhagen, hohe Mieten, Fluktuation und ausbleibende Kundschaft. – Weiterlesen >>
Text: kab / Foto: Thorsten Wildhagen
 
 
Oosten-Wirt Thomas Klüber hat zusammen mit Eventmanager Bernardo Bernard (Foto) sein neuestes Projekt an den Start gebracht: Gestern eröffnete das Gastroschiff Freigut am Eisernen Steg mit einer Apéros Frenchies Party. – Weiterlesen >>
Text: hes / Foto: Bernd Kammerer
 
 
<<
<
1  2  3  4  ...  99